eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Jörg Meuthen/Instagram
Foto: Jörg Meuthen/Instagram

Fragwürdiges Treffen mit AfD

Aufklärung im Mendig-Fall gefordert

Das Treffen mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen könnte dem Geschäftsführer der HessenFilm Hans Joachim Mendig zum Verhängnis werden. Zahlreiche Stimmen fordern Aufklärung; bei der Bekanntgabe der Nominierten des Hessischen Filmpreises wird Mendig erstmals nicht anwesend sein.
Ende Juli teilte AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen auf Instagram ein Foto, das ihn beim „angeregten und konstruktiven politischen Gedankenaustausch“, so die Bildunterschrift, mit dem ehemaligen PR-Berater Moritz Hunziger und dem Geschäftsführer der HessenFilm und Medien GmbH Hans Joachim Mendig zeigt. Das JOURNAL FRANKFURT berichtete. Für Mendig könnte dieses Treffen nun zum Verhängnis werden. Bereits am 5. September sagte ein Sprecher von Angela Dorn (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Wissenschaft und Kunst, dem JOURNAL FRANKFURT, dass die Ministerin „verwundert“ sei über das Treffen: „Nach Angaben von Herrn Mendig handelte es sich um eine private Gelegenheit, die nicht in Bezug zur Hessenfilm und Medien GmbH stand. Wir nehmen dies ebenso zur Kenntnis wie die Verwunderung über dieses Treffen in der hessischen Filmszene, die für Vielfalt, Akzeptanz und Weltoffenheit steht. Die Ministerin teilt diese Verwunderung.“

Ob es weitere Gespräche zwischen dem Ministerium und Hans Joachim Mendig geben soll, wurde nicht mitgeteilt, in den sozialen Medien wurden aber schnell Rufe laut, die eine Aufklärung forderten. Wie das englischsprachige Online-Magazin Screenplay berichtet, fordern mehrere Filmschaffende den Rücktritt Mendigs, darunter Münchner Produzent Stefan Raiser (Dreamtool Entertainment). Das Treffen zwischen Hans Joachim Mendig und Jörg Meuthen, verharmlose die Verbrechen der Nazis, wird Raiser zitiert. In seiner Position als Geschäftsführer der HessenFilm und Medien GmbH könne er einen solchen Gedankenaustausch nicht als private Gelegenheit abtun.

Auch die Grünen im Landtag fordern Aufklärung. Mirjam Schmidt, kunst- und kulturpolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, zeigt sich „irritiert“ angesichts des Treffens. „Die HessenFilm und Medien GmbH ist eine Institution, die entsprechend ihrer Förderrichtlinien der kulturellen Vielfalt in Hessen verpflichtet ist“, so Schmidt. „In einer Demokratie steht es jedem und jeder frei, mit wem man sich trifft – aber genauso dürfen diese Treffen dann auch hinterfragt werden, zumal wenn eine Person eine Landesinstitution und damit die Demokratie selbst vertritt. Hier sind das Amt und das Private kaum zu trennen – zumal, wenn explizit von einem politischen Gedankenaustausch gesprochen wird.“ Mirijam Schmidt kritisiert weiter, dass die „bereits länger zu beobachtende Entfremdung zwischen Kulturschaffenden und dem Geschäftsführer der erst 2016 neugegründeten HessenFilm-Gesellschaft“ mit diesem Vorfall einen „neuen Tiefpunkt“ erreicht habe. Hans Joachim Mendig sei daher eine Erklärung schuldig.

Am 18. Oktober wird in der Alten Oper zum 30. Mal der Hessische Film- und Kinopreis verliehen. Bereits jetzt fordern zahlreiche Stimmen, diese Veranstaltung zu nutzen, um sich gegen Rechts zu positionieren. Noch keine klare Abgrenzung, aber zumindest eine kleine Auffälligkeit im Vorfeld: Bei dem Pressegespräch, bei dem am 20. September die Nominierten bekanntgeben werden, wird erstmals nicht der Geschäftsführer der Hessenfilm anwesend sein.
 
13. September 2019, 15.06 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Der Klinikverbund Hessen wehrt sich gegen die Vorwürfe, Krankenhäuser hätten die Zahlen zur Auslastung ihrer Intensivbetten manipuliert. Nach einem Bericht des Bundesrechnungshofs waren die Kliniken in den vergangenen Tagen zunehmend in Kritik geraten.
Text: loe / Foto: Symbolbild © Imago/Reichwein
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
17. Juni 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Quatuor Arod
    Alte Oper | 17.15 Uhr
  • Sophie Herr und Juin Lee
    Kirche am Campus | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mutter Courage und ihre Kinder
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Oh Johnny Please Call Me
    Theater & nedelmann | 20.00 Uhr
  • Ausnahmezeit – Poetry Slam
    Bibliothekszentrum Sachsenhausen | 19.00 Uhr