Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Deutsche Bahn AG/Uwe Miethe
Foto: Deutsche Bahn AG/Uwe Miethe

Vollsanierung

Fünf Monate lang: Bahnstrecke Frankfurt-Mannheim wird gesperrt

Die sogenannte Bahnstrecke Riedbahn, die zwischen Frankfurt und Mannheim verkehrt, soll im kommenden Jahr für fünf Monate vollgesperrt werden. Geplant ist eine Vollsanierung der wichtigen Strecke. Kritik an den Plänen kommt vonseiten der Initiative „Frankfurt22“.
Fünf Monate lang sollen auf der wichtigen Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Mannheim im kommenden Jahr keine Züge verkehren. Die sogenannte Riedbahn soll von Grund auf erneuert werden. Die Strecke, die über Groß-Gerau und Biblis nach Mannheim führt, wird täglich von über 300 Zügen befahren. Gleise in Länge von 117 Kilometern, 140 Kilometer Oberleitung sowie zehn Kilometer Lärmschutzwände sollen erneuert werden. Außerdem sollen 20 Bahnhöfe entlang der Strecke modernisiert werden und die Arbeiten bis Weihnachten 2024 abgeschlossen sein.

300 Busse statt Bahnen

Zwischen Juli und Dezember 2024 sollen die auf der Strecke verkehrenden Bahnen durch Busse ersetzt werden. Fernverkehrs- und Güterzüge wiederum sollen über Worms, Mainz oder Darmstadt umgeleitet werden. Insgesamt sollen etwa 500 Millionen Euro in das Projekt investiert werden.

Große Kritik an dem Projekt äußert dabei die Initiative „Frankfurt22“. „Stellen Sie sich vor, die Autobahn A5 oder A3 würde fünf Monate voll gesperrt. Es käme zum Volksaufstand“, heißt es in einer Mitteilung der Initiative. Dabei kritisieren sie etwa die zeitgleiche Sanierung der unterschiedlichen Bestandteile wie etwa Gleise, Bahnsteige oder die Signalanlagen. „Saniert man alles gleichzeitig, zerstört man langlebigere Elemente und vergeudet Ressourcen bzw. setzt unnötig CO2 frei“, so Frankfurt22.
 
10. März 2023, 16.05 Uhr
sfk
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Urbanes Frankfurt
Auch Frankfurt betroffen
Möbelgeschäft Depot ist pleite
Das Deko- und Einrichtungsgeschäft Depot steckt in der Krise und soll umstrukturiert werden. Was das für die 4400 Beschäftigten bedeutet, ist noch nicht klar. Auch in Frankfurt hat Depot mehrere Filialen.
Text: tig/dpa / Foto: Der Einrichter Depot ist insolvent © picture alliance / Flashpic | Jens Krick
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Juli 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • Adi Oasis
    Palmengarten | 20.00 Uhr
  • Max Giesinger
    Kurpark | 19.00 Uhr
  • The Chain
    Kleiner Festungshof | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Hänsel und Gretel – Die Dämonenjäger
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Sekretärinnen
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Die Akte Schneewittchen
    Staatspark Wilhelmsbad | 20.00 Uhr
Kunst
  • Günter Fruhtrunk – Retrospektive
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Ari Benjamin Meyers
    Kunsthalle Mainz | 10.00 Uhr
  • Flüsse
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
Kinder
  • Der gestiefelte Kater
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 15.00 Uhr
  • Der Zauberer von Oz
    Wasserburg | 14.00 Uhr
  • Mainspiele
    Sachsenhäuser Mainufer | 11.00 Uhr
und sonst
  • Tuesday Night Skating
    Hafenpark | 20.30 Uhr
  • Ebbelwei-Gebabbel mit de Fraa Rauscher – Aane Theater-Kostümführung iwwern Römerbersch
    Frankfurter Stadtevents | 18.00 Uhr
  • Sunset X Skyline-Tour
    Primus-Linie | 21.30 Uhr
Freie Stellen