Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Im Niddapark getötete Irina A.
 

Im Niddapark getötete Irina A.

0

Szene-Gastronom Jan M. wegen Mordverdachts festgenommen

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Der Gastronom Jan M. ist von der Polizei festgenommen worden. Er gilt als verdächtig, Irina A. getötet zu haben. Gegen beide wurde ermittelt, weil sie sich die Geschichte eines Flüchtlingsmobs ausgedacht haben sollen.
Die Geschichte der Toten aus dem Niddapark nimmt rasche Wendungen. Zunächst war bekannt geworden, dass es sich bei der jungen Frau um Irina A. handeln soll – jene Dame, die als Kronzeugin einer Story der Bild-Zeitung auftrat, in der von einem Sex-Mob auf der Freßgass' in der Silvesternacht die Rede war, genauer: In einem Lokal des Szenegastronomen Jan M. Die Geschichte erwies sich als falsch, das Blatt entschuldigte sich für die Fehlleistung – und gegen Irina A. und den Gastronomen wurde ermittelt wegen Vortäuschens einer Straftat. Am 8. Juni hätten sich beide vor dem Amtsgericht verantworten müssen.

Am Freitag hat die Polizei nun Jan M. festgenommen. Einen entsprechenden Bild-Bericht haben die Behörden mittlerweile bestätigt. Laut Ermittlern seien Blutspuren von M. am Tatort gefunden worden, ferner sei ein Bewegungsprofil mittels M.s Handydaten erstellt worden, ein Alibi durch seine Frau demnach in Zweifel gezogen. Laut Polizei soll er sich mit Irina A. zu einem Spaziergang verabredet haben. Dann sei es zu einem Streit gekommen, bei dem der Mann die Frau mit etlichen Messerstichen tötete, anschließend auf eine Wiese schleifte. Der 50-Jährige wurde dem Haftrichter vorgeführt und sitzt in Untersuchungshaft. Die Polizei nennt als mögliches Tatmotiv Habgier. Der Schmuck von Irina A scheint entwendet worden zu sein. Es werden aber noch andere Motive untersucht.

Jan M. hatte im Februar 2017 in der Bild-Zeitung von den vermeintlichen Übergriffen in seinem Lokal auf der Freßgass' berichtet. Auf Facebook hatte er geschrieben: "Es ist richtig, dass mehrere arabisch aussehende Personen im Laden und vor dem Laden Streit angefangen, sich an fremden Getränken zu bedienen, Jacken und Handy entwendet und einigen Frauen unsittlich genähert haben." Als Zeugin für letzteres war Irina A. von der Zeitung präsentiert worden. Wie sich später herausstellte, war sie in der Silvesternacht jedoch gar nicht in Frankfurt, sondern in Belgrad. Jan M. hatte sich nach außen gegenüber den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen ihn stets gelassen gegeben – die Vorwürfe würden sich nicht erhärten lassen, er habe weitere Zeugen für seine Version.

Die Bild-Geschichte fand insbesondere über Twitter und Facebook eine große Verbreitung, auch rechte Portale außerhalb Deutschlands nahmen sich der Geschichte des Flüchtlingsmobs an. Derweil gab es Vorwürfe gegenüber Jan M., dass er der AfD nahestehen würde. Dies wies er weit von sich, verwies auf seine multikulturelle Mitarbeiterschar. Nicht leugnen lässt sich hingegen, dass er Kontakte zu den Hells Angels pflegt. Im Juli 2014 hatte es vor seinem Club Katana am Taunustor eine Schießerei unter Rockern gegeben.

Irina A. wurde 29 Jahre alt. Sie hinterlässt zwei kleine Kinder.
12. Mai 2018
nb/nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die beliebte Aktion "Gast in der eigenen Stadt" geht in die nächste Runde. Auch in diesem Jahr können Frankfurter zur Weihnachtszeit in einem Luxushotel der Stadt übernachten und von Sonderkonditionen profitieren. Schnell sein, lohnt sich! – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Rocco Forte
 
 
World Press Photos am Hauptbahnhof
0
Hinschauen lohnt sich!
Was macht ein gutes Foto aus? Das können Pendler und Besucher des Frankfurter Hauptbahnhofs ab dem 22. Oktober erfahren. Eine Woche lang sind dort die besten Pressefotografien der Welt ausgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Ronaldo Schemidt/ Agence France Press
 
 
Es ist kaum vorstellbar, dass es mitten im belebten Frankfurt verlassene Orte gibt. Doch zwei Fotografen zeigen, dass solche "Lost Places" tatsächlich existieren - und das mitten in der City. Sie nehmen uns mit auf eine Reise zum Deutsche-Bank-Areal, in den Europaturm und den Botanischen Garten. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Davide
 
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Über die Hausordnung
Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic widmet sich in ihrer neuen Kolumne dem Thema Sex. Sie will einen Ratgeber darüber schreiben, wie er nicht vonstatten gehen sollte, denn immer wieder hört sie, wie sich ihre Nachbarn lautstark vergnügen. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
Stadtbekannter Lebenskünstler verstorben
1
Frankfurt trauert um Emmanuel de Greco
Am Wochenende ist Emmanuel Greco verstorben. Der in der ganzen Stadt bekannte Grieche brach in der Nähe seiner Wohnung an der Konstablerwache zusammen. Die schillernde Persönlichkeit wird Frankfurt fehlen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1451 

Twitter Activity