Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Wirtschaftsdezernent Markus Frank
 

Wirtschaftsdezernent Markus Frank

4

Ein Feldherr ohne Heer

Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) ist durch die Verfügung von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) seit einigen Tagen nicht mehr für die Wirtschaftsförderung zuständig. Und jetzt? Ein Gespräch.
Journal Frankfurt: Herr Frank, Sie sind Wirtschaftsdezernent und seit 1. November nicht mehr für die Wirtschaftsförderung zuständig. Wie haben Sie von dieser Entscheidung des Oberbürgermeisters eigentlich erfahren?
Markus Frank: Ich habe die Pressemitteilung über den neuen Dezernatszuschnitt natürlich aufmerksam gelesen.

Da ging es aber hauptsächlich um den neuen Stadtrat Jan Schneider und das zurechtgestutzte Dezernat von Bildungsdezernentin Sarah Sorge.
Ich war recht überrascht, als ich von Veränderungen in meinem Bereich las. Daraufhin habe ich um einen Gesprächstermin mit dem Oberbürgermeister gebeten.

War er mit Ihrer Leistung unzufrieden?
Er hat mir erklärt, dass er großen Wert auf die Zusammenarbeit in der Region und die Internationalisierung bei der Wirtschaftsförderung legt und deswegen bei sich zentralisiert. Kritik habe ich nicht zu hören bekommen, und dazu besteht aus meiner Sicht auch kein Anlass. Die Zahlen der vergangenen Jahre sind durchweg positiv.

Vor seiner Wahl sagte Feldmann, er wolle Sie ablösen ...
... was ich gut verstehen kann, denn es gibt eigentlich kein schöneres Amt als das des Wirtschaftsdezernenten. Das passte, denn schließlich wollte er ein arbeitender Oberbürgermeister sein, wie er gerne schilderte, einer, bei dem auch spät abends im Büro noch das Licht brennt. Dass er sich nach seiner Wahl dafür entschieden hat, mir das Wirtschaftsdezernat zu lassen, habe ich auch als Kompliment an meine Arbeit gesehen.

Und jetzt?
Das müssen Sie ihn selbst fragen. Normalerweise ist die Wirtschaftsförderung das Hauptinstrument des Wirtschaftsdezernenten. Seit dem 1. November muss ich mich mit dem Oberbürgermeister-Amt abstimmen. Wenn man das Wort Doppelstrukturen erklären wollte, hier hätte man ein schönes Beispiel. Meine Arbeit wird dadurch nicht einfacher.

Die setzen sie aber wie gewohnt fort?
Ich werde weiterhin Firmen besuchen, werde zuhören, wo der Schuh drückt und versuchen auf die Schnelle zu helfen. Die Wege sind dafür jetzt aber erst einmal länger geworden, die Bedingungen wurden erschwert.

Auch die Zuständigkeit fürs Standortmarketing der FrankfurtRheinMain Gesellschaft und die Tourismus+Congress Gesellschaft (TCF) liegt nun in den Händen des Oberbürgermeisters, die Messe Frankfurt hat er von Planungsdezernent Olaf Cunitz übernommen. Sollte Peter Feldmann nicht Ihren Titel des Wirtschaftsdezernenten tragen?
Auch das müssen Sie ihn selbst fragen. Der Oberbürgermeister ist für den Zuschnitt und die Benennung der Dezernate zuständig, ich habe mich seinen Entscheidungen zu fügen.

Wie wird es in Zukunft laufen: Wird eine Firma in Frankfurt angesiedelt, lässt sich der Oberbürgermeister feiern, geht eine Firma von Frankfurt weg, muss der Wirtschaftsdezernent dafür Verantwortung übernehmen?
Das werden wir sehen. Es sind oftmals nur Kleinigkeiten, die Firmen helfen, ihre Geschäfte in unserer Stadt zu tätigen und die letztlich ebenso dafür sorgen, dass der Standort weiterhin so attraktiv ist. Wir sind da in den vergangenen Jahren etliche Schritte vorangekommen und ich werde weiter dafür arbeiten, dass es so weitergeht. Im Oberbürgermeister-Amt, so ist mein Eindruck, wird Wert darauf gelegt, was sich gut in der Öffentlichkeit macht und was nicht.

