Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Nordkreuz-Feindesliste noch immer online
 

Nordkreuz-Feindesliste noch immer online

0

Nico Wehnemann: „Unglaublich, dass man proaktiv auf die Polizei zugehen muss“

Foto: Symbolbild: SEK-Einsatz (Bernd Kammerer)
Foto: Symbolbild: SEK-Einsatz (Bernd Kammerer)
Über 25 000 Personen stehen auf der „Feindesliste“ der rechtsextremen Nordkreuz-Gruppe. Auch der Stadtverordnete Nico Wehnemann (DIE PARTEI) ist darauf zu finden. Er sei jedoch, wie viele andere gelistete Personen auch, nicht vom Landeskriminalamt (LKA) informiert worden.
Bereits seit 2016 führt die rechtsextreme Gruppe Nordkreuz online eine „Feindesliste“, auf der die Namen von rund 25 000 Personen aus dem linken Spektrum zu finden sind. Auch Nico Wehnemann, Frankfurter Stadtverordneter für die Partei DIE PARTEI, steht auf dieser Liste, die Namen, Rufnummern sowie Adressen der gelisteten Personen enthält. Das Landeskriminalamt Hessen (LKA) hat bereits seit 2017 Kenntnis davon – allerdings seien die wenigsten der auf der Liste aufgeführten Menschen informiert worden. Die „Feindesliste“ ist noch immer online abrufbar. Auch der ermordete Kassler Regierungspräsident Walter Lübcke stand auf einer solchen Liste eines rechtsextremen Netzwerks.

Nico Wehnemann sei, so sagt er, weder vom LKA noch von einer anderen Behörde darüber informiert worden, dass sein Name ins Visier von Nordkreuz geraten ist. Laut eigener Aussage habe er erst durch Medienberichte davon erfahren. Über Twitter hat er daraufhin die Polizei angefragt, die teilte ihm mit, dass man ihm keine Informationen geben könne und er eine offizielle Anfrage stellen müsse. „Ich finde es unglaublich, dass man in so einem Fall proaktiv auf die Polizei zugehen muss. Das ist doch krass, wenn man bedenkt, dass mehrere Tausend ahnungslose Menschen auf dieser Liste stehen“, so Wehnemann. Der Politiker ist nicht zum ersten Mal in das Visier rechter Gruppierungen geraten. Wehnemann, der durch einen Vorfall bei einer Lesung des rechten Verlages Antaios auf der Frankfurter Buchmesse 2017 überregionale Bekanntheit erfuhr, erhielt schon oft Drohungen durch Rechte. Ihm gegenüber habe das LKA angegeben, man habe die betroffenen Personen nicht informiert, da man niemanden beunruhigen wollte. „Was für eine verdrehte Logik ist das denn?“, empört sich Wehnemann.

Die Erklärung des hessischen LKAs scheint jedoch nicht für alle Landeskriminalämter zu gelten. Das Vorgehen der Polizei – und damit auch die Informationsweitergabe an betroffene Personen – unterscheidet sich teilweise stark in den verschiedenen Bundesländern. Das hessische LKA selbst sagt, man sei „bestrebt, die auf solchen Listen stehenden Personen über diesen Umstand zu informieren.“ Dennoch fühlen sich zahlreiche Betroffene, nicht nur in Hessen, im Stich gelassen.

Die Feindesliste des rechtsextremen Netzwerks Nordkreuz wurde bei einer Razzia im Jahr 2017 entdeckt. Es gibt Hinweise darauf, dass mehrere Anhänger der Gruppe im Polizeidienst und bei der Bundeswehr tätig sind oder waren. Aktuell wird gegen vier Beamte des Mecklenburger Sondereinsatzkommandos SEK wegen des Verdachts ermittelt, Munition aus Polizeibeständen gestohlen zu haben. Bei den Durchsuchungen wurden mehrere Zehntausend Schuss Munition gefunden sowie eine Maschinenpistole. Auch wurde eine Bestellung über 200 Leichensäcke sowie Ätzkalk sichergestellt. Das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern, in dessen Zuständigkeit die durchgeführte Razzia fällt, ließ davon ungeachtet in einem Informationsbrief mitteilen, dass man aktuell nicht von einer Gefährdung ausgehe.
 
6. August 2019, 12.59 Uhr
Ricarda Paul
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Ada-Kantine in Bockenheim
0
Solidarisches Mittagessen
Mit einem solidarischen System will die Ada-Kantine in Bockenheim Bedürftigen ein gutes Mittagessen servieren. Überraschenderweise erfuhr das Projekt gerade durch die Corona-Krise einen Aufwind. Am Samstag findet die offizielle Eröffnung statt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Eleonora Herder
 
 
Am Wochenende wurde in Bockenheim ein Mann beobachtet, der nach einem lautstarken Streit eine bewusstlos wirkende Frau weggetragen haben soll. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Hilfe für Menschen mit Immunkrankheiten
0
Plasmavita ruft zur Blutplasma-Spende auf
In der Corona-Krise ist die Bereitschaft zum Blutplasma spenden zurückgegangen. Doch die Spenden werden dringend benötigt. Das Unternehmen für medizinischen Bedarf Plasmavita ruft die Frankfurterinnen und Frankfurter deshalb zum Spenden auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
An Tag vier und fünf ging es im Lübcke-Prozess um die Widersprüche des zweiten Geständnisses von Stephan Ernst. Den „Knoten im Kopf“, wie Oberstaatsanwalt Dieter Killmer es nannte, konnte auch diese Vernehmung nicht lösen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/epa-Pool | Ronald Wittek
 
 
Aktion von Frauenreferat und Frauendezernat
0
Plakatkampagne informiert über häusliche Gewalt
Im Jahr 2019 waren in Frankfurt 1200 Frauen von häuslicher Gewalt betroffen, die Dunkelziffer ausgenommen. Um auch auf der Straße auf das Thema aufmerksam zu machen, haben Frauenreferat und Frauendezernat eine Plakatkampagne gestartet, die betroffene Frauen informiert. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Frauenreferat Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1547