Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Sunny Graff bekommt Tony-Sender-Preis
 

Sunny Graff bekommt Tony-Sender-Preis

0

Eine Kämpferin für Gleichheit

Foto: Katharina Dubno
Foto: Katharina Dubno
Wie nun bekannt geworden ist, wird der Tony-Sender-Preis in diesem Jahr an die Kampfsport-Weltmeisterin Sunny Graff verliehen. Sie wird für ihre hervorragende Arbeit im Bereich Gleichberechtigung der Geschlechter ausgezeichnet.
Mit dem Preis wird an die Politikerin Tony Sender (1888-1964) erinnert, die ihre wichtigen Entwicklungsjahre in Frankfurt verbrachte und dort ihre prägenden politischen Anstöße erhielt. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird von der Stadt alle zwei Jahre zur Anerkennung und Förderung innovativer Leistungen im Bereich Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau verliehen. Am Freitag, den 29. November, wird er feierlich im Kaisersaal an die renommierte Selbstverteidigungstrainerin Sunny Graff verliehen. Sie ist damit die 13. Preisträgerin.

Graff gründete 1985 den Verein Frauen in Bewegung in Frankfurt, in dessen Rahmen sie Selbstverteidigungs- und Gewaltpräventionskurse sowie Taekwonodo-Trainings für Frauen und Mädchen anbot. Auch als Organisatorin und Initiatorin des internationalen Frauenkampfkunstfestivals in Frankfurt ist sie aktiv. Die Kampfsport-Weltmeisterin habe Mädchen und Frauen dabei geholfen, sich selbstbewusst im Alltag für ihre Rechte einzusetzen und auf gewaltsame Übergriffe angemessen zu reagieren, sagt Rosmarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen). „Wir ehren mit Sunny Graff aber zugleich eine auf mehreren Feldern starke und verdienstvolle Persönlichkeit, die als Feministin, als Juristin, als Kampfkünstlerin und als Vorkämpferin für Frauenrechte unglaublich viel bewegt hat“, so die Dezernentin weiter.

Die vom Magistrat eingesetzte Jury begründet ihre Entscheidung damit, dass sie mit ihrer Verbindung von (Kampf-)Sport und Feminismus weltweit einzigartige Arbeit in den Bereichen Selbstverteidigung, Selbstbehauptung und Gewaltprävention geleistet habe.
 
23. Juli 2019, 15.19 Uhr
Marlene Winkler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
Für Menschen mit Depressionen kann das Coronavirus und die damit einhergehende Isolation eine große Belastung sein. Wichtig sind eine klare Tagesstruktur und nicht zu viel Schlaf, erklärt der Vorsitzende der Deutschen Depressionshilfe Dr. Ulrich Hegerl. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Ben Blennerhassett/Unsplash
 
 
 
Die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus stellen viele Familien vor neue Herausforderungen. Hilfesuchende Eltern können sich ab sofort an das Beratungstelefon „Corona-Zeit mit Kind“ des Frankfurter Kinderschutzbundes wenden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: kelly sikkema/unsplash
 
 
Die Lufthansa hat aufgrund des weitgehend eingestellten Luftverkehrs für die kommenden fünf Monate Kurzarbeit angemeldet. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) fordert nun eine Verstaatlichung des Unternehmens. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1528