Ein Glück, dass Sie da heute nochmal bei der Aufstellung des Weihnachtsbaumes dabei sein durften, obwohl sie für die TCF nicht mehr zuständig sind ...
... das ist ein schöner Termin, auf den ich mich immer wieder freue. Schauen wir mal, ob der Oberbürgermeister mich im nächsten Jahr wieder dabei sein lässt.
6. November 2013
Interview: Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Andreas Eggenwirth am 7.11.2013, 09:22 Uhr:
... tendenziell könnte man glauben wir leben nicht Frankfurt, sondern in Schilda.
Dieser Oberbürgermeister hat so wenig Ahnung von Wirtschaft wie eine Kuh vom Kinderkriegen. Nur weiter so. Immer schön den Ast absägen auf dem die Gesellschaft sitzt. und dann den Unbedarften spielen. So kennen wir ihn.
 
Joerg Weber am 6.11.2013, 17:40 Uhr:
Kann es sein, daß das Journal mal wieder die einzige "Frankfurter" Zeitung war, die hier was geblickt und nachgefragt hat? Bravo Journal und weiter so. Ich bin seit über 20 Jahren Abonnent und weiß warum.
 
Ralph Lange am 6.11.2013, 16:16 Uhr:
Frankfurter Chaostage: Wirtschaftsdezernent ohne Wirtschaft, Bildungsdezernentin erst ohne KiTas und ein Reformdezernent ohne Aufgaben. Dass, was Feldmann da macht, ist der Versuch einer One-Man-Show auf Kosten vernünftiger Arbeit im Römer. Gut, dass das Journal da nachfragt!
 
Marion Woodall am 6.11.2013, 14:05 Uhr:
Finde ich gut, dass der OB das selbst in die Hand nimmt. Was ich nicht gut finde ist, dass das Journal mal wieder ganz offensichtlich Partei für die CDU ergreift. Schade! Aber man kann sich ja auf die Veranstaltungshinweise konzentrieren.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
In der Wetterau-Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung wurde ein NPD-Funktionär zum Ortsvorsteher gewählt. Mitglieder von CDU, SPD und FDP hatten für den 33-jährigen Rechtsextremen gestimmt. Nun soll die Wahl rückgängig gemacht werden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Gemeinschaftshaus Altenstadt-Waldsiedlung
 
 
Die CDU kämpft um Stimmen und Relevanz – und muss daher klarer formulieren, wofür sie steht, sagt Jan Schneider, Baudezernent und Vorsitzender der Frankfurter CDU. Im Gespräch hat er erklärt, für welche Werte seine Partei steht und weshalb eine Koalition mit der AfD für ihn nicht infrage kommt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: © Alexander Paul Englert
 
 
In einer aktuellen Stunde wegen des Mordes an einem achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof kam es am Donnerstagmorgen im Hessischen Landtag zu einer emotionalen Debatte zwischen der AfD und den übrigen Fraktionen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Wechsel an der Landtagsfraktionsspitze der SPD
0
Nancy Faeser neue Vorsitzende der SPD-Fraktion
Seit dem heutigen Mittwoch ist Nancy Faeser die neue Vorsitzende der hessischen SPD-Landtagsfraktion. Damit tritt sie die Nachfolge von Thorsten Schäfer-Gümbel an, der sich aus der Politik zurückzieht. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Nancy-Faeser.de © Olaf Gallas
 
 
Bei der gestrigen Stadtverordnetenversammlung wurde klar: Vorerst wird Frankfurt kein sicherer Hafen für Geflüchtete. Der Antrag dazu wurde um vier Wochen verschoben. Zuvor gab es heftige Diskussionen im Römer. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  191