Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Michel Friedman über Krieg und Antisemitismus
 

Michel Friedman über Krieg und Antisemitismus

1

"Unsicher, irritiert, verstört"

Der ehemalige stellvertretende Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Michel Friedman, spricht über die aus dem Ruder gelaufene Anti-Israel-Demonstration und den Krieg in Israel und Gaza.
„Frankfurt ist eine weltoffene Stadt, aber es gibt auch hier Rassisten, Antisemiten, Xenophobe. (…) Ich habe keine Angst vor der Vielfalt sondern vor der Einfalt der Menschen.“ Dieser Satz stammt aus einem Interview des Journal Frankfurt aus dem Jahr 2012 mit Rechtsanwalt Michel Friedman, ehemaliger CDU-Stadtverordneter und früherer stellvertretender Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland. Die jüngsten Ereignisse in Frankfurt bestätigen diese Aussage. Auf einer Anti-Israel-Demonstration werden antisemitische Parolen gebrüllt und die jüdische Synagoge im Frankfurter Nordend beschmiert. Grund genug, bei Friedman nachzufragen, wie er diese Entwicklung beurteilt.

Was sagen Sie zu den Ereignissen auf der Anti-Israel-Demonstration?
Es beunruhigt mich und es entsetzt mich.

Wie beurteilen Sie die Reaktion der Polizei? Ein Demonstrant sollte vom Einsatzwagen aus die Menge beruhigen, schrie aber auch Hetzparolen wie „Kindermörder Israel“ ins Mikrofon.
In Hessen und in Frankfurt ist den Sicherheitsbehörden seit langem bekannt, dass wir leider radikale Islamisten und Salafisten unter uns haben. Dass die Anti-Israel-Demonstration mit so wenig Polizisten begleitet wurde, ist ein großer Fehler der Polizeiführung. Dass nicht sofort nach Beginn der Gewalttätigkeiten weitere Polizeikräfte angefordert wurden, ist eine weitere unerträgliche Fehlleistung. Für mich bleibt es auch unerklärbar und unentschuldbar, einen unbekannten Demonstranten die Arbeit erledigen zu lassen, die eigentlich die Polizei erledigen muss. Es ist schlimm genug für Menschen jüdischen Glaubens, bedroht und getötet zu werden, nur weil sie Juden sind. Aber mindestens so schlimm ist es, wenn diejenigen, die sie schützen sollen, bei so einer Demonstration versagen.

Wie hätten die Einsatzkräfte reagieren müssen?
Wenn auf einer Demonstration „Juden ins Gas“ gerufen wird, ist diese unverzüglich aufzulösen. Dass ist ja wohl das Mindeste, was man erwarten kann. Das ist aber nicht geschehen.

Der Frankfurter Polizeipräsident Achim Thiel hat sich am gleichen Abend bei dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, für das Verhalten der Polizei entschuldigt. War das ein angemessener Weg?
Für die Kette der Fehlleistungen müssen Erklärungen abgegeben werden. Und Konsequenzen gezogen werden. Bei einer Entschuldigung kann es bei dieser Kette von so vielen groben Fehlern nicht bleiben. Ich nehme die Entschuldigung zur Kenntnis. Aber das reicht nicht.

Können solche Ereignisse, wie etwa auch das Beschmieren einer Synagoge, ausschließlich auf den Krieg in Israel und Gaza zurückzuführen sein. Oder liegen die Gründe vielleicht tiefer?
Der israelisch-palästinensische Konflikt wird von jeher dafür ausgenutzt, um Judenhass zu propagieren. Antizionismus wird als Vorwand für nackten Antisemitismus gebraucht. Es ist absolut berechtigt, kritisch mit der israelischen Regierung umzugehen, aber das rechtfertigt keine Vernichtungsphantasien des israelischen Staates. Dieser Hass ist unerträglich.

Am heutigen Donnerstag, 17. Juli, findet ja in Frankfurt eine Pro-Israel-Demonstration statt. Sind solche Aktionen hilfreich oder können sie vielleicht, ungewollt, den Hass weiter schüren?
Man muss in diesem Fall differenzieren. Die Veranstaltung am heutigen Donnerstag ist eine Solidaritätsdemonstration für Israel. Die Menschen wollen ihre Unterstützung und Anteilnahme für die Bevölkerung Israels zeigen. Das ist völlig in Ordnung. Eine Hassdemonstration, die als Vorwand genutzt wird, die Vernichtung Israels zu fordern, dürfte dagegen gar nicht erst genehmigt werden. Da wird eine rote Linie überschritten.

Sie waren auch Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt und sind dort nach wie vor gut vernetzt. Wie fühlen sich die Menschen der Jüdischen Gemeinde?
Unsicher, irritiert, verstört.

