Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Berger Straße führt Taschenstation ein
 

Berger Straße führt Taschenstation ein

0

Plastikfrei für die Umwelt

Foto: Veranstalter
Foto: Veranstalter
Plastiktüten sind schädlich für die Umwelt, doch keiner tut was dagegen? Von wegen. Die Berger Straße handelt umweltbewusst und führt mit der Kampagne „Ich bin dabei: Plastikfrei“ mit den Markthändlern Taschenstationen ein. Das Problem: Die Taschen sind schnell vergriffen.
Bis eine Plastiktüte in der Natur weitgehend abgebaut ist, dauert es 20 Jahre. Grund genug, beim Einkauf im Supermarkt „plastikfrei“ einzukaufen und auf Stofftaschen umzusteigen. Dieser Idee geht auch die Berger Straße nach und hat sich etwas ganz Besonderes überlegt. Am Mittwochmorgen stellten acht Händler, ein Kinder- und Familienzentrum und ein Burger-Restaurant einen Korb vor ihre Tür. Einen Korb voller Taschen, die eine kleine Revolution des lokalen Einkaufs zugunsten der Umwelt bewirken. "Wir haben dieses Jahr vergleichsweise zu 2016 nur noch die Hälfte an Tüten herausgegeben, es bewegt sich etwas. Daher war sofort klar, dass wir bei der Kampagne mitmachen", sagte André Remmel, Vorsitzender der Frankfurter Markthändler e.V.

Wenn nicht alle Händler auf die Plastiktüte verzichten können und Kunden gerne mal spontan ohne eigene Tasche einkaufen gehen, braucht es innovative Ansätze – keine Verbote oder Papiertüten als Ersatz. Die Vereinigung von Gewerbebetrieben und Händlern auf der Frankfurter Berger Straße stellt mit dem Pilotprojekt "Ich bin dabei: Plastikfrei!" eine charmante Lösung vor: ein Bücherschrank, nur für Taschen. Dass diese Idee den Menschen gefällt, beweisen die leeren Körbe. Die Funktionsweise muss jedoch noch antrainiert werden. Sobald es etwas umsonst gibt, tendieren viele Menschen dazu, zuzugreifen. Deshalb wird explizit darum gebeten, nicht seine Taschensammlung daheim um eine weitere mit Berger-Logo zu ergänzen.

„Es wurden vielleicht 50 Taschen von Bürgern mitgebracht, die wir auf die Stationen verteilen konnten. Aber sobald die Tasche schick ist, wird sie mitgenommen, auch wenn der Kunde bereits eine eigene in der Hand hat. Das heißt, wir müssen die nächsten drei Monate intensiv nutzen, um die Funktionsweise zu erklären. Beim Bücherschrank klappt es ja nun auch“ sagt Haas, die mit dem Gewerbeverein Bornheim Mitte für die Umsetzung zuständig ist. Eine gute Idee, die hilft unsere Meere von Plastik zu befreien.
 
12. Juni 2017, 11.50 Uhr
Sadaf Sharaf
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Ada-Kantine in Bockenheim
0
Solidarisches Mittagessen
Mit einem solidarischen System will die Ada-Kantine in Bockenheim Bedürftigen ein gutes Mittagessen servieren. Überraschenderweise erfuhr das Projekt gerade durch die Corona-Krise einen Aufwind. Am Samstag findet die offizielle Eröffnung statt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Eleonora Herder
 
 
Am Wochenende wurde in Bockenheim ein Mann beobachtet, der nach einem lautstarken Streit eine bewusstlos wirkende Frau weggetragen haben soll. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Hilfe für Menschen mit Immunkrankheiten
0
Plasmavita ruft zur Blutplasma-Spende auf
In der Corona-Krise ist die Bereitschaft zum Blutplasma spenden zurückgegangen. Doch die Spenden werden dringend benötigt. Das Unternehmen für medizinischen Bedarf Plasmavita ruft die Frankfurterinnen und Frankfurter deshalb zum Spenden auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
An Tag vier und fünf ging es im Lübcke-Prozess um die Widersprüche des zweiten Geständnisses von Stephan Ernst. Den „Knoten im Kopf“, wie Oberstaatsanwalt Dieter Killmer es nannte, konnte auch diese Vernehmung nicht lösen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/epa-Pool | Ronald Wittek
 
 
Aktion von Frauenreferat und Frauendezernat
0
Plakatkampagne informiert über häusliche Gewalt
Im Jahr 2019 waren in Frankfurt 1200 Frauen von häuslicher Gewalt betroffen, die Dunkelziffer ausgenommen. Um auch auf der Straße auf das Thema aufmerksam zu machen, haben Frauenreferat und Frauendezernat eine Plakatkampagne gestartet, die betroffene Frauen informiert. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Frauenreferat Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1547