Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Parteiübergreifende Initiative nach Brand
 

Parteiübergreifende Initiative nach Brand

2

Stadt will Goetheturm wieder aufbauen – und ein Spendenkonto einrichten

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Die Frankfurter Stadtregierung will den Goetheturm schnellstmöglich wieder aufbauen – und dafür auch ein Spendenkonto einrichten. Die Initiative dafür geht quer durch alle Parteien.
Kaum waren die ersten Nachrichten über das unwiederbringliche Ende des Goetheturms in der Welt, begannen Frankfurter Bürger und Politiker den Wiederaufbau des Wahrzeichens im Sachsenhäuser Stadtwald zu fordern. Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) sagte: "Mit unserem Goetheturm verliert Frankfurt eines seiner beliebtesten Wahrzeichen und einen besonders sympathischen Ort der Identifikation vieler Frankfurterinnen und Frankfurter mit unserer Stadt. Ich bin dafür, dass wir ihn so schnell wie möglich wieder aufbauen."

Stadtrat Jan Schneider (CDU), als zuständiger Dezernent für Hochbau für den Wiederaufbau zuständig, sagte: "Auch wenn wir zurzeit mit Schulen, Kindertagesstätten und anderen städtischen Gebäuden alle Hände voll zu tun haben - spätestens morgen sollte das Hochbauamt mit den Planungen für den Wiederaufbau beginnen. Ich hoffe, das es hierfür eine breite politische Mehrheit geben wird." Und die wird es geben.

Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) unterstützt den Wiederaufbau, schrieb auf Facebook, das ein Spendenkonto eingerichtet werden solle. Eine erste Stiftung, die den Wiederaufbau unterstützen will, habe sich auch bereits bei ihm gemeldet:




Die Stadtverordnete Ursula auf der Heide (Grüne) plädierte für eine Nachbarschaftsinitiative in Sachsenhausen, um die Pläne der Stadt zu unterstützen. "Wir brauchen viele kreative Geldsammelideen, Spenden, Bastelaktionen, Kunstaktionen, Benefizkonzerte ... aber das bekommen wir hin", schrieb sie.
>> Lesen Sie auch den Nachruf von Christoph Schröder: "Es darf nicht sein, dass es den Goetheturm nicht gibt."
 
12. Oktober 2017, 09.47 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ulf van Lengerich am 12.10.2017, 20:20 Uhr:
Denke den neuen muss man besser auch nachts überwachen, mit Kameratechnik, Wärmebild, heute alles möglich, sonst sind solche Holzbauten ständig Opfer von irren Pyromanen
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 12.10.2017, 13:13 Uhr:
Besser wäre es, wenn die Stadtverwaltung einstimmig das Geld aus dem Steuersäckel sofort frei gibt und unverzüglich mit den Planungen für den Wiederaufbau beginnt. Hier nach Spendengelder aufzurufen halte ich für peinlich von unseren Stadtpolitiker. Der Goetheturm ist ein Wahrzeichen unserer Stadt.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Eingeschränkter Regelbetrieb in Frankfurter Kitas
0
Eine Woche für ein neues Betreuungskonzept
Am Freitag hat die Stadt Frankfurt Richtlinien zum eingeschränkten Regelbetrieb in Kindertagesstätten veröffentlicht. In dieser wurden die am Mittwoch festgelegten Regelungen des Landes präzisiert. Kita-Beschäftigte stellt die Umstellung vor weitere erschwerte Bedingungen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Innenminister Peter Beuth verurteilt Tat
0
Dietzenbach: Polizei in Hinterhalt gelockt und angegriffen
Am Freitagmorgen haben rund 50 Menschen in Dietzenbach im Landkreis Offenbach Feuer gelegt und anschließend Polizei und Feuerwehr am Einsatzort mit Steinen beworfen. Die Polizei geht von einer „vorbereiteten Aktion“ aus. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Pexels
 
 
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat Anklage gegen einen 24-jährigen mutmaßlichen IS-Anhänger aus Offenbach erhoben. Dieser soll vergangenes Jahr einen Anschlag auf ein Frankfurter Lokal geplant haben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
In Kindertagesstätten und -horten soll ab dem 2. Juni wieder ein eingeschränkter Regelbetrieb beginnen. Dafür hat das Land Hessen am Mittwoch einen zwölfseitigen Hygieneplan für die Kommunen vorgelegt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Politisch motivierte Kriminalität
0
Zahl der rechtsextremen Straftaten steigt
Mehr als die Hälfte aller registrierten politisch motivierten Straftaten 2019 in Deutschland waren rechtsextrem motiviert. Das geht aus dem Jahresbericht zur politisch motivierten Kriminalität (PMK) 2019 hervor. Besonders in Hessen sind die Zahlen gestiegen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1539