Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Nachts auf der Zeil: Alkohol und Schlägereien
 

Nachts auf der Zeil: Alkohol und Schlägereien

2

Zuviel ist zuviel

Foto: Nils Bremer
Foto: Nils Bremer
Nahe der Hauptwache betrinken sich Nacht für Nacht Jugendliche heillos. Der Gibson-Club-Macher Madjid Djamegari weist seit Jahren darauf hin. Doch die Politik bleibt seltsam tatenlos.
D ie Nacht ist nass und kalt, der Winterwind treibt Sprühregen über die Zeil. Kein Wetter, bei dem man sich gerne draußen aufhält. Solle man meinen. Madjid Djamegari ist in seinem Club unter der Zeil. Ein Mitarbeiter sagt: „Wir testen die CO2-Anlage, wird kurz laut“, und dann schießt am DJ-Pult das Brandschutz-Gas in den Raum. Derweil wuseln 20, 30 Menschen durch den mit Putzlicht ausgeleuchteten Raum, wischen nochmal durch, stellen Gläser hinter den Bars bereit. In 20 Minuten soll der Betrieb losgehen. „Die Gäste sollen hier eine gute Zeit haben“, sagt Djamegari. Werden sie auch, da ist er sicher. Hier drin zumindest. Das, was draußen auf der Zeil passiert, das hat er allerdings nur bedingt unter Kontrolle. „Ich kann das nur beobachten und beschreiben“, meint er.

Djamegari ist niemand, der zu alarmistischen Tönen neigt, sondern jemand, der reflektiert, bevor er spricht. Ende der 90er hat er mit anderen zusammen das King Kamehameha auf der Hanauer Landstraße eröffnet, gewissermaßen mit Sicherheitsabstand zur Inner City. „Damals war es unvorstellbar, in der Frankfurter Innenstadt einen großen Club aufzumachen, zuviel komische Gestalten, die Zeil war abends eine absolute No-Go-Area!“ Das, sagt er, müsse man wissen, wenn man über die derzeitige Lage spreche. „Es hat sich viel verbessert, das steht außer Frage. Wir haben jetzt die gewünschte Belebung der Innenstadt, müssen aber den Umgang mit den einhergehenden, negativen Begleiterscheinungen diskutieren. Die Menschen müssen sich an diesen Orten sicher fühlen.“



Dann gehen wir hoch auf die Zeil, der Regen hat aufgehört, doch der Boden ist nass, die Sitzbänke sind klamm. Gut 50 junge Menschen haben sich um sie herum niedergelassen, Pappbecher, Colaflaschen, Energydrinks, Schnaps, es wird gemischt, gelacht, gestumpt. Gleich gegenüber vom Gibson liegt die MyZeil, in ihrem Bauch der Rewe-Markt. Auf der Rolltreppe kommen uns junge Mädchen entgegen, den Fang der Nacht in der Hand.



Im Markt selbst stehen die Bierkästen in Doppelreihen, das Schnapsregal ist über zehn Meter lang, davor Jugendliche, einige volljährig, einige ganz bestimmt nicht. „Was machst du hier, du Stricher?“, schreit einer durch den Laden, kurz wird gerangelt, ein anderer beschwert sich, dass sein Lieblingswodka aus ist.



Das Spiel geht so: Erst gehen die Jugendlichen in den Rewe, munitionieren sich mit harten Getränken, dann sind sie auf der Zeil, saufen sich zu, die Stimmung schaukelt sich hoch. Um halb 12 schließt der Supermarkt, aber man hat ja vorgesorgt. Vor dem Gibson Club hat sich eine kleine Schlange gebildet, ein Obdachloser hat sich dort im Schlafsack auf die kalte Erde gelegt. „Die meisten unserer Gäste wissen um die Lage hier, haben sich schon dran gewöhnt.“ Auch später, als einige Betrunkene rumgrölen und herumtanzen, zucken die Clubgäste nicht mal mit den Schultern. Gewöhnt haben sich auch die Damen an die Anmachen, die ihnen hinterhergerufen werden, wenn sie in Richtung des Clubs gehen.

Versucht hat Madjid Djamegari schon so einiges, um das Bild, das sich vor seinem Laden bietet, zu verbessern. Sein Ansinnen, dass wie in anderen europäischen Städten auch, eine Polizeistreife permanent vor Ort ist, wurde nur kurzzeitig umgesetzt – dann, so wird gemutmaßt, wurde wohl das Personal knapp. Jetzt fährt ab und an eine Streife vorbei – oder muss gerufen werden.



Die andere Idee: Alkoholverbot in einem gewissen Radius rund um den Hauptbahnhof und der Hauptwache. Der Vorschlag kam von Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) und wurde von der im Jahr 2016 von Djamegari mitgegründeten Initiative Gastronomie unterstützt – erwies sich aber als Bumerang. „Da sind wir in politisches Fahrwasser geraten. Man warf uns vor, wir Gastronomen wollten uns nur die Taschen vollmachen.“ Darum sei es aber gar nicht gegangen. „Die Leute, die hier auf der Zeil stehen, gehören ohnehin nicht zu der Zielgruppe des Gibson oder der umliegenden Bars und Restaurants“, sagt Djamegari. „Mir geht es darum, dass Plätze wie die Zeil oder auch der Vorplatz des Hauptbahnhofs eine repräsentative Funktion für die Stadt haben – sie sind die Visitenkarte und oftmals der erste und bleibende Eindruck bei den Touristen und Geschäftsreisenden.“