Wie beurteilen Sie die Reaktion Israels auf den Bombenangriff aus Gaza?
Jedes Land hat das Recht, sich zu verteidigen. Würde Deutschland untätig bleiben, wenn Bomben auf Berlin und Frankfurt niederprasseln? Dass mittlerweile 203 Menschen in Gaza getötet wurden, ist furchtbar. Allerdings muss man auch sehen, dass die Hamas – die von der Europäischen Union als Terrororganisation eingeordnet ist – ihre Zivilbevölkerung als Schutzschild missbraucht. Und es kann einfach nicht sein, dass eine Terrororganisation seit Monaten einen zivilen Staat militärisch angreift. Die Israelis sind nicht Täter, sondern Opfer.

Der Konflikt ist ja durch die Ermordung dreier jüdischer Jugendlicher und dem darauf folgenden Rachemord an einem Palästinenser eskaliert...
Ich verurteile die Ermordung des palästinensischen Jugendlichen zutiefst, genauso wie die Ermordung der drei Israelis. Was man hier aber sehen muss, ist, dass Israel die Mörder gefasst und eingesperrt hat. Die Hamas feiert die Mörder dagegen als Helden.
 
17. Juli 2014, 11.00 Uhr
Christina Weber
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Christian Spreen Six am 17.7.2014, 13:12 Uhr:
Ich verstehe etwas ganz anderes nicht: wir werden fast uneingeschränkt abgehört und überwacht, es gibt aus Gründen der "Sicherheit" (offizielle Version) eigentlich keine Privatssphäre mehr. Und dann kriegen unsere Behörden nicht mit, dass sich da statt 50 Personen 2.500 zusammen rotten und durch die Stadt ziehen? Und wenn sie es dann mitkriegen lassen sich nicht genug Beamte mobilisieren um der Lage Herr zu werden?

Schade finde ich, dass total untergeht, dass viele Demonstranten im nachhinein ihren Unmut über die Eskalation kundgetan haben (auf Facebook) und sich klar von Gewalt distanziert haben.

Das "Jedes Land hat das Recht sich zu verteidigen"-Argument hinkt meiner Meinung nach ein wenig - das ist ja, wie wenn ein kleines Kind oder ein Betrunkener immer wieder nach mir schlägt (ohne mir wehtun zu können) und ich mit voller Gewalt zurückschlage - das ist unverhältnismässig und lässt sich schwer nachvollziehen, zumal - man möge mich korrigieren wenn ich falsch informiert bin - die Raketenangriffe aus Gaza (zumindest aktuell) doch eine Konsequenz auf den israelischen Beschuss sind und diesem nicht voran gegangen sind.

Man kann nur hoffen, dass in beiden Lagern die Kräfte, die für eine friedliche Koexistenz sind, gestärkt werden - aber genau das scheint unwahrscheinlich im Angesicht der vielen zivilen Opfer der jüngsten Auseinandersetzung. Und als Pro-Frieden-Deutscher traut man sich jetzt nicht mehr auf die entsprechenden Demonstrationen, weil man Angst haben muss plötzlich von aufgebrachten Menschen umringt zu sein, die anti-jüdische und religiöse Rufe skandieren - da haben einige wenige der großen Menge der Muslime, Araber und Türken mal wieder einen Bärendienst erbracht.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Infektionen frühzeitig erkennen
0
Schnelltest-Studie mit 1000 Lehrkräften
Um Corona-Infektionen möglichst frühzeitig zu erkennen, setzt das Land Hessen auf Antigen-Schnelltests. Diese sollen nun in der „Safe School Studie“ geprüft werden, an der rund 1000 Lehrkräfte beteiligt sind. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Neue Steuereinschätzung Hessen
0
Mehr Steuerausfälle als erwartet
Hessen rechnet aufgrund der Corona-Krise mit Rekordeinbrüchen bei den Steuereinnahmen. Eine neue Prognose zeigt nun, dass diese noch größer ausfallen könnten als bislang vermutet. Bis 2024 könnten 7,8 Milliarden Euro im hessischen Haushalt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
In der Debatte um das zunehmende Müllaufkommen in Frankfurt hat Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Dienstag den ersten Zwischenbericht des Sonderbeauftragten für Sauberkeit, Peter Postleb, vorgestellt. Die Bilanz: Weniger Werbung, strengere Kontrollgänge. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Streit in Koalition
2
Die spinnen, die Römer
Am Sonntag hat die Frankfurter CDU über ein mögliches Ende der Koalition beraten. Grund seien die zunehmenden Konflikte mit Oberbürgermeister Feldmann. Dessen Büro reagiert mit Unverständnis. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn/Ronja Merkel / Foto: red
 
 
Linke: Kipping und Riexinger treten nicht mehr an
0
Janine Wissler kandidiert für Bundesparteivorsitz
Die hessische Fraktionsvorsitzende der Linken Janine Wissler will für den Bundesparteivorsitz kandidieren, das gab die Politikerin am Freitag über Twitter bekannt. Die amtierende Parteispitze, bestehend aus Katja Kipping und Bernd Riexinger, will nicht erneut antreten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  206