eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Lufthansa Group
Foto: Lufthansa Group

Bund und Airline einigen sich

Milliardenhilfe für Lufthansa

Der Staat unterstützt Lufthansa mit einem Rettungspaket in Höhe von neun Milliarden Euro. Darauf einigten sich Bund und Airline am Montag. Neben dem Aufsichtsrat muss nun noch die EU-Kommission zustimmen.
Nach mehreren Verhandlungen haben sich die Bundesregierung und die durch die Corona-Krise stark kriselnde Lufthansa auf ein Rettungspaket geeinigt: Die Airline erhält finanzielle Hilfen in Höhe von neun Milliarden Euro, wie das Bundeswirtschafts- und das Bundesfinanzministerium am Montag mitteilten. „Das Stabilisierungspaket der Bundesregierung trägt den Bedürfnissen des Unternehmens ebenso Rechnung wie den Bedürfnissen der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler und der Beschäftigten der Lufthansa Group, die auf den Erhalt eines starken Unternehmens angewiesen sind“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung seitens der Ministerien. Das Rettungspaket sieht verschiedene Hilfen vor; die Airline verpflichtet sich gleichzeitig zur Verfolgung von Nachhaltigkeitszielen.

Die Fluggesellschaft erhält demnach vom Staat stille Einlagen von insgesamt 5,7 Milliarden Euro sowie einen Kredit der Staatsbank KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) von bis zu drei Milliarden Euro, an dem sich private Banken mit 600 Millionen beteiligen. Darüber hinaus erhält die Regierung einen Aktienanteil in Höhe von 20 Prozent an Lufthansa mit inhaltlich beschränkten Stimmrechten.

Laut Regierung verpflichtet sich die Lufthansa zur Verfolgung von Nachhaltigkeitszielen einschließlich einer Erneuerung der Flotte. Darüber hinaus dürfen während der Stabilisierungsmaßnahmen keine Boni oder Dividende ausgezahlt werden, darüber hinaus sind weitgehende Vergütungsbeschränkungen für den Konzernvorstand, die Vorstände der Konzerngesellschaften sowie das Management vorgesehen. Auch eine Regelungen über das staatliche Mitspracherecht wurde gefunden: Der Bund wird im Aufsichtsrat über zwei Mandate vertreten sein; diese sollen mit unabhängigen Expertinnen und Experten besetzt werden.

Die Airline gab bekannt, dass der Vorstand der Lufthansa das Konzept befürworte. Nun müssen noch der Aufsichtsrat zustimmen sowie eine außerordentliche Hauptversammlung, bei der die Aktionärinnen und Aktionäre den Entscheidungen mit einer Zweidrittel-Mehrheit zustimmen müssen. Diese soll Ende Juni stattfinden.
 
26. Mai 2020, 13.28 Uhr
red
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
Zustimmung bei Volt
Neue Römer-Koalition steht
Am Dienstagabend stimmte Volt als letzte der vier Koalitionsparteien der Zusatzerklärung zum Koalitionsvertrag zu. Damit kann die neue Römer-Koalition nun ihre Arbeit aufnehmen. Vonseiten der Opposition wird das Verhalten der designierten Koalition scharf kritisiert.
Text: loe / Foto: Adobe Stock/lapping pictures
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. Juni 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Gilbert & George
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Peter Bialobrzeski
    Galerie Peter Sillem | 10.00 Uhr
  • Secundino Hernández
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Philharmonisches Staatsorchester Mainz
    Staatstheater Mainz | 20.00 Uhr
  • Künstler der Kammeroper Frankfurt im Impfzentrum
    Festhalle | 15.00 Uhr
  • Dresdner Kapellsolisten (abgesagt)
    Schloss Weilburg | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Lin
    Kurfürstliches Schloss Mainz | 19.00 Uhr
  • Nimbus
    Musikbibliothek | 20.00 Uhr
  • Revolverheld
    Brita-Arena | 20.00 Uhr