Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Bund und Airline einigen sich
 

Bund und Airline einigen sich

0

Milliardenhilfe für Lufthansa

Foto: Lufthansa Group
Foto: Lufthansa Group
Der Staat unterstützt Lufthansa mit einem Rettungspaket in Höhe von neun Milliarden Euro. Darauf einigten sich Bund und Airline am Montag. Neben dem Aufsichtsrat muss nun noch die EU-Kommission zustimmen.
Nach mehreren Verhandlungen haben sich die Bundesregierung und die durch die Corona-Krise stark kriselnde Lufthansa auf ein Rettungspaket geeinigt: Die Airline erhält finanzielle Hilfen in Höhe von neun Milliarden Euro, wie das Bundeswirtschafts- und das Bundesfinanzministerium am Montag mitteilten. „Das Stabilisierungspaket der Bundesregierung trägt den Bedürfnissen des Unternehmens ebenso Rechnung wie den Bedürfnissen der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler und der Beschäftigten der Lufthansa Group, die auf den Erhalt eines starken Unternehmens angewiesen sind“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung seitens der Ministerien. Das Rettungspaket sieht verschiedene Hilfen vor; die Airline verpflichtet sich gleichzeitig zur Verfolgung von Nachhaltigkeitszielen.

Die Fluggesellschaft erhält demnach vom Staat stille Einlagen von insgesamt 5,7 Milliarden Euro sowie einen Kredit der Staatsbank KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) von bis zu drei Milliarden Euro, an dem sich private Banken mit 600 Millionen beteiligen. Darüber hinaus erhält die Regierung einen Aktienanteil in Höhe von 20 Prozent an Lufthansa mit inhaltlich beschränkten Stimmrechten.

Laut Regierung verpflichtet sich die Lufthansa zur Verfolgung von Nachhaltigkeitszielen einschließlich einer Erneuerung der Flotte. Darüber hinaus dürfen während der Stabilisierungsmaßnahmen keine Boni oder Dividende ausgezahlt werden, darüber hinaus sind weitgehende Vergütungsbeschränkungen für den Konzernvorstand, die Vorstände der Konzerngesellschaften sowie das Management vorgesehen. Auch eine Regelungen über das staatliche Mitspracherecht wurde gefunden: Der Bund wird im Aufsichtsrat über zwei Mandate vertreten sein; diese sollen mit unabhängigen Expertinnen und Experten besetzt werden.

Die Airline gab bekannt, dass der Vorstand der Lufthansa das Konzept befürworte. Nun müssen noch der Aufsichtsrat zustimmen sowie eine außerordentliche Hauptversammlung, bei der die Aktionärinnen und Aktionäre den Entscheidungen mit einer Zweidrittel-Mehrheit zustimmen müssen. Diese soll Ende Juni stattfinden.
 
26. Mai 2020, 13.28 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Regelbetrieb in den Schulen
0
Präsenzunterricht im neuen Schuljahr
Alle Schülerinnen und Schüler in Hessen sollen nach den Sommerferien wieder an fünf Tagen pro Woche Präsenzunterricht erhalten. Das Abstandsgebot fällt weg. Das teilte das Kultusministerium am Dienstagvormittag mit. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Nachdem die neuen Interimsvorstände der Frankfurter AWO im März ihre Arbeit aufgenommen haben, wurde nun eine erste Zwischenbilanz über den Gesamtschaden bekannt: Dieser soll sich auf 4,5 Millionen Euro belaufen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Am Mittwoch entscheidet der Hessische Landtag über den Untersuchungsausschuss zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Ausschuss soll ein mögliches Versagen der Sicherheitsbehörden untersuchen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei, Peter Wolf, 2017
 
 
 
Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach sich im Hessischen Landtag erneut für härtere Strafen bei Angriffen auf Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte aus. Die hessische Polizei soll mit 400 weiteren Body-Cams ausgestattet werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Nach der Attacke auf Einsatzkräfte in Dietzenbach fordert Hessens Innenminister Peter Beuth härtere Strafen. Für Angriffe auf Einsatzkräfte aus dem Hinterhalt soll eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr erfolgen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Staatskanzlei
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  204