Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Kronzeuge sagt weiter im Falk-Prozess aus
 

Kronzeuge sagt weiter im Falk-Prozess aus

1

„Herr Falk tut mir leid“

Foto: Thomas Robbin/picture alliance/imageBROKER
Foto: Thomas Robbin/picture alliance/imageBROKER
Vergangenen Donnerstag ging die Befragung des Hauptbelastungszeugen Etem E. im Prozess gegen Alexander Falk weiter. Mit jedem Prozesstag wird es schwieriger, zu durchblicken, was wahr ist und was nicht.
Am vergangenen Dienstag, den 12. November, begann im Prozess gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk die Anhörung des Kronzeugen Etem E. Dieser belastet den Angeklagten schwer: Falk habe in seiner Anwesenheit seinem Bekannten Niyazi B. in einem Hamburger Restaurant einen Umschlag mit Geld zugeschoben und verlangt, den Rechtsanwalt Wolfgang J. „zum Schweigen zu bringen“. Wolfgang J. bereitete zu dem Zeitpunkt eine millionenschwere Zivilklage gegen Alexander Falk vor. Im Februar 2010 wurde J. durch einen Schuss in den Oberschenkel schwer verletzt. Laut E. habe Falk die Täter dann nicht bezahlen wollen, da J. nur angeschossen und nicht erschossen wurde. Niyazi B., der das Geld zunächst vorstrecken musste, habe zusammen mit seinem Bruder, Cihan B., Falk in einem Istanbuler Hotel in die Falle gelockt und ein Gespräch mitgeschnitten, dessen Tonaufnahmen belastende Aussagen Falks wiedergeben. Falk habe vorher von den Brüdern Kokain erhalten, um gesprächiger zu werden. „Mit Kokain redet man mehr“, Etem E. habe da Erfahrung. Wie ein Gutachten zuvor belegte ist die achtminütige Tonaufnahme geschnitten. E. erklärt dies damit, dass man Niyazi B.s Aussagen rausgeschnitten habe. Wie lange das Treffen insgesamt ging, wisse E. nicht.

Mit eben jener Aufnahme ging E. letztendlich zur Polizei. Nicht nur deshalb hängt in diesem Verfahren viel von Etem E.s Aussage ab. Denn eigentlich bleibt der Staatsanwaltschaft nicht mehr viel, auf was sie sich stützen kann. Erst vor etwa zwei Wochen hatte ein weiterer Zeuge, E.s Onkel, seine ursprüngliche Aussage, in der er Falk belastete, zurückgezogen. Er sei massiv von E. zu dieser Aussage gedrängt worden. Doch E. präsentierte dafür bereits vergangenen Dienstag eine andere Erklärung: Seinem Onkel seien vier bis fünf Millionen Euro für die geänderte Aussage angeboten worden. Er habe zwei Zeugen mitgebracht, die dies bestätigen können. Auch verschiedene SMS-Nachrichten, die Falks Verteidigung bei einem Prozesstermin im Oktober hervorbrachten und in denen E. einen gewissen „H.“ gewarnt habe nach Deutschland zu kommen, seien nicht von ihm. Der Chatverlauf soll nach Angaben der Verteidigung ein Gesprächsverlauf zwischen Etem E. und Cihan B. sein. E. allerdings habe diese Nachrichten zuvor noch nie gesehen. So etwas in der Türkei zu fälschen sei ein Kinderspiel, sagt E.

Das alles, sollten E.s Aussagen stimmen, wirkt wie ein Komplott gegen ihn. Die Beziehung zwischen ihm und den Brüdern habe sich irgendwann verschlechtert. So habe er Niyazi B. vorher gesagt, dass er mit den Tonaufnahmen zur Polizei gehe. Niyazi B. habe dies nicht verhindern wollen und habe lediglich gefordert, dass Etem E. warte, bis er in die Türkei fliegt. Doch später soll Niyazi B. wütend geworden sein, da er nun in der Türkei festsitze und seine Familie in Deutschland nicht mehr sehen könne. „Du wirst schon noch sehen, was du davon hast“, habe er zu E. gesagt. Cihan B. sei allerdings „ein guter Junger“, er habe nur „den Teufel als Bruder“, wie E. erklärt.

