eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

European Design School eröffnet

Es gibt FH-Studiengänge in Mainz und Wiesbaden und Darmstadt, es gibt eine Hochschule für Gestaltung in Offenbach, Texterlehrgänge und Mediengestalter-Fortbildungen – braucht es da noch eine European School of Design? Ja, meinen die beiden Werber Ralph Thamm und Wildermuth und sind sich auch nicht zu schade, ihr in harten Agenturjahren angehäuftes Vermögen für die Idee aufs Spiel zu setzen. Überhaupt: die Idee. Die soll künftig im Mittelpunkt der Ausbildung stehen. "Erst kommen die Ideen und erst wenn die stimmen, dann geht es an die Umsetzung", sagt Wildermuth. Die Schule, die noch nicht als solche staatlich anerkannt ist, sitzt in der Hamburger Allee in einem geradezu idealen Umfeld von Unternehmen der Werbebranche. . Die jetzigen Studierenden sind noch höhere Semester, die von anderen Schulen an die neuentstandene in der Hamburger Allee gewechselt sind.

Dort sollen sie das Werberhandwerk von der Pike auf lernen, das heißt auch: in die Druckerei und ran an die Maschinen. Oder eine abgewandelte Polizeiuniform ausleihen, einen Abschleppdienst organisieren und einen Tag in Sachsenhausen für das Foto zu einer (fiktiven) Kampagne für Tesa verbringen. Viel Zeit fürs Privatleben bleibt da wohl nicht mehr, denn wie Wildermuth verrät: "Es fließen auch schon mal Tränen." Müsse aber so sein. Und den Studierenden würde es Spaß machen, dass sie so gefordert würden.

Mit der Schule wollen die beiden Werber langfristig auch den Standort Frankfurt stärken, der zwar immer noch die höchsten Umsätze in der Werbebranche in Deutschland generiere, vom kreativen Potential jedoch mächtig an Berlin und Hamburg verloren habe. Die Dozenten der Schule kommen aber nicht nur aus Frankfurt und auch nicht nur aus Deutschland. "Wir haben einen internationalen Anspruch", heißt es vollmundig. Ob der auch die Schüler und deren Eltern überzeugt (die Studiengebühren von immerhin 2500 Euro im Semester berappen müssen), muss sich noch zeigen. In der Werbewelt habe die Schule aber schon jetzt ein gutes Renommee. "Unser Ziel ist es, dass unsere Abgänger sofort einen Job bekommen", sagt Thamm. Bis dahin müssen einige Tränen fließen: die Ausbildung dauert insgesamt sechs Semester.

 
4. April 2008, 08.01 Uhr
Nils Bremer
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
In der Nacht zum Freitag hat ein Mann versucht, die Gleise an der Einfahrt zum Hauptbahnhof zu überqueren. Dabei wurde er von einem Triebwagen erfasst und ist noch am Unfallort verstorben. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Text: sfk / Foto: AdobeStock/Heiko Küverling
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
3. Juli 2022
Journal Kultur-Tipps
Kinder
  • Rabauken & Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
  • Gerda Raidt
    Historische Villa Metzler | 16.00 Uhr
  • Emil und die Detektive
    Papageno-Musiktheater im Palmengarten | 16.00 Uhr
und sonst
  • Der Name der Rose
    Kloster Eberbach | 15.30 Uhr
  • Tag der Franken
    Innenstadt | 09.00 Uhr
  • Physik im Theater – Vom Higgs-Teilchen zur Suche nach neuer Physik
    Staatstheater Mainz | 19.00 Uhr
Kunst
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Frankfurt und der NS
    Historisches Museum | 11.00 Uhr
  • Daphne ohne Apoll. Verwandlungen von Richter bis Lassnig
    Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Snow Patrol
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Femaletronics – Frauen und Elektronik in der Neuen Musik
    saasfee*pavillon | 18.00 Uhr
  • The Ukulele Orchestra of Great Britain
    Kurhaus Wiesbaden | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Eckhart Nickel
    Musikhalle/Kunstbühne Portstraße | 17.00 Uhr
  • Gefährliche Liebschaften
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Gogol & Mäx
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
Freie Stellen