Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Übergangslösung: Geschlossene Traglufthalle
 

Übergangslösung: Geschlossene Traglufthalle

0

Vom Rebstockbad ins Freibad Hausen

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Das Rebstockbad soll nach rund 37 Jahren Nutzung abgerissen und neu gebaut werden. Um Besucherinnen und Besuchern weiterhin ein ganzjähriges Badevergnügen zu gewährleisten, wird das Schwimmbad Hausen ab Herbst 2020 vorübergehend eine geschlossene Traglufthalle bekommen.
Das Rebstockbad ist in die Jahre gekommen: In den vergangenen 20 Jahren sind regelmäßig Sanierungsarbeiten durchgeführt worden, die insgesamt Kosten in Höhe von über 20 Millionen Euro verursacht haben. Gleichzeitig sind die Besuchszahlen drastisch zurückgegangen. Nach der Eröffnung des Schwimmbades in den 80er Jahren lagen die Besucherzahlen bei rund 900 000 im Jahr – im Jahr 2017 waren es nur noch 475 000 Badegäste.

Klar war, dass es so nicht weiter gehen konnte: So standen sieben Konzepte zur Auswahl, darunter eine Sanierung des bestehenden Bades und der Abriss und Verkauf des Grundstücks. Nach eingehender Prüfung haben sich die Verantwortlichen dazu entschieden, das Bad abzureißen und mit neuem Konzept wiederaufzubauen. Zum einen sei ein Neubau wirtschaftlicher, zum anderen soll die Attraktivität des Schwimmbades wieder steigen. Eine Machbarkeitsstudie der Frankfurter Bäder zeigt, dass sich die Kosten für das Bauvorhaben auf 86 Millionen Euro belaufen sollen. In der ersten Jahreshälfte 2020 soll das Bad geschlossen werden. Die Frankfurter Bäder gehen von einer Bauphase von bis zu fünf Jahren aus.

Traglufthalle für das Schwimmbad Hausen

Den Badegästen des Rebstockbades sowie den trainierenden Vereinen und Schulklassen wird für die Bauphase eine Übergangslösung geboten. Erstmalig wird im Oktober 2020 über dem Schwimmbad Hausen eine geschlossene Traglufthalle aufgebaut. Damit möchten die Verantwortlichen gewährleisten, dass die Besucherinnen und Besucher auch in den kalten Monaten schwimmen können. Die Traglufthalle soll in den kommenden Jahren in den Wintermonaten aufgebaut und zu Beginn der Sommersaison, zwischen März und April, wieder abgebaut werden. Ebenso wird es eine Containeranlage geben, in der eine Saunalandschaft und zusätzliche Umkleidekabinen untergebracht werden. Durch einen geschlossenen Gang sind Saunen und Umkleidekabinen mit dem Schwimmbereich verbunden. Die Containeranlage wird auch in den Sommermonaten stehen bleiben. Die Kosten dieser Übergangslösung, die voraussichtlich bis 2024 andauern soll, belaufen sich auf 2,75 Millionen Euro. Trotz des entstehenden Kostenaufwandes sollen die Eintrittspreise nicht erhöht werden.
 
20. August 2019, 12.36 Uhr
Ricarda Paul
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Ab sofort unterstützt das hessische Sozialministerium Kliniken bei ärtzlichen Untersuchung von Vergewaltigungsopfern mit einer Fallpauschale von 200 Euro. Die Beratungsstelle Frauennotruf Frankfurt sieht darin die Verkleinerung einer „wichtigen Finanzlücke“. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Erleichterung für Flaschensammelnde
0
Frankfurt testet Pfandringe
Gemeinsam mit Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) startet cleanffm eine neue Initiative gegen Ressourcenverschwendung. Pfandringe sollen künftig dafür sorgen, dass weniger Müll entsteht und Sammelnde nicht in Containern wühlen müssen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Stabstelle Sauberes Frankfurt/#cleanffm
 
 
Wolfsmanagement: Parteien fordern Abschuss
0
Hessens „Problemwölfe“
Seit einigen Jahren werden in Deutschland wieder Wölfe gesichtet. Über den Umgang mit den einst als ausgerottet geltenden Tieren wird zunehmend gestritten. Herdenhalter beklagen gerissene Tiere, auch in Hessen. Doch dürfen die Wölfe deshalb zum Abschuss freigegeben werden? – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
 
Seit knapp vier Jahren steht das Denkmal von Karl dem Großen an der Alten Brücke. Daran haben sich nun Diebe zu schaffen gemacht und dessen Schwert entwendet. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
Bedingt durch die Corona-Pandemie entschieden die hessische Landesregierung und die Stadt Frankfurt am Dienstag gemeinsam mit dem Veranstalter, den diesjährigen Mainova Frankfurt Marathon abzusagen. Der Marathon im kommenden Jahr ist bereits in Planung. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Mainova Frankfurt Marathon
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1556