Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Auszeichnung für TierTafel
 

Auszeichnung für TierTafel

0

Mit Leib und Seele für Tier und Mensch

Foto: Stadt FFM / Bernd Kammerer
Foto: Stadt FFM / Bernd Kammerer
Die Frankfurter TierTafel wurde am Montag mit der Walter-Möller-Plakette ausgezeichnet. Seit 2007 arbeitet das Team dafür, dass Menschen, die in finanzielle Not geraten sind und für ihr Haustier kaum noch sorgen können, Futter für das Tier bekommen.
Am Montag wurde die mit 10.000 Euro dotierte Walter-Möller-Plakette der der Frankfurter TierTafel übergeben. Die Auszeichnung der Stadt Frankfurt wird an Bürgerinitiativen, Gemeinschaften oder Gruppen verliehen, die sich in der Stadt in herausragender Art und Weise um das Gemeinwohl kümmern. „Das Preisgeld ist selbstverständlich eine große Unterstützung für unsere Arbeit," sagte die erste Vorsitzende der TierTafel, Conny Badermann, bei der Preisverleihung. "Aber mindestens genauso wichtig ist uns die mit der Möller-Plakette verbundene öffentliche Anerkennung. Das motiviert! Hierfür bedanken wir uns bei unseren Unterstützern und der Stadt."

Badermann und ihr 25-köpfiges Team arbeiten seit 2007 bis zu 550 Stunden im Monat für das Wohl von Tier und Mensch. So werden derzeit 700 Tiere von der Tafel versorgt. Jeden Monat kommen 300 Menschen zur TierTafel, um Futter abzuholen. Die Tiere müssen dabei artgerecht versorgt werden, was eine gute Organisation des Teams voraussetzt. Alle Kunden werden in einer Kartei aufgenommen, in der festgehalten wird, welches Alter, Gewicht, Krankheiten und Geschmacksvorlieben das Tier hat.




Mitarbeiterin Birgit Haldorn mit Kundin Gertrud Hellwig und ihrem Hund Benji

Die Tiere sollten am besten schon lange im Haushalt leben, Neuanschaffungen werden normalerweise nicht unterstützt. Für viele Menschen wirkt ein Haustier wie eine Therapie. Es hilft nicht nur alten Menschen als oft einziger Partner im Alter, sondern auch Menschen mit psychischen Problemen. In solchen Fällen sorgt die TierTafel für die Vermittlung der Tiere, bezahlt Medikamente, Arztkosten und Futter. Darüber hinaus sind die Mitarbeiter der Tafel bei ihren Hausbesuchen häufig Ansprechpartner für andere Anliegen oder Probleme der Kunden. Sie nehmen dann zum Beispiel Kontakt zu Pflegediensten oder Sozialrathäusern auf und sind das erste Glied in einer Kette von Helfern.

Doch ohne Helfer kann auch die TierTafel nicht überleben. Der Verein ist auf Spenden und Sponsoren angewiesen. Einer dieser Unterstützer ist Peter Küchler. Er spendet dem Verein alles, was ein Haustier gebrauchen kann, von der Leine bis zum Spielzeug. „Ich habe selbst Hunde und bin Tierschützer. Ich bin von der Arbeit der TierTafel überzeugt. Ich weiß, wie gut ein Tier dem Menschen tut. Oft ist das Tier der einzige Partner im Alter, wenn Vereinsamung ein großes Problem ist. Die Tiertafel ermöglicht so viel und das möchte ich unterstützen“, sagt der engagierte Frankfurter.




Unterstützer Peter Küchler mit Einkaufswagen voller Spenden

Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) zeigt sich bei der Preisverleihung begeistert von der Entscheidung der Jury: „Für viele bedürftige Menschen ist ihr Haustier ein wichtiger Sozialpartner und eine psychische Stütze. Ich freue mich daher, dass die Walter Möller-Plakette 2018 an den Verein Frankfurter Tiertafel geht. Wir zeichnen so herausragende Arbeit für das Gemeinwohl aus“.
 
21. November 2018
Karl Linsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Gegen einen Fachschaftsvertreter der Goethe-Universität werden schwere Vorwürfe erhoben: Er soll bei einer Orientierungsveranstaltung den Hitlergruß gezeigt haben. In den sozialen Medien tauchte ein Video des Vorfalls auf. – Weiterlesen >>
Text: Nathanael Reuter / Foto: red
 
 
Verschönerung im Bahnhofsviertel
0
Personal- und Organisationsamt wirbt mit Comics
Denkt man an eine Stadtverwaltung, kommt den meisten wahrscheinlich ein tristes, graues Gebäude in den Sinn. Nicht so beim Personal- und Organisationsamt: Das Gebäude in der Münchener Straße 1 schmückt sich jetzt mit Comics. – Weiterlesen >>
Text: hes/ffm / Foto: Rainer Rüffer
 
 
Kongress an der Goethe Uni
0
Offene Krebskonferenz in Frankfurt
Eine Krebsdiagnose ist ein einschneidendes Ereignis – für Betroffene ebenso wie für Angehörige. Die offene Krebskonferenz findet in diesem Jahr erstmals in Frankfurt statt und bietet Betroffenen und Angehörigen die Möglichkeit, sich zu informieren und auszutauschen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash/Roman Kraft
 
 
 
Bei den Cum-Ex und Cum-Cum-Geschäften sind Milliarden aus der Staatskasse an Steuerbetrüger geflossen. Der Journalist Oliver Schröm hat mit Correctiv, in einer Undercover-Aktion, das System offen gelegt und mit dem JOURNAL FRANKFURT darüber gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Ricarda Paul / Foto: © NDR
 
 
Debatte um Sonntagsöffnungen
0
Wie heilig ist uns der Sonntag?
Das Grundgesetz verankert einen hohen Schutz des Sonntages als „Tag der Arbeitsruhe“, doch immer mehr Personen im Einzelhandel sprechen sich für den verkaufsoffenen Sonntag aus. Für Bäckereien gibt es seit vergangener Woche eine neue Regelung. – Weiterlesen >>
Text: srp / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1503