Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Demo für Toleranz - Parade der Kulturen
 

Demo für Toleranz - Parade der Kulturen

0

Frankfurt ist bunt und das ist gut so

Foto: nb
Foto: nb
Am Samstag zieht die Parade der Kulturen wieder durch die Stadt, um ein Zeichen für ein offenes, vielfältiges, solidarisches und respektvolles Miteinander in Frankfurt zu setzen.
Rund 2000 Menschen werden bei der Parade der Kulturen am Samstag mitlaufen, 46 Gruppen haben sich für das farbenfrohe Event angemeldet. Zum elften Mal findet die 2003 erstmals abgehaltene, vom Frankfurter Jugendring initiierte Demonstration für eine vielseitige Stadt statt. „Es handelt sich dabei um eine freundliche, friedliche Demo für ein offenes Frankfurt“, erklärt Christian Telschow, stellvertretender Vorsitzender. „Kulturelle Vielfalt ist in Frankfurt selbstverständlich. Und die aktuelle politische Lage, wo wieder rechtspopulistische Parolen geäußert werden, macht die Parade so wichtig“. Bereits 2003 habe es diese Problematik gegeben, damals habe man den Parolen der NPD und der Republikaner etwas entgegnen wollen.

Die teilnehmenden Frankfurter Gruppen werden Tänze und Kleidung aus den jeweiligen Ländern präsentieren. Mit dabei sind PERMIF, die Vereinigung der Indonesischen Organisationen, das Georgische Kulturforum, die Deutsche Jugend aus Russland, ein Tanzensemble aus Vietnam, der Chinesische Kulturverein Jasminblüten, der peking-Oper-Club, ein polynesischer Verein und eine Folkloregruppen aus Bolivien, Venezuela und Polen. Am Samstag werden sie alle, nach der Auftaktkundgebung am Römerberg um 11 Uhr, gegen 11.30 Uhr am Mainkai in Startposition gehen und um 12 Uhr geht der Zug mit einer neuen Wegführung los. Über den Untermainkai zum Willy-Brandt-Platz über die Kaiserstraße und den Roßmarkt zur Hauptwache, von dort zum eschenheimer Tor und zur Bleichstraße und an der Kurt-Schumacherstraße entlang der Konstablerwache wieder zurück zum Ausgangspunkt. Um 14.30 Uhr dürfte die Parade selbst zu Ende sein, das fest aber geht weiter. Insgesamt 14 Gruppen treten auf der Bühne am Römerberg auf und am Mainufer wird zwischen 11 und 18 Uhr von den teilnehmenden Vereinen ein kostenloses Kinder- und Jugendprogramm mit Rutschen, Seifenblasen und Kinderschminken angeboten. Aus organisatorischen Gründen wird es in diesem Jahr anders als sonst keinen Markt der Kulturen geben.

Schirmherrinnen der elften Parade der Kulturen, mit der gegen Diskriminierung jeder Art und für kulturelle Teilhabe ein Zeichen gesetzt werden soll, sind die Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) und die Integrationsdezernentin Sylvia Weber (SPD).

V.l.n.r. Ketut Flügel (PERMIF - Vereinigung der Indonesischen Organisationen in Frankfurt a.M. & Umgebung e.V.), Na Heitmüller-Li (Chinesischer Kulturverein Jasminblüten Frankfurt/Main), Stephanie Schneider Vargas (Yanacona - kolumbianischer Kulturverein) und Elisabeth Krupp (Gruppe Perù)
12. Juni 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wiederauferstehung aus Mauritius
0
Ein Dodo fürs Senckenberg
100 Jahre nach seiner Entdeckung durch den Menschen war der flugunfähige Dodo bereits ausgestorben. Ab dem kommenden Wochenende bekommt eine Lebendrekonstruktion des Vogels einen Platz im Senckenberg Museum. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Senckenberg Museum/Tränkner
 
 
„You’ll never walk alone“
1
Antisemitismus im deutschen Fußball
Schlagzeilen über antisemitische Äußerungen reißen in Deutschland nicht ab. Auf dem Fußballplatz gehört das Wort „Jude“ in Kombination mit Anfeindungen gegen Spieler zum Standardrepertoire an häufigen Beleidigungen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
Editorial 03/19 Journal Frankfurt
0
Wohnen Sie schon oder suchen Sie noch?
Am heutigen Donnerstag erscheint die Februar-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. In ihrem Editorial fasst Chefredakteurin Ronja Merkel die aktuelle Titelstory zusammen und erklärt, was das Wohnen in Frankfurt ausmacht – und auch in der Vergangenheit ausgemacht hat. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Depressionen sind in Deutschland die am weitesten verbreitete psychische Erkrankung. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Johannes Moog vom Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V. über nach wie vor nötige Aufklärung und fehlende Fachärzte. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V./Facebook
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Ein Nachruf
Am gestrigen Dienstag ist der Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben. Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic betrauert seinen Tod - und erinnert daran, dass Lagerfeld nicht nur wegen seiner Mode bekannt war, sondern auch wegen politischer Statements. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1467