eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Veranstalter
Foto: Veranstalter

Berger Straße führt Taschenstation ein

Plastikfrei für die Umwelt

Plastiktüten sind schädlich für die Umwelt, doch keiner tut was dagegen? Von wegen. Die Berger Straße handelt umweltbewusst und führt mit der Kampagne „Ich bin dabei: Plastikfrei“ mit den Markthändlern Taschenstationen ein. Das Problem: Die Taschen sind schnell vergriffen.
Bis eine Plastiktüte in der Natur weitgehend abgebaut ist, dauert es 20 Jahre. Grund genug, beim Einkauf im Supermarkt „plastikfrei“ einzukaufen und auf Stofftaschen umzusteigen. Dieser Idee geht auch die Berger Straße nach und hat sich etwas ganz Besonderes überlegt. Am Mittwochmorgen stellten acht Händler, ein Kinder- und Familienzentrum und ein Burger-Restaurant einen Korb vor ihre Tür. Einen Korb voller Taschen, die eine kleine Revolution des lokalen Einkaufs zugunsten der Umwelt bewirken. "Wir haben dieses Jahr vergleichsweise zu 2016 nur noch die Hälfte an Tüten herausgegeben, es bewegt sich etwas. Daher war sofort klar, dass wir bei der Kampagne mitmachen", sagte André Remmel, Vorsitzender der Frankfurter Markthändler e.V.

Wenn nicht alle Händler auf die Plastiktüte verzichten können und Kunden gerne mal spontan ohne eigene Tasche einkaufen gehen, braucht es innovative Ansätze – keine Verbote oder Papiertüten als Ersatz. Die Vereinigung von Gewerbebetrieben und Händlern auf der Frankfurter Berger Straße stellt mit dem Pilotprojekt "Ich bin dabei: Plastikfrei!" eine charmante Lösung vor: ein Bücherschrank, nur für Taschen. Dass diese Idee den Menschen gefällt, beweisen die leeren Körbe. Die Funktionsweise muss jedoch noch antrainiert werden. Sobald es etwas umsonst gibt, tendieren viele Menschen dazu, zuzugreifen. Deshalb wird explizit darum gebeten, nicht seine Taschensammlung daheim um eine weitere mit Berger-Logo zu ergänzen.

„Es wurden vielleicht 50 Taschen von Bürgern mitgebracht, die wir auf die Stationen verteilen konnten. Aber sobald die Tasche schick ist, wird sie mitgenommen, auch wenn der Kunde bereits eine eigene in der Hand hat. Das heißt, wir müssen die nächsten drei Monate intensiv nutzen, um die Funktionsweise zu erklären. Beim Bücherschrank klappt es ja nun auch“ sagt Haas, die mit dem Gewerbeverein Bornheim Mitte für die Umsetzung zuständig ist. Eine gute Idee, die hilft unsere Meere von Plastik zu befreien.
 
12. Juni 2017, 11.50 Uhr
Sadaf Sharaf
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Oberbürgermeister Peter Feldmann blamiert sich mit seinem Auftritt bei der Siegesfeier der Frankfurter Eintracht. Neben fehlendem Augenmaß tritt hier auch seine Übergriffigkeit zutage. Ein Kommentar.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt am Main/Ben Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
23. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Bewahren, Rekonstruieren, Umnutzen, Abreissen – Frankfurts Umgang mit seinem baulichen Erbe
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 18.00 Uhr
  • Der Zoo als Schutzraum
    Zoo Frankfurt | 16.00 Uhr
Kunst
  • Abgelichtet: Stars in Frankfurt
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Aqua
    Kunstarche | 09.00 Uhr
Kinder
  • Moby Dick
    Theater Moller-Haus | 09.00 Uhr
  • KnallerbsenEnsemble
    Löwenhof | 10.00 Uhr
  • Der Zauberer von Oz
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • A Midsummer Night's Dream
    Bockenheimer Depot | 19.00 Uhr
  • Freiburger Barockorchester
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Intermezzo – Oper am Mittag
    Oper Frankfurt | 12.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Fatma Aydemir
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Martin Rütter
    Stadthalle | 20.00 Uhr
  • Die Therapie
    Wasserburg | 20.00 Uhr
Freie Stellen