Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
"Nie wieder Judenhass!"
 

"Nie wieder Judenhass!"

4

Demo gegen Hass und Hamas

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
„Stimme erheben! Nie wieder Judenhass!“ lautete das Motto, unter dem am Sonntag rund 1500 Menschen auf dem Römerberg demonstrierten. Unter den Teilnehmern waren sowohl proisraelische als auch kurdische Gruppen.
Wie wir in unserer aktuellen Titelgeschichte des JOURNAL FRANKFURT berichten („Der neue Antisemitismus – wie geht Frankfurt damit um?“), erreicht der Hass, den der Nahost-Konflikt schürt, zunehmend auch Deutschland. Anstatt sich gegenseitig anzufeinden, haben sich Frankfurter nun endlich auf die gemeinsamen Gegner besonnen. Am Sonntag demonstrierten rund 1500 Menschen auf dem Römerberg gegen Judenhass sowie gegen die Terrormilizen Hamas und Islamischer Staat (ISIS).
Zur Kundgebung geladen hatten proisraelische Gruppen. Darunter "Honestly Concerned" und "I like Israel".

Der Aufruf unter dem Motto "Stimme erheben! Nie wieder Judenhass!" galt aber ausdrücklich allen Gruppierungen. So wurden auch Vertreter der kurdischen und jesidischen Gemeinden eingeladen. Auch war die Ankündigung, die unter anderem über Facebook verbreitet wurde, in fünf Sprachen zu lesen. "Wir rufen dazu auf, Antisemitismus keinen Raum zu geben. (...) Wir hoffen, dass den Terroristen der Hamas und ISIS endgültig das mörderische Handwerk gelegt wird; unabhängig ob in Israel, Syrien oder Irak und Kurdistan", hieß es dort. Es wurden zwei Ziele erreicht: Nicht nur, dass die Aktion ruhig verlief, man hat auch ein gemeinsames Zeichen gesetzt: Auf dem Römerberg wehten beinahe genauso viele kurdische wie israelische Flaggen.
1. September 2014
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 11.9.2014, 15:11 Uhr:
Die von Herrn Lauker angesprochenen Israelis gibt es tatsächlich, aber sie haben einen schweren Stand: Laut einem kürzlich der Frankfurter Rundschau veröffentlichten Artikel können sie froh sein, wenn sie bei Demonstrationen in Israel nur mit Eiern und Tomaten beworfen und nicht verprügelt werden.
 
Guenter Lauker am 2.9.2014, 18:33 Uhr:
Zur ANSCHAUNG israelischer Vorgehensweise BITTE mal diesen FILM in voller LÄNGE sehen: www.youtube.com/watch?v=on0uweaKX_o
Und danach kann man laut&ganz unbesorgt schreiben: "I HATE ISRAEL"...und zwar von ganzem HERZEN!
PS: Es wäre ja wirkich schön, wenn da "vielleicht" noch ein paar ISRAELIS wären, die NICHT mit diesen weiteren Kriegsvebrechern wie Ehud Barak, Zipi Livni & der ganzen Regierungs-Mishpoke konform wären!
 
parai ba am 1.9.2014, 22:41 Uhr:
Guenter Lauker, ich dachte bisher Israel hätte mehr als nur die beiden Einwohner. Falls da noch ein dritter oder vierter wären, die nicht wie Netanjahu & Lieberman handeln, wäre Ihr Hass dann auch noch so massiv? Eine etwas differenzierende Sichtweise würde vermutlich Hass, Aggression und letztlich auch Kriegstreiberei behindern. Sicher ist es einfacher pauschal ganze Ethnien oder Länder zu hassen.
 
Guenter Lauker am 1.9.2014, 14:43 Uhr:
SORRY! Aber "I HATE ISRAEL"! Netanjahu&Liebermann sind als die "neuen NAZIS" grosse KRIEGSVERBRECHER!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Polizeieinsatz auf der Leonardo-da-Vinci-Allee
0
Alkoholisierter Mann feuert Schuss ab
In der Nacht auf vergangenen Samstag hat ein Mann auf der Leonardo-da-Vinci-Allee einen Schuss abgefeuert, woraufhin ein Zeuge die Polizei rief. Die Beamten stellten die Waffe – eine Schreckschusspistole – sowie knapp 100 Schreckschusspatronen und zwei Messer sicher. – Weiterlesen >>
Text: Polizei ffm/hes / Foto: Journal Frankfurt
 
 
Fahrkartenaktion von RMV und Pulse of Europe
0
Günstiger fahren am Tag der Europawahl
Um für die Teilnahme an der Europawahl zu werben, startet der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) gemeinsam mit der Bürgerbewegung Pulse of Europe eine Sonderaktion: Am 26.5., dem Tag der Europawahl, gilt die RMV-Einzelfahrkarte automatisch als Tageskarte. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: RMV
 
 
Inklusives Tanzprojekt im HR-Sendesaal
0
Gemeinsam die Welt bewegen
Am Mittwochabend wurde im HR-Sendesaal das inklusive Tanzprojekt „Die Arche Noah – Gemeinsam die Welt bewegen“ aufgeführt. Über 200 Mitwirkende standen dabei auf der Bühne mit dem Ziel, zu zeigen, dass man gemeinsam die Welt bewegen kann. – Weiterlesen >>
Text: hes/ez / Foto: ez
 
 
 
Editorial 06/2019 JOURNAL FRANKFURT
0
This is not a phase
Am heutigen Donnerstag erscheint die Juni-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. Das Editorial von Chefredakteurin Ronja Merkel fasst ausnahmsweise nicht das Heft zusammen, sondern widmet sich dem Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
70 Jahre Grundgesetz in der Paulskirche
0
Die Demokratie im Mittelpunkt
Heute, am 23. Mai, wird das deutsche Grundgesetz 70 Jahre alt. Anlässlich des Jubiläums finden in der Paulskirche, der Wiege der Demokratie, drei Feierlichkeiten über drei Tage verteilt statt. Der Fokus liegt dabei auf der Bedeutung des Grundgesetzes für das Zusammenleben in der Gesellschaft. – Weiterlesen >>
Text: Marlene Tertilt / Foto: Wikimedia Commons
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1477