Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Kita-Ausbau

0

Geldsegen vom Land?

Einigkeit zwischen Frankfurt und Offenbach: Nachdem die Kommunen in Nordrhein-Westfalen Recht bekommen haben, wollen auch die beiden Bürgermeisterinnen mehr Geld vom Land Hessen für ihre Kitas sehen.
Mit Freude haben die Bürgermeisterinnen von Frankfurt und Offenbach, Jutta Ebeling (Foto) und Birgit Simon (beide Grüne), die Entscheidung des nordrhein-westfälischen Verfassungsgerichtshofs zur Kostenbeteiligung des Landes am Kitaplatz-Ausbau zur Kenntnis genommen. Dieses Urteil stärke auch die Position der hessischen Kommunen, die gegen die von der Landesregierung verfügte Mindestverordnung für Kindertagesstätten geklagt haben. „Wer bestellt bezahlt. Diesen klaren Hinweis auf das Konnexitätsprinzip haben die Richter den Ländern gegeben. Ich hoffe, dass er dort auch ankommt“, so Ebeling. Birgit Simon ergänzt: „Wir rechnen damit, dass durch dieses Urteil die Kinderbetreuungsfinanzierung auch für Kommunen in Hessen geklärt wird.“

Die Beteiligung des Landes an den Kita-Kosten ist nach Ansicht der Bürgermeisterinnen unzureichend. Dies gelte für den Ausbau des Platzangebots für unter Dreijährige wie auch für die Mindestverordnung. Gemeinsam mit 31 weiteren hessischen Städten haben sich Frankfurt und Offenbach im August der Klage des Hessischen Städtetages gegen die am 1. September 2009 in Kraft getretene Mindestverordnung für Kindertagesstätten angeschlossen. Der Verband lässt beim hessischen Staatsgerichtshof in Wiesbaden die Vereinbarkeit eines eingeschränkten Kostenausgleiches für Kinderbetreuung mit der Landesverfassung prüfen.

Bei der Mindestverordnung wie auch beim Platzausbau U3 müsse das Konnexitätsprinzip konsequent angewandt werden, teilen die Bürgermeisterinnen mit. Es könne nicht sein, dass er Bund den Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz ab 2013 beschließe, die Kommunen aber den größten Teil der Finanzierung zu stemmen hätten.

Vor allem wegen des notwendigen Platzausbaus für unter Dreijährige steigen in Frankfurt die Gesamtausgaben für die Kitas von 257 Millionen in diesem Jahr auf 364 Millionen in 2013.
Die Mindestverordnung, die unter anderem eine Anhebung des pädagogischen Fachpersonals in den Kindergärten von 1,5 auf 1,75 Stellen vorsieht, schlägt mit knapp zehn Millionen Euro zu Buche. In Offenbach bedeutet die Weigerung des Landes, sich an den zusätzlichen Kosten zu beteiligen, bei der Mindestverordnung einen Mehrbedarf von rund 1,3 Millionen Euro pro Jahr.

Bund und Länder stehen nach Überzeugung von Ebeling und Simon in der Pflicht, Verordnungen und Gesetze zur Kinderbetreuung mit den dafür verantwortlichen Kommunen besser abzustimmen: „Es kann nicht sein, dass das Land ohne Rücksprache Standards definiert und sich obendrein finanziell aus der Verantwortung stiehlt.“
 
15. Oktober 2010, 11.05 Uhr
Quelle: pia
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Am Mittwochabend fielen in zwei Shishabars in Hanau Schüsse, neun Menschen wurden getötet. Der mutmaßliche Täter und seine Mutter wurden in dessen Wohnung tot aufgefunden. Laut Innenminister Peter Beuth (CDU) ist ein fremdenfeindlicher Hintergrund wahrscheinlich. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel/Ronja Merkel / Foto: picture alliance/Boris Roessler/dpa
 
 
Fast gleichauf: Während die CDU mit 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen Prozentpunkt verloren hat, kommen die Grünen mit zusätzlichen vier Prozentpunkten auf 25 Prozent. So würden laut HR-Hessentrend die Ergebnisse aussehen, wenn aktuell Landtagswahl wäre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Hessen
 
 
Terrorismus-Vorwurf gegen Autorin
0
Aslı Erdoğan freigesprochen
Die im August 2016 in der Türkei festgenommene Schrifstellerin Aslı Erdoğan wurde vergangenen Freitag vor Gericht freigesprochen. Erdoğan lebte zwei Jahre lang als Gastautorin des Programms „Stadt der Zuflucht“ in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
 
Nach Monaten der Krise wählte der Frankfurter AWO-Kreisverband vergangenen Samstag ein neues Präsidium. Dieses zog bereits kurz nach seinem Amtsantritt deutliche Konsequenzen und erteilte unter anderem Hausverbot für mehrere Personen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Das neue ehrenamtliche Präsidium der Frankfurter AWO: Barbara Dembowski, Petra Rossbrey und Hauke Hummel © Bernd Kammerer
 
 
Demonstration in Erfurt
1
Kante zeigen gegen Rechts
Die Wahl Thomas Kemmerchis zum Ministerpräsidenten von Thüringen durch Stimmen der AfD löste eine bundesweite Welle der Empörung aus. Am Samstag demonstrieren in Erfurt mehrere tausend Menschen gegen Kooperationen mit der AfD. Von Frankfurt aus fahren kostenlose Busse zur Demo. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Symbolbild: Unsplash/Leon Bublitz
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  201