Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Aus Schulprojekt entstanden
 

Aus Schulprojekt entstanden

0

Bank gegen das Vergessen

Foto: © Nicole Nadine Seliger
Foto: © Nicole Nadine Seliger
Eine Parkbank, halb weiß, halb braun, erregte am Donnerstag die Aufmerksamkeit der Passanten am Merianplatz. Norbert Biba will mit seinem Kunstwerk an die südafrikanische Apartheid erinnern.
Diese Bank fällt auf. Sie ist zur Hälfe aus braunem Holz und zur Hälfte weiß gestrichen – und die Idee von Norbert Biba (Foto). Seine Parkbank soll an die Rassentrennung während der südafrikanischen Apartheid erinnern. Nach verschiedenen Standorten in Frankfurt war die Bank am Donnerstag am Merianplatz aufgestellt. Passanten bleiben stehen, fragen nach, kommen ins Gespräch. Biba freut sich, dass seine Bank zu Diskussionen anregt. „Ich möchte die Reaktionen nicht überhöhen, aber ich merke eine zunehmende Neugierde der Menschen.“

Ursprünglich war die Bank ein Schulprojekt an der Kleyerschule im Dornbusch. Biba hatte bei einem seiner Besuche in Südafrika – er ist dort als radelnder Botschafter Frankfurts bei Jedermann-Rennen unterwegs – im Apartheid-Museum in Kapstadt ähnliche Bänke gesehen. Diese waren mit der Aufschrift „Nur für Weiße/ Nur für Europäer“ versehen. Von seinen Aufenthalten in Südafrika inspiriert, ließ er die Bank 2014 an der Kleyerschule anfertigen. Zu dem Zeitpunkt hatte sich die Schweiz gerade für eine Beschränkung der Zuwanderung entschieden. Die Schüler hatten die Idee, die Aufschrift der Bank daher abzuwandeln, so Biba. Jetzt ist eine Seite „Nur für Schweizer“, die andere Seite für „Rest von Europa“ reserviert.


Foto: © Nicole Nadine Seliger

Zum Hinsetzen ist die Bank allerdings nicht gedacht, ein DinA4-Zettel weist darauf hin, dass es sich um ein Kunstwerk handelt. Zudem gebe es immer wieder Kaufinteressenten, doch Biba hat noch einen zweiten Zettel: „Kunstwerk. Nicht verkäuflich“ steht darauf.

Über den Winter ist die Bank im Scheck-in-Center im Ostend zu sehen, noch bis Mitte März soll das Kunstwerk dort stehen. Anschließend geht es nach Kassel. Wenn die Documenta in der nordhessischen Stadt ist, wird auch Biba seine Bank irgendwo in der Stadt aufstellen. Zuvor stand die Bank schon in der Braubachstraße und an der Berger Straße. Auch Offenbach war schon Standort der Bank, es soll weitere Anfragen aus der Umgebung geben. Sogar bis Südafrika hat sich sein Engagement herumgesprochen. Wenn Biba im März wieder beim größten Radrennen der Welt in Südafrika dabei ist, könnte auch dort über ihn berichtet werden. "Die Presse dort kennt solche Bänke, sie wollen irgendetwas mit meiner Geschichte machen". Die Reise der Bank geht weiter.
20. Februar 2017
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wiederauferstehung aus Mauritius
0
Ein Dodo fürs Senckenberg
100 Jahre nach seiner Entdeckung durch den Menschen war der flugunfähige Dodo bereits ausgestorben. Ab dem kommenden Wochenende bekommt eine Lebendrekonstruktion des Vogels einen Platz im Senckenberg Museum. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Senckenberg Museum/Tränkner
 
 
„You’ll never walk alone“
1
Antisemitismus im deutschen Fußball
Schlagzeilen über antisemitische Äußerungen reißen in Deutschland nicht ab. Auf dem Fußballplatz gehört das Wort „Jude“ in Kombination mit Anfeindungen gegen Spieler zum Standardrepertoire an häufigen Beleidigungen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
Editorial 03/19 Journal Frankfurt
0
Wohnen Sie schon oder suchen Sie noch?
Am heutigen Donnerstag erscheint die Februar-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. In ihrem Editorial fasst Chefredakteurin Ronja Merkel die aktuelle Titelstory zusammen und erklärt, was das Wohnen in Frankfurt ausmacht – und auch in der Vergangenheit ausgemacht hat. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Depressionen sind in Deutschland die am weitesten verbreitete psychische Erkrankung. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Johannes Moog vom Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V. über nach wie vor nötige Aufklärung und fehlende Fachärzte. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V./Facebook
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Ein Nachruf
Am gestrigen Dienstag ist der Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben. Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic betrauert seinen Tod - und erinnert daran, dass Lagerfeld nicht nur wegen seiner Mode bekannt war, sondern auch wegen politischer Statements. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1467