Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Gewerbeverein Bornheim-Mitte mit neuem Konzept
 

Gewerbeverein Bornheim-Mitte mit neuem Konzept

0

Eine Kümmerin für die Berger Straße

Foto: Margit Martin-Marx und Franz Steul © Gewerbeverein Bornheim-Mitte e.V.
Foto: Margit Martin-Marx und Franz Steul © Gewerbeverein Bornheim-Mitte e.V.
Die Berger Straße bekommt eine Kümmerin, die sich für den Einzelhandel auf der 2,9 Kilometer langen Einkaufsstraße einsetzt. Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) sieht die Möglichkeit, das Pilotprojekt auf andere Quartiere in der Stadt zu übertragen.
Die Berger Straße verändert sich. Vor einigen Monaten schrieb unser Autor gar von der Berger als Ort der Entmenschlichung. Er kritisierte, dass die zweitgrößte Einkaufsstraße Frankfurts nur noch ein Sammelbecken für austauschbare Drogeriemärkte, Bioläden und Discount-Bäckereien sei. Doch es gibt sie noch, die engagierten Ladeninhaberinnen und -inhaber und Gastronominnen und Gastronomen, erwiderte Kaweh Nemati von der Interessengemeinschaft Untere Berger Straße vor einigen Monaten im JOURNAL FRANKFURT. Auf Anhieb fielen ihm zahlreiche alteingesessene Geschäfte ein, darunter die Weinhalle (25 Jahre), das Escatira (28 Jahre) der Blütentraum (rund 25 Jahre) und der Zoo-Laden (50 Jahre). „Wir wollen nicht einfach Geld verdienen, dann wären die meisten Läden schon geschlossen. Wir möchten, dass sich unsere Kundinnen und Kunden bei uns gut aufgehoben fühlen und dass sie beim Einkaufen ein Erlebnis haben, das ihnen online verloren geht“, sagt Nemati.

Und um eben diesen Charme der Berger Straße zu bewahren, setzt sich auch der Gewerbeverein Bornheim-Mitte e.V. für sie ein. Mit der Unterstützung von Wirtschaftsdezernent Markus Frank und in Kooperation mit der Lust auf besser leben gGmbH hat der Gewerbeverein ein neues Konzept umsetzen können: Es gibt nun eine Kümmerin für die Berger Straße. Die Kümmerin heißt eigentlich Margit Martin-Marx. Die 59-Jährige Diplom Sozialarbeiterin hat bereits zum 1. April ihre Arbeit aufgenommen. Acht Stunden die Woche ist sie für die Bornheimer Einkaufsstraße tätig: Auf ihren regelmäßigen Spaziergängen über die Einkaufsmeile und die Seitenstraße dokumentiert sie für den Gewerbeverein alles, was ihr auffällt und setzt sich mit den zuständigen Ämtern in Verbindung, um zum Beispiel nicht angemeldete Müllhaufen, Schmierereien und Gefahrenstellen zu melden. „Als Kümmerin trage ich gerne dazu bei, dass die Berger Straße attraktiv bleibt und die Menschen hier gerne einkaufen und leben. Es braucht gute Ideen und ich werde die Gewerbetreibenden darin unterstützen, dass die Buntheit und Vielfalt in Bornheim weiterhin möglich sind“, so Martin-Marx.

„Für zwei Jahre können wir nun Strukturen aufbauen, neue Ideen testen und uns auf Themen wie die Verbesserung der Standortqualität konzentrieren, die im Ehrenamt von uns Gewerbevereinsmitgliedern bisher nebenbei erledigt wurden“, stellt Franz Steul, ehrenamtlicher Vorsitzender des Gewerbevereins Bornheim-Mitte, fest. Wirtschaftsdezernent Markus Frank ist sich „ziemlich sicher, dass unser neues Projekt „Zentrenkümmerer/-in“ auf das bisherige Engagement aller Beteiligten aufbaut und die Einkaufslage sich über diese individuelle Betreuung weiterentwickelt und stärkt“. Mit dem Pilotprojekt sollen Erfahrungen gesammelt werden, wovon auch andere Quartiere in der Stadt profitieren sollen. Das gemeinnützige Unternehmen Lust auf besser leben aus Bornheim steht der „Kümmerin mit Rat und Tat zur Seite: „Es sind teilweise auch Kleinigkeiten, die notwendig sind, um stationären Handel und damit auch kurze Wege, zu fördern.“

>> Am 12. August findet um 19.30 Uhr ein Vernetzungstreffen für Gewerbetreibende im Hof der Metallbau Otto Genzel GmbH in der Mainkurstraße 14-16 statt. Eingeladen sind alle, die auf der Berger Straße und den Seitenstraßen ein Gewerbe betreiben. Die Anmeldung ist bis zum 6. August an Margit Martin-Marx via kuemmerer@die-berger.info möglich.
 
17. Juli 2019, 12.06 Uhr
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Ada-Kantine in Bockenheim
0
Solidarisches Mittagessen
Mit einem solidarischen System will die Ada-Kantine in Bockenheim Bedürftigen ein gutes Mittagessen servieren. Überraschenderweise erfuhr das Projekt gerade durch die Corona-Krise einen Aufwind. Am Samstag findet die offizielle Eröffnung statt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Eleonora Herder
 
 
Am Wochenende wurde in Bockenheim ein Mann beobachtet, der nach einem lautstarken Streit eine bewusstlos wirkende Frau weggetragen haben soll. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Hilfe für Menschen mit Immunkrankheiten
0
Plasmavita ruft zur Blutplasma-Spende auf
In der Corona-Krise ist die Bereitschaft zum Blutplasma spenden zurückgegangen. Doch die Spenden werden dringend benötigt. Das Unternehmen für medizinischen Bedarf Plasmavita ruft die Frankfurterinnen und Frankfurter deshalb zum Spenden auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
An Tag vier und fünf ging es im Lübcke-Prozess um die Widersprüche des zweiten Geständnisses von Stephan Ernst. Den „Knoten im Kopf“, wie Oberstaatsanwalt Dieter Killmer es nannte, konnte auch diese Vernehmung nicht lösen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/epa-Pool | Ronald Wittek
 
 
Aktion von Frauenreferat und Frauendezernat
0
Plakatkampagne informiert über häusliche Gewalt
Im Jahr 2019 waren in Frankfurt 1200 Frauen von häuslicher Gewalt betroffen, die Dunkelziffer ausgenommen. Um auch auf der Straße auf das Thema aufmerksam zu machen, haben Frauenreferat und Frauendezernat eine Plakatkampagne gestartet, die betroffene Frauen informiert. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Frauenreferat Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1547