Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Rainer Weiss über Frankfurt
 

Rainer Weiss über Frankfurt

0

„Für jede Überraschung gut“

Foto: Rainer Weiss und Ehefrau Elvira Weiss (Foto: Bernd Kammerer)
Foto: Rainer Weiss und Ehefrau Elvira Weiss (Foto: Bernd Kammerer)
Am vergangenen Freitag wurde der Verleger Rainer Weiss mit der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Für seine Dankesrede und für uns hat er aufgeschrieben, weshalb er Frankfurt zu Beginn nicht mochte und wie Boris Becker es schließlich geschafft hat, das zu ändern.
Lassen Sie mich eine Geschichte erzählen: Als ich am späten Abend des 31. März 1985 in Frankfurt am Main ankam, um am Folgetag, dem 1. April, meine Arbeit im Suhrkamp Verlag anzutreten, konnte ich nicht ahnen, dass diese Stadt meine Stadt werden, dass sie mir ihr zunächst unfreundliches Gesicht, wie es mir schien, mit jedem Jahr mehr und immer ausdrucksstärker zuwenden würde.

Ich erinnere mich noch, wie ich nach 23 Uhr auf der Suche nach einem ersten Bier durch Alt-Bornheim irrte, mich fremd und einsam fühlte und mich das Gefühl übermannte, etwas unendlich Falsches getan zu haben. Natürlich fand ich in diesem Zustand eines geradezu archaischen Abgewiesenseins keine mir zusagende Kneipe und ich kehrte mit trockener Kehle in das Pfarrhaus der Evangelischen Kirchengemeinde Bornheim zurück, in dem ich die nächsten Wochen meine Nächte zu verbringen gedachte. Der überaus freundliche Hausherr, Pfarrer Konrad Elsässer, den ich aus längst vergangenen Studientagen in Heidelberg kannte, hatte mir ein Zimmer angeboten, um von hier aus mein vor mir stehendes Leben in Frankfurt starten zu können.

Ich gab mir fortan alle Mühe, jeden Tag in den U-Bahnhof Bornheim-Mitte hinabzusteigen, obschon die dortige Untergrundluft, die mich entfernt an ältliches Katzenstreu erinnerte, meine Laune nicht wirklich zu erhellen vermochte, um schließlich im U-Bahnhof Westend die Treppen nach oben zu nehmen, wo mich alsbald das Suhrkamp-Haus erwartete. Ich weiß noch, dass mich in den ersten Wochen Dutzende Male der Gedanke überfiel, wieder nach München zurückzukehren, wo ich viele Freunde und nicht zuletzt meine dreieinhalbjährige Tochter Karline bei ihrer Mutter zurückgelassen hatte. Denn in Frankfurt kannte ich niemanden und meine neuen Kollegen sahen mich, wie ich fand, eher böse an. Dass es in den nächsten Wochen jeden Tag regnete, feucht und kalt war und der Frühling in diesem Jahr 1985 ausfiel, stimmt zwar nicht, aber ich empfand es so.

Erst im Juli änderte sich alles grundlegend, und zwar durch ein Wunder, das nicht nur mich, sondern ganz Deutschland überfiel. Ich saß im Zimmer meines am Nachmittag des 7. Juli abwesenden Pfarrerfreundes, sah fern und wurde Zeuge, wie ein rotblonder 17-Jähriger namens Boris Becker um 17.26 Uhr seinen Matchball gegen Kevin Curren verwandelte und – ein deutscher Junge, ein badisches Geschöpf wie ich – Wimbledon gewann. Ich weiß noch, dass es mich kurz danach nicht mehr in der Wohnung hielt und ich nach draußen eilte, wo ich das überschäumende Glück bei einem Apfelwein, der mir plötzlich zu schmecken begann, mit mir unbekannten Menschen teilte, die ich zu meinem eigenen Erstaunen als Brüder und Schwestern wahrnahm. Und ohne es damals bemerkt zu haben, kann ich heute sagen: An diesem Julitag 1985 war ich in Frankfurt angekommen.

Es sind nun 34 Jahre her seit jenem Tag, und ich kann sagen, dass ich in all diesen Jahren hier – auch in schwierigen Zeiten – nie daran gedacht habe, Frankfurt wieder zu verlassen. Ich habe in dieser Stadt wunderbare Freunde, außerordentlich interessante, gescheite und neugierige Menschen gefunden, vieles Denkwürdige erlebt, mich beruflich etabliert und darüber hinaus mit großer Entschiedenheit einen Schwur gebrochen, nämlich den: nie im Leben heiraten zu wollen. Frankfurt, so kann ich sagen, ist eben für jede Überraschung gut.

Über Rainer Weiss: Jahrgang 1949, Studium der Philosophie und Literaturgeschichte. Von 1978 bis 1984 tätig beim Piper Verlag, 1985 bis 2006 beim Suhrkamp Verlag: zunächst als Lektor, dann als Leiter des Theaterverlags, Pressesprecher, Programmdirektor und schließlich Programmgeschäftsführer der Verlage Suhrkamp und Insel. 2008 gründete er den Verlag Weissbooks.w in Frankfurt. 2017 zog er sich aus dem operativen Geschäft zurück und widmet sich heute vor allem seinem Engagement im Kreisligaverein FC Gudesding, dessen 1. Vorsitzender er ist.
 
2. September 2019, 08.24 Uhr
Rainer Weiss
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520