Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

"Nie wieder Judenhass!"

4

Demo gegen Hass und Hamas

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
„Stimme erheben! Nie wieder Judenhass!“ lautete das Motto, unter dem am Sonntag rund 1500 Menschen auf dem Römerberg demonstrierten. Unter den Teilnehmern waren sowohl proisraelische als auch kurdische Gruppen.
Wie wir in unserer aktuellen Titelgeschichte des JOURNAL FRANKFURT berichten („Der neue Antisemitismus – wie geht Frankfurt damit um?“), erreicht der Hass, den der Nahost-Konflikt schürt, zunehmend auch Deutschland. Anstatt sich gegenseitig anzufeinden, haben sich Frankfurter nun endlich auf die gemeinsamen Gegner besonnen. Am Sonntag demonstrierten rund 1500 Menschen auf dem Römerberg gegen Judenhass sowie gegen die Terrormilizen Hamas und Islamischer Staat (ISIS).
Zur Kundgebung geladen hatten proisraelische Gruppen. Darunter "Honestly Concerned" und "I like Israel".

Der Aufruf unter dem Motto "Stimme erheben! Nie wieder Judenhass!" galt aber ausdrücklich allen Gruppierungen. So wurden auch Vertreter der kurdischen und jesidischen Gemeinden eingeladen. Auch war die Ankündigung, die unter anderem über Facebook verbreitet wurde, in fünf Sprachen zu lesen. "Wir rufen dazu auf, Antisemitismus keinen Raum zu geben. (...) Wir hoffen, dass den Terroristen der Hamas und ISIS endgültig das mörderische Handwerk gelegt wird; unabhängig ob in Israel, Syrien oder Irak und Kurdistan", hieß es dort. Es wurden zwei Ziele erreicht: Nicht nur, dass die Aktion ruhig verlief, man hat auch ein gemeinsames Zeichen gesetzt: Auf dem Römerberg wehten beinahe genauso viele kurdische wie israelische Flaggen.
 
1. September 2014, 11.30 Uhr
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 11.9.2014, 15:11 Uhr:
Die von Herrn Lauker angesprochenen Israelis gibt es tatsächlich, aber sie haben einen schweren Stand: Laut einem kürzlich der Frankfurter Rundschau veröffentlichten Artikel können sie froh sein, wenn sie bei Demonstrationen in Israel nur mit Eiern und Tomaten beworfen und nicht verprügelt werden.
 
Guenter Lauker am 2.9.2014, 18:33 Uhr:
Zur ANSCHAUNG israelischer Vorgehensweise BITTE mal diesen FILM in voller LÄNGE sehen: www.youtube.com/watch?v=on0uweaKX_o
Und danach kann man laut&ganz unbesorgt schreiben: "I HATE ISRAEL"...und zwar von ganzem HERZEN!
PS: Es wäre ja wirkich schön, wenn da "vielleicht" noch ein paar ISRAELIS wären, die NICHT mit diesen weiteren Kriegsvebrechern wie Ehud Barak, Zipi Livni & der ganzen Regierungs-Mishpoke konform wären!
 
parai ba am 1.9.2014, 22:41 Uhr:
Guenter Lauker, ich dachte bisher Israel hätte mehr als nur die beiden Einwohner. Falls da noch ein dritter oder vierter wären, die nicht wie Netanjahu & Lieberman handeln, wäre Ihr Hass dann auch noch so massiv? Eine etwas differenzierende Sichtweise würde vermutlich Hass, Aggression und letztlich auch Kriegstreiberei behindern. Sicher ist es einfacher pauschal ganze Ethnien oder Länder zu hassen.
 
Guenter Lauker am 1.9.2014, 14:43 Uhr:
SORRY! Aber "I HATE ISRAEL"! Netanjahu&Liebermann sind als die "neuen NAZIS" grosse KRIEGSVERBRECHER!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Impfberechtigte ab 60 Jahren können sich an den kommenden beiden Wochenenden kurzfristig mit dem Astrazeneca-Vakzin gegen das Coronavirus impfen lassen. Über eine neue Nachrück-Plattform können auch andere Impfberechtigte ab sofort schneller an einen Termin kommen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Mat Napo
 
 
Nach nur einer Woche muss das Modellprojekt in Alsfeld schon wieder gestoppt werden. Am Freitag lag die Inzidenz im Vogelsbergkreis zum dritten Mal in Folge über 200. Die teilnehmenden Geschäfte mussten wieder schließen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Adobe Stock/Sina Ettmer
 
 
Ab sofort können Personen ab 60 Jahren bei der Registrierung für einen Impftermin angeben, sich mit dem Astrazeneca-Vakzin impfen lassen zu wollen. Die Chance auf eine zeitnahe Impfung soll so erhöht werden; viele bereits bestehende Termine werden derzeit abgesagt. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Giovanni Cancemi/Adobe Stock
 
 
 
Seit Dienstag sind in Frankfurt mobile Impfteams in Unterkünften für Obdachlose, Geflüchtete, Menschen mit Behinderung, Drogengebrauchende und Jugendliche unterwegs. Bei der ersten Impfaktion haben 80 Menschen die erste Dosis bekommen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Unsplash/Mufid Majnun
 
 
Der AStA der Goethe-Universität fürchtet um die Zukunft der Forschungsstelle NS-Pädagogik, nachdem die Zeitarbeitsverträge der bisherigen Leiterinnen nicht verlängert wurden. Es entstehe eine bedauernswerte Lücke, kritisieren die Studierenden. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Adobe Stock
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1613