Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

"Nie wieder Judenhass!"

4

Demo gegen Hass und Hamas

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
„Stimme erheben! Nie wieder Judenhass!“ lautete das Motto, unter dem am Sonntag rund 1500 Menschen auf dem Römerberg demonstrierten. Unter den Teilnehmern waren sowohl proisraelische als auch kurdische Gruppen.
Wie wir in unserer aktuellen Titelgeschichte des JOURNAL FRANKFURT berichten („Der neue Antisemitismus – wie geht Frankfurt damit um?“), erreicht der Hass, den der Nahost-Konflikt schürt, zunehmend auch Deutschland. Anstatt sich gegenseitig anzufeinden, haben sich Frankfurter nun endlich auf die gemeinsamen Gegner besonnen. Am Sonntag demonstrierten rund 1500 Menschen auf dem Römerberg gegen Judenhass sowie gegen die Terrormilizen Hamas und Islamischer Staat (ISIS).
Zur Kundgebung geladen hatten proisraelische Gruppen. Darunter "Honestly Concerned" und "I like Israel".

Der Aufruf unter dem Motto "Stimme erheben! Nie wieder Judenhass!" galt aber ausdrücklich allen Gruppierungen. So wurden auch Vertreter der kurdischen und jesidischen Gemeinden eingeladen. Auch war die Ankündigung, die unter anderem über Facebook verbreitet wurde, in fünf Sprachen zu lesen. "Wir rufen dazu auf, Antisemitismus keinen Raum zu geben. (...) Wir hoffen, dass den Terroristen der Hamas und ISIS endgültig das mörderische Handwerk gelegt wird; unabhängig ob in Israel, Syrien oder Irak und Kurdistan", hieß es dort. Es wurden zwei Ziele erreicht: Nicht nur, dass die Aktion ruhig verlief, man hat auch ein gemeinsames Zeichen gesetzt: Auf dem Römerberg wehten beinahe genauso viele kurdische wie israelische Flaggen.
 
1. September 2014, 11.30 Uhr
wch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 11.9.2014, 15:11 Uhr:
Die von Herrn Lauker angesprochenen Israelis gibt es tatsächlich, aber sie haben einen schweren Stand: Laut einem kürzlich der Frankfurter Rundschau veröffentlichten Artikel können sie froh sein, wenn sie bei Demonstrationen in Israel nur mit Eiern und Tomaten beworfen und nicht verprügelt werden.
 
Guenter Lauker am 2.9.2014, 18:33 Uhr:
Zur ANSCHAUNG israelischer Vorgehensweise BITTE mal diesen FILM in voller LÄNGE sehen: www.youtube.com/watch?v=on0uweaKX_o
Und danach kann man laut&ganz unbesorgt schreiben: "I HATE ISRAEL"...und zwar von ganzem HERZEN!
PS: Es wäre ja wirkich schön, wenn da "vielleicht" noch ein paar ISRAELIS wären, die NICHT mit diesen weiteren Kriegsvebrechern wie Ehud Barak, Zipi Livni & der ganzen Regierungs-Mishpoke konform wären!
 
parai ba am 1.9.2014, 22:41 Uhr:
Guenter Lauker, ich dachte bisher Israel hätte mehr als nur die beiden Einwohner. Falls da noch ein dritter oder vierter wären, die nicht wie Netanjahu & Lieberman handeln, wäre Ihr Hass dann auch noch so massiv? Eine etwas differenzierende Sichtweise würde vermutlich Hass, Aggression und letztlich auch Kriegstreiberei behindern. Sicher ist es einfacher pauschal ganze Ethnien oder Länder zu hassen.
 
Guenter Lauker am 1.9.2014, 14:43 Uhr:
SORRY! Aber "I HATE ISRAEL"! Netanjahu&Liebermann sind als die "neuen NAZIS" grosse KRIEGSVERBRECHER!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Neben Schulen und Kitas sind auch die Hochschulen in Hessen bis auf Weiteres geschlossen. Der AStA der Goethe-Universität kritisiert jedoch die fehlende Unterstützung für Studierende und fordert Soforthilfen sowie ein „Nichtsemester“. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Frankfurter Presseclub: Online diskutieren
1
Zoom-Meeting: Influencer – eine neue Form des Journalismus?
Um Veranstaltungen auch in Zeiten des Coronavirus stattfinden lassen zu können, überträgt der Frankfurter Presseclub diese über die Videokonferenz-Software Zoom. Am Dienstag findet eine Netzwerkveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie statt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Prateek Katyal/Unsplash
 
 
Für Menschen mit Depressionen kann das Coronavirus und die damit einhergehende Isolation eine große Belastung sein. Wichtig sind eine klare Tagesstruktur und nicht zu viel Schlaf, erklärt der Vorsitzende der Deutschen Depressionshilfe Dr. Ulrich Hegerl. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Ben Blennerhassett/Unsplash
 
 
 
Die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus stellen viele Familien vor neue Herausforderungen. Hilfesuchende Eltern können sich ab sofort an das Beratungstelefon „Corona-Zeit mit Kind“ des Frankfurter Kinderschutzbundes wenden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: kelly sikkema/unsplash
 
 
Die Lufthansa hat aufgrund des weitgehend eingestellten Luftverkehrs für die kommenden fünf Monate Kurzarbeit angemeldet. Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) fordert nun eine Verstaatlichung des Unternehmens. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1528