Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Kita-Ausbau

0

Geldsegen vom Land?

Einigkeit zwischen Frankfurt und Offenbach: Nachdem die Kommunen in Nordrhein-Westfalen Recht bekommen haben, wollen auch die beiden Bürgermeisterinnen mehr Geld vom Land Hessen für ihre Kitas sehen.
Mit Freude haben die Bürgermeisterinnen von Frankfurt und Offenbach, Jutta Ebeling (Foto) und Birgit Simon (beide Grüne), die Entscheidung des nordrhein-westfälischen Verfassungsgerichtshofs zur Kostenbeteiligung des Landes am Kitaplatz-Ausbau zur Kenntnis genommen. Dieses Urteil stärke auch die Position der hessischen Kommunen, die gegen die von der Landesregierung verfügte Mindestverordnung für Kindertagesstätten geklagt haben. „Wer bestellt bezahlt. Diesen klaren Hinweis auf das Konnexitätsprinzip haben die Richter den Ländern gegeben. Ich hoffe, dass er dort auch ankommt“, so Ebeling. Birgit Simon ergänzt: „Wir rechnen damit, dass durch dieses Urteil die Kinderbetreuungsfinanzierung auch für Kommunen in Hessen geklärt wird.“

Die Beteiligung des Landes an den Kita-Kosten ist nach Ansicht der Bürgermeisterinnen unzureichend. Dies gelte für den Ausbau des Platzangebots für unter Dreijährige wie auch für die Mindestverordnung. Gemeinsam mit 31 weiteren hessischen Städten haben sich Frankfurt und Offenbach im August der Klage des Hessischen Städtetages gegen die am 1. September 2009 in Kraft getretene Mindestverordnung für Kindertagesstätten angeschlossen. Der Verband lässt beim hessischen Staatsgerichtshof in Wiesbaden die Vereinbarkeit eines eingeschränkten Kostenausgleiches für Kinderbetreuung mit der Landesverfassung prüfen.

Bei der Mindestverordnung wie auch beim Platzausbau U3 müsse das Konnexitätsprinzip konsequent angewandt werden, teilen die Bürgermeisterinnen mit. Es könne nicht sein, dass er Bund den Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz ab 2013 beschließe, die Kommunen aber den größten Teil der Finanzierung zu stemmen hätten.

Vor allem wegen des notwendigen Platzausbaus für unter Dreijährige steigen in Frankfurt die Gesamtausgaben für die Kitas von 257 Millionen in diesem Jahr auf 364 Millionen in 2013.
Die Mindestverordnung, die unter anderem eine Anhebung des pädagogischen Fachpersonals in den Kindergärten von 1,5 auf 1,75 Stellen vorsieht, schlägt mit knapp zehn Millionen Euro zu Buche. In Offenbach bedeutet die Weigerung des Landes, sich an den zusätzlichen Kosten zu beteiligen, bei der Mindestverordnung einen Mehrbedarf von rund 1,3 Millionen Euro pro Jahr.

Bund und Länder stehen nach Überzeugung von Ebeling und Simon in der Pflicht, Verordnungen und Gesetze zur Kinderbetreuung mit den dafür verantwortlichen Kommunen besser abzustimmen: „Es kann nicht sein, dass das Land ohne Rücksprache Standards definiert und sich obendrein finanziell aus der Verantwortung stiehlt.“
 
15. Oktober 2010
Quelle: pia
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Nach dem antisemitischen Terroranschlag von Halle (Saale) meldet sich nun die Jüdische Gemeinde in Frankfurt zu Wort. Sie verurteilt mit deutlichen Worten die Versäumnisse der Politik im Umgang mit Antisemitismus in der Gesellschaft und fordert zum Handeln auf. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Die CDU-geführte Landesregierung in Hessen meldet einen historisch niedrigen Unterrichtsausfall. Die Opposition widerspricht vehement und warnt vor einer Verschlechterung der Bildungsqualität. Sie werfen der Landesregierung Zahlenspielereien vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Pexels
 
 
Die AfD-Fraktion im Hessischen Landtag zweifelt an der Berechnung der Sitzverteilung nach der Landtagswahl im Herbst 2018 und erhebt nun Einspruch. Demnach stehe der Partei ein zusätzliches Landtagsmandat zu – die aktuellen Mehrheitsverhältnisse sind damit in Gefahr. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Peter Wolf
 
 
 
Hessen gegen Rechtsextremismus
0
Kein Platz für Menschenfeindlichkeit
In den vergangenen Monaten sorgten rechtsextremistische Vorfälle in Hessen immer wieder für Aufsehen in ganz Deutschland. Das Land Hessen will nun mit verschiedenen Maßnahmen gegen Rechtsextremismus vorgehen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Die Römer-Koalition hat am vergangenen Mittwoch den Doppelhaushalt für 2020/2021 vorgestellt. Schwerpunkte sind die Themen Bildung, Wohnen und Klimaschutz. Die Einführung des Freizeit- und Kulturtickets wurde ebenfalls beschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  192