Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Unfall in Sachsenhausen

3

Frau nach Unfall mit E-Roller im Krankenhaus

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Seit Juni sind die E-Roller fester Bestandteil im Frankfurter Stadtverkehr. Dass die Roller nicht nur Spaß machen, sondern auch gefährlich sein können, zeigt nun ein Unfall in Sachsenhausen, bei dem eine junge Frau schwer verletzt wurde.
In der Nacht von Sonntag auf Montag ist eine Frau im Bereich der Friedensbrücke schwer verletzt worden. Die 26-Jährige und ihr 27-jähriger „Beifahrer“ stürzten gegen Mitternacht am Ende der Brücke mit dem E-Roller. Die Fahrerin wurde so schwer verletzt, dass sie umgehend in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen wurde. Ihr Begleiter wurde nach bisherigen Erkenntnissen leicht verletzt. Ein bei dem 27-Jährigen durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von zwei Promille. Um zu klären, ob die Fahrerin ebenfalls alkoholisiert war, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt.

In den vergangenen Wochen häuften sich die Unfälle mit E-Rollern. Mehrere Unfälle hatte die Polizei bereits in den ersten Wochen seit Einführung der E-Roller registriert. Bei einer Kontrolle stellten die Beamtinnen und Beamten zudem einen Roller sicher, der weder über die vorgeschriebenen Bremsen, noch über das notwendige Fabrikschild verfügte. Eine Überprüfung ergab zudem, dass der E-Scooter statt den erlaubten 20 Stundenkilometern insgesamt 30 Stundenkilometer schnell fahren konnte. Wie gefährlich die Roller im Straßenverkehr sein können, zeigte ein Unfall vergangene Woche in England: Dort ist eine 35-jährige Frau auf einem E-Roller mit einem Lkw kollidiert und tödlich verunglückt.

Stadt sieht erhebliches Konfliktpotenzial

Über die Gefahren der E-Roller wurde zuvor auch schon in Frankfurt diskutiert, da für die Roller erhebliches Konfliktpotential mit anderen Verkehrsbeteiligten gesehen wurde. Frankfurts Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) kritisierte, dass die Verkehrsflächen der Stadt zu eng seien, um noch ein zusätzliches Verkehrsmittel aufzunehmen. „Dann haben wir Fahrräder mit 12 bis 17 Stundenkilometern, E-Tretroller mit 20 Stundenkilometern und E-Fahrräder mit 25 Stundenkilometern auf dem gleichen schmalen Weg. Das ist nicht gut, was sich der Bundesverkehrsminister ausgedacht hat“, kritisierte Oesterling den Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Um Konflikten vorzubeugen, habe er ein Merkblatt mit Regeln und Wünsche für die Anbieter aufgesetzt, sagte der Dezernent Ende April. Schließlich gelte auch bei neuen Fahrzeugen Paragraph 1 der Straßenverkehrsordnung: die gegenseitige Rücksichtnahme. In dem Merkblatt ist unter anderem geregelt, dass Anbieter maximal fünf Fahrzeuge pro Standort abstellen dürfen und dass die E-Roller nur auf dafür vorgesehenen Flächen genutzt werden dürfen. Das Fahren in unerlaubten Bereichen wie Grünflächen, Fußgängerzonen und am Mainufer soll durch technische Einrichtungen unterbunden werden.
 
16. Juli 2019, 10.59 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
parai ba am 17.7.2019, 08:55 Uhr:
Danke Andreas Scheuer. So werden endlich die lang anstehenden Verkehrsprobleme gelöst: PKW-Mout, E-Roller - hoffentlich kommen auch bald die Flugtaxis.
 
Uwe Looschen am 16.7.2019, 14:22 Uhr:
Und immer häufiger sieht man, dass zu zweit gerollert wird. Wie auch im Bericht oben zu lesen ist. Und wenn Alkohol auch noch im Spiel ist, dann kann man den Leuten wahrlich nicht mehr helfen.
Auf dem Opernplatz sollten schnellstens Kontrollen statt finden. Hier rollert eine unbändige Schar an eScooter ohne Rücksicht auf irgend jemand anderen. Es ist ein gefährlicher Ort geworden.
 
Dr. Dorothea und Wolf von Mutius am 16.7.2019, 13:31 Uhr:
Gefährdet sind vor allem auch Fußgänger (das schwächste Glied in der Kette), da viele E-Rollerfahrer, wie viele Fahrradfahrer jetzt schon, auf den Gehwegen fahren und vermehrt fahren werden. Wer will das kontrollieren???
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555