Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Sunny Graff bekommt Tony-Sender-Preis
 

Sunny Graff bekommt Tony-Sender-Preis

0

Eine Kämpferin für Gleichheit

Foto: Katharina Dubno
Foto: Katharina Dubno
Wie nun bekannt geworden ist, wird der Tony-Sender-Preis in diesem Jahr an die Kampfsport-Weltmeisterin Sunny Graff verliehen. Sie wird für ihre hervorragende Arbeit im Bereich Gleichberechtigung der Geschlechter ausgezeichnet.
Mit dem Preis wird an die Politikerin Tony Sender (1888-1964) erinnert, die ihre wichtigen Entwicklungsjahre in Frankfurt verbrachte und dort ihre prägenden politischen Anstöße erhielt. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird von der Stadt alle zwei Jahre zur Anerkennung und Förderung innovativer Leistungen im Bereich Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau verliehen. Am Freitag, den 29. November, wird er feierlich im Kaisersaal an die renommierte Selbstverteidigungstrainerin Sunny Graff verliehen. Sie ist damit die 13. Preisträgerin.

Graff gründete 1985 den Verein Frauen in Bewegung in Frankfurt, in dessen Rahmen sie Selbstverteidigungs- und Gewaltpräventionskurse sowie Taekwonodo-Trainings für Frauen und Mädchen anbot. Auch als Organisatorin und Initiatorin des internationalen Frauenkampfkunstfestivals in Frankfurt ist sie aktiv. Die Kampfsport-Weltmeisterin habe Mädchen und Frauen dabei geholfen, sich selbstbewusst im Alltag für ihre Rechte einzusetzen und auf gewaltsame Übergriffe angemessen zu reagieren, sagt Rosmarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen). „Wir ehren mit Sunny Graff aber zugleich eine auf mehreren Feldern starke und verdienstvolle Persönlichkeit, die als Feministin, als Juristin, als Kampfkünstlerin und als Vorkämpferin für Frauenrechte unglaublich viel bewegt hat“, so die Dezernentin weiter.

Die vom Magistrat eingesetzte Jury begründet ihre Entscheidung damit, dass sie mit ihrer Verbindung von (Kampf-)Sport und Feminismus weltweit einzigartige Arbeit in den Bereichen Selbstverteidigung, Selbstbehauptung und Gewaltprävention geleistet habe.
 
23. Juli 2019, 15.19 Uhr
Marlene Winkler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
In den Adlerwerken soll künftig eine Erinnerungs- und Bildungsstätte für das KZ „Katzbach“ entstehen. Das Dezernat für Kultur und Wissenschaft sucht in diesem Zusammenhang nach historischen Dokumenten und Zeitzeug:innen oder deren Angehörige. – Weiterlesen >>
Text: ez/ffm / Foto: Die Adlerwerke © Institut für Stadtgeschichte
 
 
Internationaler Frauentag
2
Noch immer nicht alle Ziele erreicht
Zum Internationalen Frauentag am 8. März machen Frauen weltweit auf ihre Situation aufmerksam. Obwohl in mehr als 100 Jahren schon viel erreicht wurde, zeigt der Frauentag, dass Gleichberechtigung und ein gewaltfreies Leben für viele Frauen noch ferne Ziele sind. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Unsplash/Alexas Fotos
 
 
Trotz Sparkurs der Stadt sollen Einzelhandel, Gastgewerbe und Kultureinrichtungen weiter unterstützt werden. Die Stadt setzt dabei auf den von Peter Feldmann initiierten „Frankfurt Plan“ und will 30 Millionen Euro investieren. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
 
Krisenstab tagt am Dienstag
1
Polizei löst Party im Hafenpark auf
Rund 500 Menschen haben am Samstag im Hafenpark bis in die Nacht gefeiert – teilweise ohne Maske und Abstand. Die Polizei löste die Versammlung auf; die Stadt will nun Konsequenzen ziehen und über mögliche Maßnahmen beraten. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Charlotte Venema
 
 
Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche: Zwei vermeintliche Mitarbeitende eines Impfzentrums haben vergangene Woche einer 85-Jährigen Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels/Olive
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1604