Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wohnen in Frankfurt
 

350 Meter hoher Wohnturm

7

Donald Trump trumpft mit Millennium Trump Tower auf

Foto: Trump Organization
Foto: Trump Organization
Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump ist immer für eine Überraschung gut: Im kommenden Jahr plant der Immobilien-Tycoon den Bau eines 350 Meter hohen Wolkenkratzers im Europaviertel.
„Make America great again“ ist das derzeitige Motto des Multimilliardärs Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf. Etwas von dieser Größe soll auch bald auf Frankfurt abstrahlen, denn der schillernde Immobilien-Tycoon hat große Pläne mit der Mainmetropole.

In genau einem Jahr, am 1. April 2017, soll mit dem Bau des Millennium Trump Tower begonnen werden. Nach weniger als zwei Jahren Bauzeit soll er eröffnet werden. Der 69-jährige Unternehmer mit pfälzischen Wurzeln hat einen alten Plan aus dem Jahr 2000 wieder aufleben lassen. Was mit der damaligen Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) nur angekündigt wurde, soll nun mit dem derzeitigen Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) endlich umgesetzt werden. „Mit einem Mann als Gesprächspartner kommt man einfach schneller ins Geschäft. Peter und ich leben beide nach dem Motto ‚think big‘“, sagte Trump am Donnerstag.

Der künftige Wolkenkratzer soll 350 Meter hoch werden, eine Nutzfläche von 215.000 Quadratmetern, verteilt auf 97 Stockwerken, bieten.

Der höchste Wohnturm Europas soll zu 70 Prozent aus luxuriösen Apartments und zu 30 Prozent aus Sozialwohnungen bestehen. Seit dem Jahr 2001 besteht für den Turm schon das Baurecht. „Jede gebaute Wohnung nimmt Druck vom Markt. Gerade in einer Stadt wie Frankfurt, in der Wohnungsnot herrscht,“ sagt Peter Feldmann und resümiert: „Wir sind froh, mit Donald Trump einen so namhaften Investor gefunden zu haben und freuen uns, dass Frankfurt mit dem Millennium Trump Tower noch attraktiver wird.“ Auch Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne) bestätigt den Deal. Die Verhandlungen mit Herrn Trump seien nicht immer einfach gewesen, letztlich sei der Bau aber "ein Riesengewinn für die Stadt".

Ein erster Entwurf für das Gebäude steht bereits (Visualisierung oben). Es soll durch seine goldene Fassade einen neuen Akzent in der Frankfurter Hochhauslandschaft setzen. Dem Vernehmen nach plant Trump die Grundsteinlegung in einem Jahr selbst vorzunehmen.
 
1. April 2016, 00.05 Uhr
Nicole Brevoord
 
Nicole Brevoord
Jahrgang 1974, Publizistin, seit 2005 beim JOURNAL FRANKFURT als Redakteurin u.a. für Politik, Stadtentwicklung, Flughafen, Kultur, Leute und Shopping zuständig – Mehr von Nicole Brevoord >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Hist Mus am 13.4.2016, 13:11 Uhr:
Ein wunderbar kreativer Aprilscherz, den nehmen wir mit in unser Modell von "Frankfurt = Baustelle?!
 
Michael Kleinespel am 7.4.2016, 08:53 Uhr:
Der Tower wird allerdings nur für Christen und Heteros gebaut!
 
parai ba am 1.4.2016, 17:19 Uhr:
Leider unerwähnt blieb die Kita im Penthouse mit Spielplatz auf dem Dach und Rutschen um die Fassade herum bis ins Foyer.
 
Simon Frankenbach am 1.4.2016, 15:52 Uhr:
Super! Das hat Frankfurt noch gefehlt!
 
Max Sinde am 1.4.2016, 14:37 Uhr:
Ist das ein Aprilscherz ?
 
Ulrich Mattner am 1.4.2016, 13:14 Uhr:
Ich habe das Exklusiv-Recht für streng limitierte Exklusiv-Führungen für den Tower inklusive "Dinner mit Donald" auf der Dachterrasse für 1.000 Euro, pro Nase versteht sich. Heute Abend öffnet das Anmeldebuch.
 
Thomas Bäppler-Wolf am 1.4.2016, 10:50 Uhr:
Freu mich besonders auf das neue Theatrallalla im 50. Stock.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wohnen in Frankfurt
 
 
Genossenschaftliche Immobilienagentur
0
Stadt sucht neue Wege für faire Mieten
Die Stadt will vermeiden, dass der Verkauf von Immobilien zu immensen Mieterhöhungen und Verdrängung führt. Dafür hat sie nun ein Gutachten für die Gründung einer genossenschaftlichen Immobilienagentur in Auftrag gegeben. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Die zwei verbundenen Gebäude der ehemaligen Akademie der Arbeit auf dem Areal des Uni Campus Bockenheim sollen bald als Wohnraum für 90 Personen dienen. Neben Wohnungen sollen dort auch Gemeinschaftsräume und Aktivitäten für die Bewohner:innen des Quartiers angeboten werden. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
Siegerentwurf Stadtteil der Quartiere
0
Neuer Stadtteil mit rund 8600 Wohnungen
Im Frankfurter Nordwesten soll der sogenannte „Stadtteil der Quartiere“ entstehen. Am Donnerstag wurde der Siegerentwurf des städtebaulichen Wettbewerbs gekürt: Darin sind rund 8600 Wohnungen, verteilt auf vier Quartiere, vorgesehen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Cityförster/Urbane Gestalt
 
 
 
Corona: Deutlich mehr Anträge
0
Mike Josef: „Wohngeld ist systemrelevant“
Seit Beginn der Corona-Krise werden beim Amt für Wohnungswesen erheblich mehr Anträge auf Wohngeld gestellt als noch im Jahr zuvor. Planungsdezernent Mike Josef verspricht eine „zügige und hochprioritäre“ Bearbeitung. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: Unsplash/Wesley Tingey
 
 
Coronabedingt konnte das Richtfest für das Neubauprojekt in der Freiligrathstraße in Bornheim nicht in großer Runde stattfinden, dennoch steht der Rohbau. Im Erdgeschoss des Hauses wird eine inklusive Wohngemeinschaft einziehen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Sabine Antonius
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  41 
 
Wohnen in Frankfurt
Unser Sonderheft "Wohnen in Frankfurt" zeigt, wie man ohne Umwege und versteckte Kosten zur Traumimmobilie kommt. In dieser Rubrik finden Sie weitere Nachrichten und Informationen zu diesem Thema.