Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Bei Protest gegen Nazi-Aussteller auf Buchmesse
 

Bei Protest gegen Nazi-Aussteller auf Buchmesse

0

Frankfurter Stadtverordneter Nico Wehnemann auf Buchmesse verprügelt – Sieg-Heil-Rufe von Nazis

Foto: Christina Weber
Foto: Christina Weber
Der Frankfurter Stadtverordnete Nico Wehnemann bezahlte seinen Protest gegen rechtsextreme Verlage auf der Buchmesse mit Prellungen am Rücken und seinem Genick. Die Polizei soll nicht eingeschritten sein.
Wehnemann, der für die Partei "Die Partei" im Frankfurter Stadtparlament sitzt, hatte am Samstag rechte Stände auf der Buchmesse aufgesucht und seinen Protest kundgetan. Sein Parteifreund, der frühere Titanic-Chefredakteur Leo Fischer, schrieb auf Facebook:



Wehnemann bestätigte den Vorfall gegenüber dem Journal Frankfurt, postete auf Twitter ein Foto von dem Vorfall:



Die Polizei habe seine Anzeige nicht aufnehmen wollen, erteilte dem Ehrengast der Messe einen Platzverweis. Wehnemann solle sich an eine Wache außerhalb des Messegeländes wenden. An dem Stand des Antaios-Verlags ging es auch danach hoch her, nach einer Veranstaltung des Verlags - auf der unter anderem der rechtsextreme Politiker Björn Höcke (AfD) und der ebenso gesinnte Autor Akif Pirinçci reden sollten - zogen einige Rechte zum Stand weiter. Die Polizei soll derweil versucht haben, die Gegendemonstranten vom Messegelände zu bringen.

Es ist nicht der erste Übergriff auf der Buchmesse. Am Freitag wurde der Münchener Verleger Achim Bergmann am Stand der „Jungen Freiheit“ von einem rechten Schläger verletzt, wie die taz berichtete.

Die Buchmesse hatte sich bewusst dafür entschieden, die Verlage zuzulassen, jedoch auch gleichzeitig zu Protesten aufgerufen. Außerdem wurden dezidiert linke Gruppen in die Nachbarschaft gesetzt – lesen Sie dazu unseren Bericht von gestern.

Update: Das sagt die Frankfurter Polizei zu den Vorfällen.
Foto: Archivbild
14. Oktober 2017
nil/tm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Vorwurf an die Stadt
0
Werden Obdachlose verdrängt?
Nachdem Obdachlose und Drogenabhängige auf ihrer Baustelle Zuflucht suchten, kritisiert das Hausprojekt Nika im Bahnhofsviertel den Umgang der Stadt mit Menschen am Rande der Gesellschaft. Die Stadt kann die Vorwürfe nicht nachvollziehen. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Hausprojekt Nika/Facebook
 
 
Fraktionsvorsitzender wird Büroleiter
0
Manuel Stock wechselt nach Wiesbaden
Bereits seit 2012 ist Manuel Stock Fraktionsvorsitzender der Grünen im Römer. Nun wechselt der 36-Jährige nach Wiesbaden – als Büroleiter der hessischen Wissenschaftsministerin Angela Dorn. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt
 
 
Beschluss der Frankfurter Grünen
0
Solidarität mit Nicaragua
Der Kreisvorstand der Frankfurter Grünen hat eine Resolution verabschiedet mit der Forderung, die Menschen- und Bürgerrechtsverletzungen in Nicaragua zu ahnden. Durch die Städtepartnerschaft mit Granada habe man eine starke Verbindung zu dem mittelamerikanischen Land. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Wikimedia Commons
 
 
 
Eine Antifa-Gruppe verübte in Seckbach einen Farbanschlag auf ein Wohnhaus, in dem der mutmaßliche Brandstifter im Zusammenhang mit der Brandserie der vergangenen Monate lebt. – Weiterlesen >>
Text: hei / Foto: Marek Szturc/Unsplash
 
 
Gespräch mit Elfriede Harth über den Women's March
0
„Wir müssen das Patriarchat entsorgen"
Am kommenden Samstag, den 19.1., findet wieder der Women's March statt. Wir haben mit Elfriede Harth, Aktivistin und Mitgründerin des Care Revolution Netzwerk Rhein-Main, über die ungerechte Verteilung von Sorgearbeit gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Women's March Frankfurt/Facebook
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  179 

Twitter Activity