Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

0

Schwimmen wird teurer

Entgegen allgemeiner Bemühungen, die Deutschen im Kampf gegen Übergewicht zum Sport zu bewegen, hat die schwarz-grüne Koalition im Römer die Erhöhung der Eintrittspreise für die Frankfurter Bäder zum Jahresbeginn 2008 beschlossen.

Zusätzlich werden die Jahreskarten abgeschafft. Sportdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) begründete diesen Schritt mit gestiegenen Energiepreisen. Außerdem seien die Jahreskarten mit mehr als 70 Prozent subventioniert gewesen. Wer eine Monatskarte kaufe und sie jeden zweiten Tag nutze, spare immer noch 22 Prozent gegenüber dem Einzeleintrittspreis. 800.000 Euro sollen durch die Preiserhöhung zusätzlich eingenommen werden. Die SPD warf der Koalition vor, die Schwimmer aus den Frankfurter Bädern vertreiben zu wollen. Die Opposition kritisierte außerdem, dass auch die Vorschläge verschiedener Fraktionen ignoriert wurden, ein Saisonangebot für Senioren zu machen. Brisant: die Stadtverordneten selbst und ihre Familien zahlen für den Eintritt ins Schwimmbad nichts.

Die Preisänderungen im Überblick
Einzelkarte: 4,50 Euro (bislang 4 Euro, bei Freibädern 4 Euro statt 3,50 Euro)
Familienkarte: 10 Euro (bislang 8 Euro)
11er-Karte: 45 Euro (bislang 40 Euro)
Monatskarte: 45 Euro (bislang als Jahreskarte 300 Euro)
Die Preise für ermäßigten Eintritt steigen von 2,50 auf 2,80 Euro, Auszubildende dürfen davon künftig auch profitieren. Für Kinder bis zu einer Größe von 1,20 Meter ändert sich nichts, sie haben freien Eintritt.

Foto: Dirk Ostermeier

 
14. Dezember 2007, 13.27 Uhr
jan-otto weber
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520