Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
laProf-Preis für Martina Feldmayer
 
laProf-Preis für Martina Feldmayer
1
Grünen-Politikerin von Theaterszene geehrt
Foto: Grüne Hessen
Foto: Grüne Hessen
Für ihre Kulturpolitik wurde Grünen-Politikerin Martina Feldmayer aus dem Hessischen Landtag am Samstag mit dem laPROF-Preis der Theaterszene ausgezeichnet.
Zum zehnjährigen Bestehen der freien Tanz-, Theater und Performanceszene in Frankfurt verleiht der Verband erstmals eine Auszeichnung für besonderes Engagement. Preisträgerin ist Martina Feldmayer, Fraktionsmitglied für die Grünen im Hessichen Landtag. Sie erhielt am Samstag den laPROF-Preis des hessichen Landesverbandes Freie Darstellende Künste für ihr politisches Engagement im Bereich Kultur.

„In der Begründung für die Auszeichnung schreibt der Verband, das Engagement von Martina Feldmayer habe unter anderem zur Erhöhung der Landesmittel für die freien darstellenden Künste und zum Förderprogramm Kulturkoffer geführt, was zu einer Verbesserung der Situation der Szene im Land beigetragen habe‘“, erklärt Angela Dorn, Parlamentarische Geschäftsführerin der Fraktion im Landtag. Der Verband würdige damit zwei Punkte aus dem Koalitionsvertrag mit der Cdu, deren Umsetzung Feldmayer eng begleitet habe, so Dorn weiter.

Im Glückwunschschreiben der Fraktion betonte Dorn, wie wichtig ihrer Partei die Förderung von Bildung und Kultur sei: „Schon zu Oppositionszeiten haben wir ein eigenes Programm zur kulturellen Bildung gefordert, das jetzt als, Kulturkoffer‘ Realität geworden ist. Kinder und Jugendliche bekommen ein kostengünstiges oder kostenloses Angebote der kulturellen Bildung, denn die kulturelle Teilhabe ist eine Frage der Chancen- und Bildungsgerechtigkeit“. Zudem dankten die Grünen dem Landesverband der freien Darstellenden Künste für seine beharrliche Arbeit. Er sorge dafür, dass sparten- und generationenübergreifend freischaffende Künstlerinnen und Künstler ihre Potenziale entfalten können. „LaPROF fördert unter anderem den Austausch von Theater und Schule und ermöglicht kulturelle Angebote im ländlichen Raum. Ohne dieses Engagement und diese Flexibilität gäbe es vielerorts gar keine Angebote“, so Dorn.
4. Dezember 2016
nic
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ralph Lange am 5.12.2016, 16:01 Uhr:
Schön, dass die Grünen sich selbst für ihre Lobbyistenarbeit feiern. Vielleicht sollte man ergänzen, dass es weitere Preisträger gibt, die dem Verein zwar kein Steuergeld eingebracht haben, aber bei der Gründung hilfreich zur Seite standen: Atai Keller und Alexander Opitz vom Landesverbandes freie Darstellende Künste Baden-Würtemberg.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Wird der Frankfurter Flughafen umbenannt?
5
Willkommen auf dem Helmut-Kohl-Airport
Noch unter dem Eindruck des Todes des am Freitag verstorbenen Alt-Kanzlers Helmut Kohl stehend werden nun Stimmen laut, den Frankfurter Flughafen nach ihm zu benennen oder dem Ehrenbürger einen Platz in der Stadt zu widmen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Zwischenruf von Stefan von Wangenheim
1
„Passivhausstandard vs. gesunder Menschenverstand“
So gut der Passivhausstandard bei privaten Häusern sein mag, bei öffentlichen Gebäuden hat Stefan von Wangenheim, stellvertretender Fraktionsvorsitzender sowie bildungspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Römer, so seine Zweifel. – Weiterlesen >>
Text: Stefan von Wangenheim / Foto: privat
 
 
Diskussion im Le Méridien mit Zana Ramadani
1
Der Islam und seine Kinder
Zana Ramadani nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um den Islam geht – auch aus autobiografischen Motiven heraus. Jetzt kommt sie zu einer Lesung und Diskussion über ihre Thesen nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Joerg Schulz/Chuck Knox Photography
 
 
 
Uwe Becker stellt Amt zur Verfügung
0
Jan Schneider soll CDU-Kreisvorsitzender werden
Der derzeitige Kreisvorsitzende der Frankfurter CDU, Uwe Becker, hat am Montag erklärt, bei der Wahl im kommenden Frühjahr nicht wieder antreten zu wollen. Stattdessen schlägt er Jan Schneider als neue Führungsspitze vor. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Frankfurt als Modellstadt
1
Cannabis in der Schmerztherapie
Seit März ist es für schwerkranke Menschen einfacher, Cannabis für die medizinische Behandlung zu erhalten. Gesundheitsdezernent Stefan Majer stellte am Mittwoch das neue Konzept vor, das Frankfurt einen Modellstatus verleihen soll. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  158 
 
 

Twitter Activity