Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Model zieht es nach Nürnberg
 

Model zieht es nach Nürnberg

0

Katerina Gottesleben kehrt Frankfurt den Rücken

Foto: Simos Tsironas
Foto: Simos Tsironas
23 Jahre lebte Katerina Gottesleben in Frankfurt – nun zieht sie nach Franken. "Kein einfacher Schritt", wie sie sagt. Doch er muss sein. Denn nach Nürnberg zieht sie mit ihrem Sohn der Liebe wegen.
Im vergangenen Jahr hat Katerina Gottesleben wieder geheiratet – und zieht nun mit ihrem Mann in Nürnberg zusammen. In Frankfurt geht damit eine Ära zu Ende, denn das großgewachsene Model gehörte fest mit zur Frankfurter Stadtgesellschaft. Und längst war Katerina Gottesleben mehr als nur ein Model. Vor drei Jahren schrieb sie ein ziemlich ehrliches Buch über ihre Branche ("Lisa in Paris"), schrieb außerdem als Model-Mum einen Blog, auch ein Kinderbuch hat sie veröffentlicht. Im vergangenen Jahr plädierte sie im Journal Frankfurt für einen offeneren Umgang mit geflüchteten Menschen.

Frau Gottesleben wurde 1984 in Ústí nad Orlicí in der damaligen Tschechoslowakei geboren, kam im Alter von zehn Jahren nach Frankfurt, wo sie später auch ihr Abitur machte. Mit 18 Jahren wurde sie von einem Model-Scout entdeckt, begann eine Karriere, die sie auf die Laufstege großer Modehäuser und die Seiten internationaler Magazine brachte. 2009 schloss sie ihr Studium als Marketing-Kommunikationswirtin ab. Nun geht es von Frankfurt nach Franken: In den Osterferien will sie mit ihrem siebenjährigen Sohn Max umziehen.
 
12. März 2017, 22.52 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Seit der Erteilung der Baugenehmigung im Januar schreitet die Planung zur Jüdischen Akademie voran. Am Mittwoch hatte sich Bürgermeister Uwe Becker mit Vertretern des Zentralrats der Juden sowie Vertreterinnen und Vertretern von Bund und Land getroffen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Turkali Architekten
 
 
„Frankfurter bitten für Frankfurter“
0
Ein Kaugummiautomat der besonderen Art
Seit dem 1. Juli steht ein Kaugummiautomat in der Zentralbibliothek der Stadtbücherei, doch statt Kaugummis befinden sich darin Glückskugeln. Mit der Aktion will die Katholische Erwachsenenbildung das Miteinander der Frankfurterinnen und Frankfurter stärken. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © KEB, Annette Krumpholz
 
 
Müll und Kriminalität: Beschwerden häufen sich
0
Der Müllsheriff soll’s richten
„Wie nach einem Bombenanschlag“ hatte jemand die Müllsituation gegenüber Oberbürgermeister Feldmann beschrieben. Die Stadt ist gezwungen, endlich Maßnahmen zu ergreifen – und holt sich Hilfe bei Peter Postleb, dem bereits pensionierten ehemaligen Leiter der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Zusätzliche Einsatzkräfte
1
Mehr Polizeipräsenz im Bahnhofsviertel
Die Zustände im Bahnhofsviertel haben sich in den vergangenen Wochen zusehends verschlechtert und die Polizei nimmt zunehmend Beschwerden der Anwohnenden und Geschäftstreibenden wahr. Nun sollen zehn weitere Polizeikräfte für ein gestärktes Sicherheitsgefühl sorgen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Im Januar hat Stephan Ernst sein Geständnis zurückgezogen und in einer weiteren Version der Tatnacht Markus H. beschuldigt, Walter Lübcke versehentlich erschossen zu haben. Das Video der Vernehmung wurde am Dienstag vor Gericht gezeigt. Es wirft zahlreiche Fragen auf. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/dpa-Pool | Boris Roessler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1546