Und auch die Beziehung zwischen Falk und den Brüdern wirkt immer undurchsichtiger. Neben dem angeblichen Auftrag in dem Hamburger Restaurant, sollen sowohl Etem E. als auch die beiden Brüder Cihan und Niyazi B. weitere „geschäftliche Berührungspunkte“ mit Alexander Falk gehabt haben. E. habe mal Kokain und Haschisch für Falk besorgt. Warum Falk Haschisch haben wollte, verstehe E. nicht, „das ist doch eklig, Gras ist viel besser“, sagt er vor Gericht. Doch Falk habe nicht nur konsumiert, sondern auch drei Millionen Euro in ein Kokain-Geschäft der Brüder investiert. Diese sollen ihn laut E. allerdings „verarscht“ haben, um ihn „auszunehmen“. Auch, warum die Brüder, die gewusst haben sollen, dass E. mit den Aufnahmen zur Polizei geht, Falk nicht gewarnt haben, fragt E. sich: „Herr Falk hat immer gesagt, dass das seine Freunde seien, aber warum haben sie ihn dann nicht gewarnt?“ Wenn es nach Etem E. geht, ist auch Falk so etwas wie ein Opfer der Brüder. „Herr Falk tut mir leid“, sagt Etem E. schließlich. Von Falk kommt nur ein süffisantes Lächeln.
 
15. November 2019, 12.39 Uhr
Elena Zompi
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Zhang Wei am 26.11.2019, 07:57 Uhr:
Mein ganzes Leben lang habe ich noch nie etwas gesehen, das so schnell funktioniert wie Dr. Agbazara spell. Nachdem ich Dr. Agbazara kontaktiert hatte, fing ich an zu glauben, dass jede Münze zwei Seiten hat. Als mein Geliebter verließ mich schwor Sie nie wieder zu mir zurück, aber Gott sei Dank, dass durch die Hilfe von Dr. Agbazara ich habe mein Geliebter zurück zu mir innerhalb von 48 Stunden, und ich will auch andere Menschen, die Herz gebrochen, um Dr. Agbazara durch diese details, die unten sind per E-Mail Kontaktieren: ( agbazara@gmail. com ) oder über Whatsapp auf ( +234 810 410 2662 ) dann können Sie die Wunder von Dr. Agbazara sehen
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am vergangenen Sonntag hat die Polizei Frankfurt einen mutmaßlichen Brandstifter festgenommen. Gegen den Mann wird zudem wegen einer möglichen Verbindung zur Anschlagsserie auf 13 linke Wohnzentren ermittelt. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Die Gießener Ärztin Kristina Hänel soll wegen des Verstoßes gegen den Abtreibungsparagrafen 219a erneut eine Geldstrafe zahlen. Ihr Fall hatte die bundesweite Debatte über den umstrittenen Abtreibungsparagrafen angestoßen. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: Kristina Hänel © Sachelle Babbar/picture alliance/ZUMA Press
 
 
Hessen ist das Bundesland mit der am stärksten wachsenden Armutsquote. Zur selben Zeit wächst auch die soziale Ungleichheit zwischen Arm und Reich immer mehr. Dies belegen die aktuellen Statistiken des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. – Weiterlesen >>
Text: ahe / Foto: Pexels/Nick Fewings
 
 
 
Ab Januar kommen alle Wettervorhersagen für die ARD aus dem neuen Wetterzentrum in Frankfurt. Damit sollen nicht nur Kosten gespart, sondern auch besser und schneller über Unwetter-Situationen berichtet werden. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: ahe
 
 
Statistisches Jahrbuch
1
Fakt oder Klischee?
Am Dienstag präsentierte Stadtrat Jan Schneider (CDU) das jährliche Statistische Jahrbuch und räumte mit einigen Klischees über Frankfurt auf. Manche konnten bestätigt werden, aber auch Überraschungen kamen zutage. – Weiterlesen >>
Text: Armin Heinrich / Foto: Pexels/Tembela Bohle
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1512