eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

Erste EZB-Präsidentin

Demonstrationen zur Amtseinführung von Christine Lagarde

Am 1. November wird Christine Lagarde neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank. Das nehmen Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays for Future, Attac und Extinction Rebellion zum Anlass, für eine klimafreundliche und sozial ausgerichtete Finanzpolitik zu demonstrieren.
Zur Amtseinführung von Christine Lagarde als Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) finden am morgigen Freitag vor der EZB und in der Innenstadt Aktionen und Demonstrationen von Fridays for Future, Attac Deutschland und Extinction Rebellion statt. Die Aktivistinnen und Aktivisten wollen Lagarde dazu auffordern, sich in ihrem neuen Amt für eine sozial-ökologische Ausrichtung der europäischen Geldpolitik einzusetzen.

Die Juristin war von 2011 bis Mitte 2019 geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds, zuvor hatte sie unter anderem als Wirtschafts- und Finanzministerin in Frankreich gewirkt. In der EZB wird sie am 1. November als erste weibliche Präsidentin den Anfang der Woche verabschiedeten Mario Draghi ablösen. Dessen Amtszeit von 2011 bis 2019 war durch eine Niedrigzinspolitik gekennzeichnet.

Die Demonstrierenden wollen den Amtswechsel nutzen, um die klimaschädliche Politik der EZB zu kritisieren. Konkret geht es um Anleihen-Käufe der EZB, die in den vergangenen Jahren Konzerne „in CO2-intensiven Sektoren wie Kohle, Gas, Öl und Zement mit günstigen Krediten gefördert“ habe, so ein Sprecher der Fridays for Future-Bewegung. Doch auch die EZB müsse sich an das verbindliche 1,5 Grad-Ziel des Pariser Abkommens halten. Deswegen fordern die Gruppierungen nun klare Kriterien für Anleihen-Käufe der EZB, die auch soziale und Klima-Aspekte einbeziehen. Auch die bisher mangelnde demokratische Kontrolle der EZB, in der einzelne Banker die Geldpolitik der EU bestimmten, dürfe so nicht länger akzeptiert werden.

Ab 12 Uhr wird ein gemeinsamer Demonstrationszug von Fridays for Future und der Ortsgruppe Frankfurt von Extinction Rebellion vom Römerberg aus zur EZB ziehen. Dort sollen mehrere Aktionen, auch von Attac Deutschland, folgen. Unter anderem soll Christine Lagarde symbolisch ein Baum übergeben werden. Extinction Rebellion ruft zudem zu gewaltfreiem zivilem Ungehorsam auf, um Verantwortliche zum Handeln zu zwingen.
 
31. Oktober 2019, 12.30 Uhr
lag
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Herbst-Schlemmerwochen 2021
Bunte Menüs zwischen bunten Blättern
Frankfurt läutet den Herbst mit Schlemmereien ein. Zum Start der neuen Jahreszeit veranstalten die Stadtevents erneut die Schlemmerwochen. 15 verschiedene Restaurants wollen in diesem Jahr mit vielfältigen Menüs begeistern.
Text: sfk / Foto: Carmelo Greco
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr