Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Model zieht es nach Nürnberg
 

Model zieht es nach Nürnberg

0

Katerina Gottesleben kehrt Frankfurt den Rücken

Foto: Simos Tsironas
Foto: Simos Tsironas
23 Jahre lebte Katerina Gottesleben in Frankfurt – nun zieht sie nach Franken. "Kein einfacher Schritt", wie sie sagt. Doch er muss sein. Denn nach Nürnberg zieht sie mit ihrem Sohn der Liebe wegen.
Im vergangenen Jahr hat Katerina Gottesleben wieder geheiratet – und zieht nun mit ihrem Mann in Nürnberg zusammen. In Frankfurt geht damit eine Ära zu Ende, denn das großgewachsene Model gehörte fest mit zur Frankfurter Stadtgesellschaft. Und längst war Katerina Gottesleben mehr als nur ein Model. Vor drei Jahren schrieb sie ein ziemlich ehrliches Buch über ihre Branche ("Lisa in Paris"), schrieb außerdem als Model-Mum einen Blog, auch ein Kinderbuch hat sie veröffentlicht. Im vergangenen Jahr plädierte sie im Journal Frankfurt für einen offeneren Umgang mit geflüchteten Menschen.

Frau Gottesleben wurde 1984 in Ústí nad Orlicí in der damaligen Tschechoslowakei geboren, kam im Alter von zehn Jahren nach Frankfurt, wo sie später auch ihr Abitur machte. Mit 18 Jahren wurde sie von einem Model-Scout entdeckt, begann eine Karriere, die sie auf die Laufstege großer Modehäuser und die Seiten internationaler Magazine brachte. 2009 schloss sie ihr Studium als Marketing-Kommunikationswirtin ab. Nun geht es von Frankfurt nach Franken: In den Osterferien will sie mit ihrem siebenjährigen Sohn Max umziehen.
 
12. März 2017, 22.52 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Feuerwehreinsatz im Westend
0
Toter bei Wohnungsbrand
Bei einem Wohnungsbrand in der Lindenstraße im Stadtteil Westend kam am frühen Mittwochmorgen eine Person ums Leben. Die Brandursache ist bislang ungeklärt. Die Polizei ermittelt. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Feuerwehr Frankfurt am Main
 
 
Das Oberlandesgericht Frankfurt hat am Dienstag die Verurteilung der Gießener Ärztin Kristina Hänel wegen Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft für rechtskräftig erklärt. Hänel will nun Verfassungsbeschwerde einlegen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
Nach langwierigen Verhandlungen haben sich Bund und Länder auf eine Verlängerung des Corona-Lockdowns bis mindestens 14. Februar geeinigt. Zusätzlich gilt eine verschärfte Maskenpflicht, Unternehmen sollen vermehrt ins Homeoffice übergehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/yasmina h
 
 
 
Das Kanzleramt will den Corona-Lockdown bis zum 15. Februar verlängern. Zudem sollen Homeoffice und das Tragen von medizinischen Schutzmasken im Öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen Pflicht werden. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels/Miguel Montejano
 
 
Die Hessische Landesregierung will zwei Millionen Euro für einen Opferhilfsfonds bereitstellen. Kritik kommt von Unterstützungsinitiativen der Betroffenen von Hanau: Sie fordern den klaren Fokus auf Rechtsextremismus, Antisemitismus und Rassismus zu legen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1593