Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Science Slam in Stadtbücherei
 

Science Slam in Stadtbücherei

0

Über Wissenschaft slammen

Foto: © Institut für sozial-ökologische Forschung
Foto: © Institut für sozial-ökologische Forschung
Beim Science Slam „Wissenschaftsgeschichten im Anthropozän“ des Instituts für sozial-ökologische Forschung slammen Wissenschaftler über Lösungen, die die Wissenschaft anbietet, um unser Leben nachhaltiger zu gestalten.
In Kooperation mit der Stadtbücherei findet am 20.11. bereits zum dritten Mal der Science Slam des Instituts für sozial-ökologische Forschung (ISOE) statt. Unter dem Titel „Wissenschaftsgeschichten im Anthropozän“ slammen Wissenschaftler über Lösungen der Wissenschaft, die unser Arbeiten, Wohnen, unseren Konsum und unsere Mobilität nachhaltiger machen sollen.

Jeder Vortrag der meist jungen „Science Slammer“ darf dabei nur Zehn Minuten dauern. Kurz und prägnant müssen die fünf Wissenschaftler/innen aus Darmstadt, Frankfurt am Main, Köln und Tübingen ihre Forschungsergebnisse zu Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen vorstellen. Die Forscher kommen aus unterschiedlichen akademischen Disziplinen und bieten daher automatisch verschiedene Perspektiven auf das Thema an. Ein Vortrag stellt beispielsweise das Stromnetz der Zukunft vor, ein anderer befasst sich mit Phosphat als endlicher Ressource. Ein weiterer verfolgt den Ansatz der Biomimetik, geht also der Frage nach, was man von der Natur lernen kann.

Insgesamt sollten die Nachwuchswissenschaftler auch darauf achten, ihren Vortrag so unterhaltsam wie möglich zu gestalten, denn am Ende des Abends wird ein Sieger gekürt. Das Publikum wird die Rolle der Jury übernehmen und in Kleingruppen die Teilnehmer bewerten. Um ihre Überzeugungsarbeit so kreativ wie möglich gestalten zu können, sind den Teilnehmern kaum Grenzen gesetzt. Requisiten, Live-Experimente, Präsentationen, Assistenten – was den zeitlichen Rahmen nicht sprengt und das Publikum zum Jubeln animiert, ist erlaubt und gern gesehen. Voraussetzung ist jedoch, dass die Projekte der Teilnehmer hochschulangebunden (Universität, Fachhochschule, Forschungsinstitut etc.) sind und auf eigenen Forschungsergebnissen basieren. Reines Textwissen reicht also nicht aus.

Wer nun selbst gerne einmal an solch einem Science Slam teilnehmen will, kann unter folgendem Link einen Termin erbeten: julia@scienceslam.de
Gerahmt wird das Programm des Abends durch das Improvisationstheater „Fast Forward Theatre".

>> Science Slam „Wissenschaftsgeschichten im Anthropozän“, 20.11., 19.30 Uhr, Hasengasse 4, Stadtbücherei.
19. November 2018
Karl Linsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Ostendstraße erhält Zusatzbezeichnung
1
Gedenktafel für Alptug Sözen
Der Tod des17-jährigen Schülers Alptug Sözen erschütterte im vergangenen November tausende Menschen. Nun haben die Stadt Frankfurt und die Deutsche Bahn entschieden, ein ergänzendes Stationsschild in der S-Bahn-Station Ostendstraße anzubringen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: change.org
 
 
Großdemos bringen 35000 Menschen auf die Straßen
0
Frankfurt demonstriert
Am vergangenen Samstag lag zwischenzeitlich die gesamte Innenstadt verkehrstechnisch lahm. Grund waren zehntausende Demonstranten, die unter anderem gegen den wachsenden Rechtsruck und für ein freies Internet protestierten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Durchsuchungen und Festnahmen im Rhein-Main-Gebiet
0
Islamisten sollen Terroranschlag geplant haben
Bei Durchsuchungen im Rhein-Main-Gebiet sind elf Personen festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, einen islamistisch motivierten Anschlag mit einem Fahrzeug und Schusswaffen geplant zu haben, um so viele „Ungläubige“ wie möglich zu töten. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Die Berger Straße sei ein Ort der Entmenschlichung, schrieben wir vor wenigen Wochen. Kaweh Nemati von der Interessengemeinschaft Untere Berger Straße hält dagegen: Der Kommentar verkenne das Engagement der lokalen Ladeninhaber und Gastronomen – und die Verantwortung der Stadt Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
Ermittlungen gegen hessische Polizeibeamte
0
34 Polizisten unter Rechtsextremismus-Verdacht
Der hessische Polizei-Skandal weitet sich immer mehr aus: Inzwischen wird gegen 34 Polizeibeamte wegen rechtsextremer Vorkommnisse ermittelt. Dies sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) im hessischen Landtag in Wiesbaden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1470