Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Sunny Graff bekommt Tony-Sender-Preis
 

Sunny Graff bekommt Tony-Sender-Preis

0

Eine Kämpferin für Gleichheit

Foto: Katharina Dubno
Foto: Katharina Dubno
Wie nun bekannt geworden ist, wird der Tony-Sender-Preis in diesem Jahr an die Kampfsport-Weltmeisterin Sunny Graff verliehen. Sie wird für ihre hervorragende Arbeit im Bereich Gleichberechtigung der Geschlechter ausgezeichnet.
Mit dem Preis wird an die Politikerin Tony Sender (1888-1964) erinnert, die ihre wichtigen Entwicklungsjahre in Frankfurt verbrachte und dort ihre prägenden politischen Anstöße erhielt. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird von der Stadt alle zwei Jahre zur Anerkennung und Förderung innovativer Leistungen im Bereich Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau verliehen. Am Freitag, den 29. November, wird er feierlich im Kaisersaal an die renommierte Selbstverteidigungstrainerin Sunny Graff verliehen. Sie ist damit die 13. Preisträgerin.

Graff gründete 1985 den Verein Frauen in Bewegung in Frankfurt, in dessen Rahmen sie Selbstverteidigungs- und Gewaltpräventionskurse sowie Taekwonodo-Trainings für Frauen und Mädchen anbot. Auch als Organisatorin und Initiatorin des internationalen Frauenkampfkunstfestivals in Frankfurt ist sie aktiv. Die Kampfsport-Weltmeisterin habe Mädchen und Frauen dabei geholfen, sich selbstbewusst im Alltag für ihre Rechte einzusetzen und auf gewaltsame Übergriffe angemessen zu reagieren, sagt Rosmarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen). „Wir ehren mit Sunny Graff aber zugleich eine auf mehreren Feldern starke und verdienstvolle Persönlichkeit, die als Feministin, als Juristin, als Kampfkünstlerin und als Vorkämpferin für Frauenrechte unglaublich viel bewegt hat“, so die Dezernentin weiter.

Die vom Magistrat eingesetzte Jury begründet ihre Entscheidung damit, dass sie mit ihrer Verbindung von (Kampf-)Sport und Feminismus weltweit einzigartige Arbeit in den Bereichen Selbstverteidigung, Selbstbehauptung und Gewaltprävention geleistet habe.
 
23. Juli 2019, 15.19 Uhr
Marlene Winkler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Ada-Kantine in Bockenheim
0
Solidarisches Mittagessen
Mit einem solidarischen System will die Ada-Kantine in Bockenheim Bedürftigen ein gutes Mittagessen servieren. Überraschenderweise erfuhr das Projekt gerade durch die Corona-Krise einen Aufwind. Am Samstag findet die offizielle Eröffnung statt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Eleonora Herder
 
 
Am Wochenende wurde in Bockenheim ein Mann beobachtet, der nach einem lautstarken Streit eine bewusstlos wirkende Frau weggetragen haben soll. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Hilfe für Menschen mit Immunkrankheiten
0
Plasmavita ruft zur Blutplasma-Spende auf
In der Corona-Krise ist die Bereitschaft zum Blutplasma spenden zurückgegangen. Doch die Spenden werden dringend benötigt. Das Unternehmen für medizinischen Bedarf Plasmavita ruft die Frankfurterinnen und Frankfurter deshalb zum Spenden auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
An Tag vier und fünf ging es im Lübcke-Prozess um die Widersprüche des zweiten Geständnisses von Stephan Ernst. Den „Knoten im Kopf“, wie Oberstaatsanwalt Dieter Killmer es nannte, konnte auch diese Vernehmung nicht lösen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/epa-Pool | Ronald Wittek
 
 
Aktion von Frauenreferat und Frauendezernat
0
Plakatkampagne informiert über häusliche Gewalt
Im Jahr 2019 waren in Frankfurt 1200 Frauen von häuslicher Gewalt betroffen, die Dunkelziffer ausgenommen. Um auch auf der Straße auf das Thema aufmerksam zu machen, haben Frauenreferat und Frauendezernat eine Plakatkampagne gestartet, die betroffene Frauen informiert. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Frauenreferat Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1547