Eine Ansicht, die auch Frankfurts Tourismuschef Thomas Feda teilt: „Wir bekommen diesbezüglich Rückmeldungen von Reiseveranstaltern“, sagt Feda. Dass es nicht förderlich sei, wenn Touristen in der Stadt angepöbelt oder belästigt würden, verstehe sich von selbst. Aber das seien Extrembeispiele. „Solche Situationen gibt es auf dem Römer oder auf dem Paulsplatz nicht.“



In dieser Nacht löst sich die lose Gruppe junger Menschen gegen ein Uhr wieder auf. Gut für die Besucher des Gibson, wenn sie später wieder nach Hause gehen. Im Sommer zeigen sich auch zu späterer Stunde unschöne Szenen. Dann kommt es schon mal zu Schlägereien. Und dann kommt auch die Polizei und verteilt Platzverweise oder nimmt Verdächtige vorläufig fest. „Doch dann ist das Kind eigentlich schon in den Brunnen gefallen –
man muss hier einfach früher einschreiten“, sagt Djamegari.

Über die Gastronomie-Initiative hatten sich auch Hotelchefs und andere Gastronomen wie James Ardinast Luft über die Situation auf der Zeil oder vorm Hauptbahnhof gemacht. „Mit Vernunft ist diesen stark alkoholisierten Menschen, die ja meist auch in größeren Gruppen auftreten, schon lange nicht mehr beizukommen“, so Ardinast damals. Passiert ist freilich nichts. „Es wird Zeit, darüber noch einmal zu diskutierten“, meint Djamegari. „Denn klar ist: So weitergehen kann es eigentlich nicht.“

Eine Version dieses Artikels ist zuerst in der Druckausgabe des Journal Frankfurt vom 28. Dezember 2017 erschienen.
Hier können Sie ein Abonnement abschließen.
6. März 2018
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 19.3.2018, 18:44 Uhr:
„[…] nach 19:00 Uhr keine alkoholischen Getränke mehr“? „Verbietet den Alkohol Verkauf am Abend“? Aber genau dann wird er doch meistens erst getrunken, Herr Wölker! Soll man sich Ihrer Meinung nach schon tagsüber damit eindecken?
 
Andreas Wölker am 9.3.2018, 08:56 Uhr:
Guten Morgen Frankfurt,

es gehört dazu, dass man wenigstens ab und zu an den Wochenenden nach Frankfurt ausgeht. Licht und Schatten sage ich da nur. Auf der einen Seite erfreue ich mich daran mal wieder durch die Innenstadt zu laufen. Lecker essen gehen, Kino und anschließend noch ein Bier mit Freunden in der Kneipe trinken...

Doch wenn ich über Die Konsti,Zeil und Hauptwache laufe, dann beschämt mich das was sich da zum Teil abspielt. Vor allem wenn ich Besuch habe aus anderen Regionen, dann kommen so Kommentare wie "was ist den hier los in Frankfurt?".

Ich denke, dass der Rewe Markt und andere Supermärkte nach 19:00 Uhr keine alkoholischen Getränke mehr verkaufen dürften. Gibt es nicht zum Teil diese Regelung für Tankstellen?.

Wenn man selber Kinder hat im Alter von 18 und 20. Und ich dann hier Jugendliche sieht die strack sind abends um 23.00 Uhr. Dann macht das einen traurig, und ich denke nur "armes Frankfurt".

Liebe Politik: Verbietet den Alkohol Verkauf am Abend und verstärkt Eure Personal Kontrollen auf der Zeil.

Gruß Andreas W.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am vergangenen IAA-Wochenende demonstrierten mehrere Tausend Menschen für eine schnelle Verkehrswende. Neben einer Sternfahrt am Samstag, blockierten die Protestierenden stundenlang die Zugänge zur Messe. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: @ Bernd Kammerer
 
 
Nach Informationen der Hessenschau hat die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz am 5. Juni erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten. Das Schreiben nimmt auch Bezug auf den rechtsextrem motivierten Mord an Walter Lübcke. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Fragwürdiges Treffen mit AfD
0
Aufklärung im Mendig-Fall gefordert
Das Treffen mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen könnte dem Geschäftsführer der HessenFilm Hans Joachim Mendig zum Verhängnis werden. Zahlreiche Stimmen fordern Aufklärung; bei der Bekanntgabe der Nominierten des Hessischen Filmpreises wird Mendig erstmals nicht anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Jörg Meuthen/Instagram
 
 
 
Der Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz, Robert Schäfer, warnt eindringlich vor rechtsextremistischer Gewalt. Die Szene sei gegenwärtig nicht isoliert und suche vermehrt den Anschluss an die bürgerliche Mitte. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: LfV Hessen
 
 
Amt für multikulturelle Angelegenheiten
0
Das Amt für ein besseres Miteinander feiert Jubiläum
Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) feiert 30-jähriges Bestehen – und beginnt ein neues Kapitel: Es ist ab sofort in der Mainzer Landstraße 293 im Gallus beheimatet. – Weiterlesen >>
Text: hes/ffm / Foto: v.l.n.r. Armin von Ungern-Sternberg, Sylvia Weber, Naika Foroutan, Peter Feldmann © Stadt Frankfurt/Heike Lyding
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1496