Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Bombenentschärfung der Weltkriegsbombe im Main
 

Bombenentschärfung der Weltkriegsbombe im Main

0

600 Menschen müssen am Sonntag ihre Wohnungen verlassen

Foto: Polizei Frankfurt
Foto: Polizei Frankfurt
Die am Dienstag im Main gefundene Weltkriegsbombe soll am kommenden Sonntag entschärft werden. Rund 600 Menschen, die in der Evakuierungszone (rot) leben, müssen dafür ihre Wohnungen bis 8 Uhr morgens verlassen.
Am vergangenen Dienstag hatte die Frankfurter Feuerwehr bei einem Übungstauchen eine 250 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg nahe der Alten Brücke gefunden. Die Fliegerbombe soll am Sonntagvormittag entschärft werden. Dafür müssen rund 600 Menschen, die in der Evakuierungszone leben, bis 8 Uhr morgens ihre Häuser verlassen. Davon sind auf beiden Seiten des Mains die ersten Häuserreihen betroffen. Die jeweils zweite Häuserreihe fällt in die sogenannte Sicherheitszone (gelb). Den Bewohnern wird empfohlen, die Fensterbereiche auf der dem Main zugewandten Seite zu meiden sowie Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der Aufenthalt im Freien ist in diesem Bereich für die Dauer der Evakuierungszeit aus Sicherheitsgründen verboten, wie Polizei, Ordnungsamt und Feuerwehr mitteilen. Im Straßen- und Schiffverkehr sowie im öffentlichen Nahverkehr wird es zu Einschränkungen kommen, die zunächst nicht weiter spezifiziert wurden.

Aufgrund der Entschärfung werden das Junge Museum und das Historische Museum am Sonntag geschlossen bleiben. Beide Museen liegen in der Evakuierungszone. Die für diesen Tag geplanten Veranstaltungen fallen aus. Für die von der Evakuierung betroffenen Personen wird im Ratskeller des Römers eine Betreuungsstelle eingerichtet. Wie lange die Entschärfung dauern wird, ist noch nicht abzusehen. Das Ende der Sperrungen wird durch Rundfunkdurchsagen sowie über Social Media-Kanäle und die Webseiten von Polizei und Feuerwehr bekannt gegeben.

>> Die Feuerwehr Frankfurt hat unter der Rufnummer 069/212-111 ein Bürgertelefon eingerichtet. Es ist zu folgenden Zeiten erreichbar: Donnerstag, 11.04.19 bis 20:00 Uhr Freitag, 12.04.19, 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr Samstag, 13.04.19, 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr Sonntag, 14.04.19, 06:00 Uhr bis zum Ende der Einsatzmaßnahmen
 
12. April 2019
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Mit dem Wiederaufbau des Goetheturms konnte bisher noch nicht begonnen werden. Grund dafür ist ein fehlendes Gutachten einer Materialprüfungsanstalt. Wann mit dem Bau angefangen werden kann und ob er im Frühjahr 2020 eröffnet wird, ist derzeit unklar. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Gedenken an Verfolgte der NS-Zeit
0
Stolpern gegen das Vergessen
Seit 1996 verlegt der Künstler Gunter Demnig in ganz Europa Stolpersteine. Sie erinnern an politisch Verfolgte und Angehörige von Minoritäten, die im Nationalsozialismus getötet wurden. Im Oktober wird in Frankfurt der 1500. Stein eingesetzt. – Weiterlesen >>
Text: lag / Foto: lag
 
 
4000 Teilnehmende in Frankfurt
0
Proteste gegen türkische Militäroffensive
Am Samstag haben knapp 4000 Menschen in der Frankfurter Innenstadt gegen die Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien demonstriert. Es kam zu Verkehrsbehinderungen, die Demo ist laut Polizei aber friedlich verlaufen. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: © Beobachterffm/Twitter
 
 
 
Bei der gestrigen Gedenkveranstaltung vor der Synagoge im Westend haben nach dem Anschlag in Halle rund 1000 Teilnehmende ihre Solidarität gezeigt. Die Sprechenden hatten klare Botschaften und Forderungen an die Gesellschaft. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: © Holger Menzel/ Stadt Frankfurt
 
 
Am sechsten Prozesstag sollte der Kronzeuge gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk aussagen. Schon beim Betreten des Saals sorgte sein Auftritt für Unruhe – allerdings nicht wegen seiner Aussage. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1502