Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Inklusives Tanzprojekt im HR-Sendesaal
 

Inklusives Tanzprojekt im HR-Sendesaal

0

Gemeinsam die Welt bewegen

Foto: ez
Foto: ez
Am Mittwochabend wurde im HR-Sendesaal das inklusive Tanzprojekt „Die Arche Noah – Gemeinsam die Welt bewegen“ aufgeführt. Über 200 Mitwirkende standen dabei auf der Bühne mit dem Ziel, zu zeigen, dass man gemeinsam die Welt bewegen kann.
„Gemeinsam können wir die Welt bewegen / Gemeinsam können wir nach Besserem streben / Gemeinsam können wir die Arche bauen / Und tief im Herzen dem Schöpfer vertrauen“ – so der Refrain des Titelsongs der Tanzaufführung. Begleitet wurde der Abend von dem HR-Sinfonieorchester, unter der Leitung von Dirigent Joseph Bastian. Über einen Zeitraum von neun Monaten haben die über 200 Mitwirkenden geprobt – am Mittwochabend konnten sie ihre Tanzperformance im ausverkauften Sendesaal des HR zeigen. Dabei standen hauptsächlich junge, aber auch ein paar ältere Menschen auf der Bühne, Amateure und Profis, manche mit und manche ohne Behinderung. Mit dabei sind unter anderem Schülerinnen und Schüler der Georg-Büchner-Schule, der Weißfrauenschule und der Leibnitzschule sowie Dance in FFM, Flamenco Maurenza, die Evim Behindertenhilfe, der Lukas 14 Gebärdenchor und die Sängerin Laura Suad. Und das ist genau das, was das Projekt sich zum Ziel gesetzt hat: Das Miteinander zu fördern.

Die Tänzerinnen und Tänzer sind mal als stolze Löwen, mal als geldgeile Esel, mal als Strauße verkleidet. Je zwei von ihnen dürfen mit auf die Arche, die am Rand der Bühne durch einen Torbogen aus blauen Styropor-Quadraten angedeutet wird. Nacherzählt wird die Geschichte der Arche Noah aber mit durchaus kritischem, aktuellem Bezug. Dabei thematisiert Juri Tetzlaff, der den Abend moderiert, gleich zu Beginn den Klimawandel. Wenn er davon spricht, dass die Menschen die Erde zerstören, kommen schwarz gekleidete, vermummte Breakdancer auf die Bühne. Später dient die Arche als Symbol für Europa und die Tiere, die keinen Unterschlupf auf der Arche finden, sondern zurückbleiben müssen, symbolisieren Geflüchtete, die in Europa einen sicheren Hafen suchen, diesen aber nicht gewährt bekommen. Doch trotz all der negativen Dinge bleibt die Hoffnung: Die Hoffnung, dass man gemeinsam die Welt bewegen kann. Das betont auch Heinz-Jürgen Lorenz von der Lorenz Stiftung nach der eineinhalb stündigen Aufführung. Dieses Mammutprojekt habe gezeigt, dass man gemeinsam alles schaffen kann – eine Lektion, an die sich die Kinder noch oft in ihrem Leben erinnern sollen. „Inklusion bedeutet auch Wertschätzung der Vielfalt“, sagt Lorenz zum Abschluss. Besonders langanhaltenden Applaus bekommt Miguel Angel Zermeno, der für die künstlerische Leitung und die Choreografie zuständig ist.
 
23. Mai 2019, 16.30 Uhr
hes/ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Dienstagabend ist es im Stadtteil Oberrad zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen, die mit schweren Verletzungen endete. Auslöser soll der vermeintlich nicht eingehaltene Mindestabstand gewesen sein. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: red
 
 
Die Datenspende-App des Robert-Koch-Instituts sammelt Vitaldaten von Smartwatches und Fitnessarmbändern, um mögliche Coronavirus-Symptome früher zu erkennen. 50 000 Nutzerinnen und Nutzer haben sich bereits angemeldet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Fitnish Media/Unsplash
 
 
In Zeiten der Corona-Pandemie müssen auch die hessischen Hochschulen ihren Lehr- und Prüfungsbetrieb anpassen. Wissenschaftsministerin Angela Dorn und die Hochschulpräsidentinnen und -präsidenten haben in einem Schreiben gemeinsame Leitlinien veröffentlicht. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: red
 
 
 
Am Dienstag wurden mehrere Wohnungen von mutmaßlichen Rechtsextremisten durchsucht. Dabei seien laut Innenministerium neben rechtsextremistischen Devotionalien auch Schuss- und Kriegswaffen sichergestellt worden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild © Bernd Kammerer
 
 
Mord an 22-Jährigen in Hofheim
0
Tatmotiv Eifersucht?
Etwa ein halbes Jahr nach dem Mord an einer jungen Frau auf einem Reiterhof nahe Hofheim im Taunus, klagt die Staatsanwaltschaft Frankfurt ihren 55-jährigen Ex-Freund an. Er soll das Beziehungsende nicht akzeptiert haben. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1530