Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Aus Schulprojekt entstanden
 

Aus Schulprojekt entstanden

0

Bank gegen das Vergessen

Foto: © Nicole Nadine Seliger
Foto: © Nicole Nadine Seliger
Eine Parkbank, halb weiß, halb braun, erregte am Donnerstag die Aufmerksamkeit der Passanten am Merianplatz. Norbert Biba will mit seinem Kunstwerk an die südafrikanische Apartheid erinnern.
Diese Bank fällt auf. Sie ist zur Hälfe aus braunem Holz und zur Hälfte weiß gestrichen – und die Idee von Norbert Biba (Foto). Seine Parkbank soll an die Rassentrennung während der südafrikanischen Apartheid erinnern. Nach verschiedenen Standorten in Frankfurt war die Bank am Donnerstag am Merianplatz aufgestellt. Passanten bleiben stehen, fragen nach, kommen ins Gespräch. Biba freut sich, dass seine Bank zu Diskussionen anregt. „Ich möchte die Reaktionen nicht überhöhen, aber ich merke eine zunehmende Neugierde der Menschen.“

Ursprünglich war die Bank ein Schulprojekt an der Kleyerschule im Dornbusch. Biba hatte bei einem seiner Besuche in Südafrika – er ist dort als radelnder Botschafter Frankfurts bei Jedermann-Rennen unterwegs – im Apartheid-Museum in Kapstadt ähnliche Bänke gesehen. Diese waren mit der Aufschrift „Nur für Weiße/ Nur für Europäer“ versehen. Von seinen Aufenthalten in Südafrika inspiriert, ließ er die Bank 2014 an der Kleyerschule anfertigen. Zu dem Zeitpunkt hatte sich die Schweiz gerade für eine Beschränkung der Zuwanderung entschieden. Die Schüler hatten die Idee, die Aufschrift der Bank daher abzuwandeln, so Biba. Jetzt ist eine Seite „Nur für Schweizer“, die andere Seite für „Rest von Europa“ reserviert.


Foto: © Nicole Nadine Seliger

Zum Hinsetzen ist die Bank allerdings nicht gedacht, ein DinA4-Zettel weist darauf hin, dass es sich um ein Kunstwerk handelt. Zudem gebe es immer wieder Kaufinteressenten, doch Biba hat noch einen zweiten Zettel: „Kunstwerk. Nicht verkäuflich“ steht darauf.

Über den Winter ist die Bank im Scheck-in-Center im Ostend zu sehen, noch bis Mitte März soll das Kunstwerk dort stehen. Anschließend geht es nach Kassel. Wenn die Documenta in der nordhessischen Stadt ist, wird auch Biba seine Bank irgendwo in der Stadt aufstellen. Zuvor stand die Bank schon in der Braubachstraße und an der Berger Straße. Auch Offenbach war schon Standort der Bank, es soll weitere Anfragen aus der Umgebung geben. Sogar bis Südafrika hat sich sein Engagement herumgesprochen. Wenn Biba im März wieder beim größten Radrennen der Welt in Südafrika dabei ist, könnte auch dort über ihn berichtet werden. "Die Presse dort kennt solche Bänke, sie wollen irgendetwas mit meiner Geschichte machen". Die Reise der Bank geht weiter.
20. Februar 2017
Nicole Nadine Seliger
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Hoher Schaden bei H&M auf der Zeil
0
Heiße Höschen sorgen für Feuerwehreinsatz
Es waren keine Hotpants, die Feuer fingen, aber es war wohl Damenunterwäsche, die an einem Verkaufsstandbrannte und dafür sorgte, dass in der H&M-Filiale mitten auf der Zeil ein Schaden in Höhe von 100.000 Euro entstand. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Harald Schröder (Symboldbild)
 
 
Gipsarmiger scheitert beim Banküberfall
0
Gipsarm-Räuber rief: „Ich bin der Wolf of Wallstreet!
Ein skurriler Vorfall beschäftigt seit Mittwochmittag die Polizei und Mitarbeiter einer Bank in Niederrad. Die wurde nämlich von einem Mann mit zwei Gipsarmen aufgesucht, der die Filiale überfallen wollte, aber ohne Beute verschwand. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: jf
 
 
Es könnte einer der skurrilsten Fälle des Jahres sein: Ein Mann mit zwei blauen Gipsarmen hat am Mittwochmittag eine Bank in der Lyoner Straße betreten und "Überfall" gerufen. Ohne Geld verschwand er wieder. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Harheim
0
Rentner hortete ein ganzes Waffenarsenal
Bei einer Wohnungsdurchsuchung in Harheim fanden Beamten bei einem 67-jährigen Rentner ein ganzes Waffenarsenal. Neben unzähligen Waffen und Munition hortete er auch Chemikalien zur eigenen Herstellung dieser. – Weiterlesen >>
Text: ms/ots / Foto: Polizei Frankfurt
 
 
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der gemeldeten Einwohner in Frankfurt auf 741 093 gestiegen. Es wird erwartet, dass noch im Herbst die 750 000-Marke geknackt wird. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1417 
 
 

Twitter Activity