eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer

"Nie wieder Judenhass!"

Demo gegen Hass und Hamas

„Stimme erheben! Nie wieder Judenhass!“ lautete das Motto, unter dem am Sonntag rund 1500 Menschen auf dem Römerberg demonstrierten. Unter den Teilnehmern waren sowohl proisraelische als auch kurdische Gruppen.
Wie wir in unserer aktuellen Titelgeschichte des JOURNAL FRANKFURT berichten („Der neue Antisemitismus – wie geht Frankfurt damit um?“), erreicht der Hass, den der Nahost-Konflikt schürt, zunehmend auch Deutschland. Anstatt sich gegenseitig anzufeinden, haben sich Frankfurter nun endlich auf die gemeinsamen Gegner besonnen. Am Sonntag demonstrierten rund 1500 Menschen auf dem Römerberg gegen Judenhass sowie gegen die Terrormilizen Hamas und Islamischer Staat (ISIS).
Zur Kundgebung geladen hatten proisraelische Gruppen. Darunter "Honestly Concerned" und "I like Israel".

Der Aufruf unter dem Motto "Stimme erheben! Nie wieder Judenhass!" galt aber ausdrücklich allen Gruppierungen. So wurden auch Vertreter der kurdischen und jesidischen Gemeinden eingeladen. Auch war die Ankündigung, die unter anderem über Facebook verbreitet wurde, in fünf Sprachen zu lesen. "Wir rufen dazu auf, Antisemitismus keinen Raum zu geben. (...) Wir hoffen, dass den Terroristen der Hamas und ISIS endgültig das mörderische Handwerk gelegt wird; unabhängig ob in Israel, Syrien oder Irak und Kurdistan", hieß es dort. Es wurden zwei Ziele erreicht: Nicht nur, dass die Aktion ruhig verlief, man hat auch ein gemeinsames Zeichen gesetzt: Auf dem Römerberg wehten beinahe genauso viele kurdische wie israelische Flaggen.
 
1. September 2014, 11.30 Uhr
wch
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Im Zuge der Energiekrise werden inzwischen nachts vielerorts die Lichter ausgeschaltet, die Innenstädte sind dunkler. Um dennoch für Sicherheit zu sorgen, bieten einige Clubs wie das Gibson einen besonderen Service an. Die Dunkelheit ist jedoch nicht das einzige Problem.
Text: Sina Eichhorn / Foto: AdobeStock/magicbeam
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. November 2022
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Ewiges Eis
    Museum Sinclair-Haus | 14.00 Uhr
  • Esther Ferrer. Ich werde von meinem Leben erzählen
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Auf die Barrikaden! Paulskirchenparlament und Revolution 1848/49 in Frankfurt
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Motown goes Christmas
    Kurtheater | 20.00 Uhr
  • | Uhr
  • Ein Zimmer für Zwei
    Die Komödie | 20.00 Uhr
Kinder
  • Der Fee, die Fee und das Monster
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • Die Weihnachtsgans Auguste
    Löwenhof | 09.30 Uhr
  • | Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • VallesantaCorde
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • Negramaro
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Rogers
    Colos-Saal | 20.00 Uhr
und sonst
  • Frankfurter Weihnachtsmarkt
    Römerberg | 10.00 Uhr
  • Süßer die Glocken nie klingen – Bäppis große Weihnachtsmarkt-Sause
    Frankfurter Stadtevents | 17.30 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Adler Mannheim
    Eissporthalle Frankfurt | 19.30 Uhr
Freie Stellen