Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Bei Protest gegen Nazi-Aussteller auf Buchmesse
 

Bei Protest gegen Nazi-Aussteller auf Buchmesse

0

Frankfurter Stadtverordneter Nico Wehnemann auf Buchmesse verprügelt – Sieg-Heil-Rufe von Nazis

Foto: Christina Weber
Foto: Christina Weber
Der Frankfurter Stadtverordnete Nico Wehnemann bezahlte seinen Protest gegen rechtsextreme Verlage auf der Buchmesse mit Prellungen am Rücken und seinem Genick. Die Polizei soll nicht eingeschritten sein.
Wehnemann, der für die Partei "Die Partei" im Frankfurter Stadtparlament sitzt, hatte am Samstag rechte Stände auf der Buchmesse aufgesucht und seinen Protest kundgetan. Sein Parteifreund, der frühere Titanic-Chefredakteur Leo Fischer, schrieb auf Facebook:



Wehnemann bestätigte den Vorfall gegenüber dem Journal Frankfurt, postete auf Twitter ein Foto von dem Vorfall:



Die Polizei habe seine Anzeige nicht aufnehmen wollen, erteilte dem Ehrengast der Messe einen Platzverweis. Wehnemann solle sich an eine Wache außerhalb des Messegeländes wenden. An dem Stand des Antaios-Verlags ging es auch danach hoch her, nach einer Veranstaltung des Verlags - auf der unter anderem der rechtsextreme Politiker Björn Höcke (AfD) und der ebenso gesinnte Autor Akif Pirinçci reden sollten - zogen einige Rechte zum Stand weiter. Die Polizei soll derweil versucht haben, die Gegendemonstranten vom Messegelände zu bringen.

Es ist nicht der erste Übergriff auf der Buchmesse. Am Freitag wurde der Münchener Verleger Achim Bergmann am Stand der „Jungen Freiheit“ von einem rechten Schläger verletzt, wie die taz berichtete.

Die Buchmesse hatte sich bewusst dafür entschieden, die Verlage zuzulassen, jedoch auch gleichzeitig zu Protesten aufgerufen. Außerdem wurden dezidiert linke Gruppen in die Nachbarschaft gesetzt – lesen Sie dazu unseren Bericht von gestern.

Update: Das sagt die Frankfurter Polizei zu den Vorfällen.
Foto: Archivbild
14. Oktober 2017
nil/tm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Berufung des einstigen Kulturdezernenten
0
Felix Semmelroth wird hessischer Antisemitismusbeauftragter
Der ehemalige Frankfurter Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) soll ab Mitte August als erster hessischer Antisemitismusbeauftragter Handlungsempfehlungen gegen Judenhass erarbeiten. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Zwischenstopp im Neuen Frankfurter Garten
0
Grünen-Chef Robert Habeck geht aus!
Der Bundesvorsitzende der Grünen, Robert Habeck, ist derzeit auf Deutschlandtour. Am Montag machte er Halt in Frankfurt und besichtigte unter anderem das Urban Gardening Projekt am Danziger Platz. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
In Abwesenheit des Journalisten
0
Prozess gegen Deniz Yücel beginnt
Im Februar 2017 wurde der Flörsheimer Journalist in der Türkei verhaftet und im Februar 2018 nach zwölf Monaten Haft entlassen. Am heutigen Donnerstag beginnt in Istanbul der Prozess gegen den Welt-Korrespondenten. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Deniz Yücel/WeltN24
 
 
 
Streit um Klapperfeld-Graffito
1
Einmal Bulle weniger
"Niemand muss Bulle sein" prangte kürzlich noch an der Wand des Klapperfelds zusammen mit einem Bildnis von Clancy Wiggum, bekannt aus den Simpsons. Nun wurde ein Wort übermalt, um den Streit darüber zu beenden. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Stadt stellt Haushalt 2019 vor
0
Frankfurt muss weiter sparen
Höhere Einnahmen, höhere Ausgaben und ein Defizit von knapp 184 Millionen – so lässt sich der Haushalt der Stadt Frankfurt für 2019 grob zusammenfassen. Oberbürgermeister Peter Feldmann und Stadtkämmerer Uwe Becker haben am Dienstag die Eckdaten vorgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  173 

Twitter Activity