Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
 

Proteste zur IAA

0

Mehrere Tausend Menschen fordern Verkehrswende

Foto: @ Bernd Kammerer
Foto: @ Bernd Kammerer
Am vergangenen IAA-Wochenende demonstrierten mehrere Tausend Menschen für eine schnelle Verkehrswende. Neben einer Sternfahrt am Samstag, blockierten die Protestierenden stundenlang die Zugänge zur Messe.
Schon im Vorfeld sorgte die diesjährige IAA für großes Aufsehen. Nicht etwa wegen der Autos, die dort ausgestellt werden, sondern wegen der angekündigten Proteste. Bereits bei dem Besuch der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag waren Greenpeace-Aktivistinnen auf Autos geklettert und hatten Plakate mit der Aufschrift „Klimakiller“ hochgehalten. Verschiedene Umweltorganisationen hatten sich auch am vergangenen Wochenende mobilisiert, um gemeinsam für eine rasche Verkehrswende zu demonstrieren.

Bei der vom Bündnis „#Aussteigen“ organisierten Demonstration kamen am Samstag mehrere Tausend Menschen bei einer Sternfahrt aus dem Rhein-Main-Gebiet, darunter aus Mainz, Wiesbaden, Darmstadt, Gießen, Aschaffenburg, Gelnhausen und Usingen, zu einer Kundgebung in der Ludwig-Erhard-Anlage, nahe des Messegeländes, zusammen.




@ Bernd Kammerer

Für Sonntag waren „Aktionen des zivilen Ungehorsams“ von dem Bündnis „Sand im Getriebe“ angekündigt. Was das Bündnis darunter versteht, wurde schon vor der Eröffnung der Messe am Sonntagmorgen deutlich: Hunderte Demonstrierende blockierten einige der Zugänge zur Messehalle.




@ Bernd Kammerer

Die Aktivistinnen und Aktivisten von „Robin Wood“ demonstrierten mit Riesenwürfeln auf der Straße der Nationen, auf der sich der Messeeingang Portalhaus befindet. „Autofrei“ steht dort in großen Lettern auf den silbernen, mit Luft gefüllten Cubes, um öffentlich Druck zu machen für autofreie Innenstädte. „Wir fordern, dass der Trend zu immer größeren, schwereren und hochmotorisierten Autos gesetzlich gestoppt wird. In den Innenstädten brauchen wir breitere Gehwege und breitere Radwege, aber keine breiteren Autos“, sagt die Robin Wood-Mobilitätsreferentin Dominique Just. Sie protestierten an dem Wochenende zur IAA, da „die Verantwortlichen in Industrie und Politik offenbar mehr Druck aus der Zivilgesellschaft brauchen, damit sie endlich in Richtung einer klima-, umwelt- und menschenfreundlichen Mobilität umsteuern“, sagt Aktivist Eberhard Linckh.




@ Bernd Kammerer

Ein Teil der Protestierenden löste die Blockade bereits gegen 15 Uhr und zog mit Bannern zu einer spontanen Demo durch die Stadt. „Wir haben heute klar gezeigt, dass wir die Klimakrise nur noch mit einer radikalen Verkehrswende aufhalten können. Doch das war erst der Anfang: Wir streiten an vielen Orten weiter für die Verkehrswende, bis unsere Städte und Straßen wieder für Menschen da sind, statt für Autos“, sagt Tina Velo, Sprecherin des Bündnisses „Sand im Getriebe“.




@ Bernd Kammerer

Die Polizei forderte die Demonstrierenden mehrfach auf, die Rettungs-und Fluchtwege im Bereich des Skyline Plaza freizuhalten. Da dies nicht von allen befolgt wurde, mussten die Beamten die Blockade auflösen. Insgesamt verliefen die Proteste aber friedlich.




@ Bernd Kammerer

Gegen 18 Uhr meldet der Twitter-Account der IAA, dass alle Blockaden vor den Hallenzugängen aufgelöst seien. Das Bündnis „Sand im Getriebe“ äußerte sich sehr zufrieden mit dem Verlauf der Aktion. „Eine IAA in dieser Form wird es sicher nicht mehr geben.“ Auch Marie Klee, Sprecherin des Bündnisses, zeigte sich zufrieden: „1000 Menschen haben sich friedlich und besonnen mit ihren Körpern der mächtigen Autoindustrie in den Weg gestellt. Das hat alle unsere Erwartungen übertroffen.“
 
16. September 2019
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die Frankfurter Feuerwehr hat ein neues System zur Standortlokalisierung vorgestellt. Anrufende, die nicht wissen, wo sie sich genau befinden, können unter bestimmten Voraussetzungen damit geortet werden. Menschen in Not soll damit schneller geholfen werden. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: © Stadt Frankfurt
 
 
Es ist jedes Jahr wieder ein Thema, das für Gesprächsstoff in der Stadt sorgt: Der Frankfurter Weihnachtsbaum. Nun ist das Exemplar, das den Römerberg in diesem Jahr zieren wird, gefunden: Eine 32 Meter hohe, 80 Jahre alte Fichte aus der Kurstadt Bad Orb. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Die 32 Meter hohe Fichte in der Mitte des Bildes wird ab dem 31.10. auf dem Römerberg stehen. © hes
 
 
Wer schon immer mal bei einem Filmdreh dabei sein wollte, der könnte am 3. November erste Schauspielluft schnuppern. Der Hessische Rundfunk sucht 30 Statistinnen und Statisten für den neuen Frankfurter Tatort. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: hr/Degeto/Bettina Müller
 
 
 
Die Lufthansa droht ihren Flugbegleiterinnen und Flugbegleitern für den Fall eines Streiks mit Konsequenzen. Für kommenden Sonntag hatte die Gewerkschaft Ufo zum Streik aufgerufen. Die Lufthansa zweifelt bereits seit längerem die Tariffähigkeit der Gewerkschaft Ufo an. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: © Lufthansa Group
 
 
Großveranstaltungen stehen bekanntermaßen unter besonderem Schutz und wohl nur selten kommen so viele Menschen zusammen wie auf der Frankfurter Buchmesse. Jüngste Ereignisse wie der Anschlag in Halle wirken sich nun auf die Sicherheitsvorkehrungen auf der Messe aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Ausstellung und Messe GmbH des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels/Frankfurter Buchmesse
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1502