Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Auftakt der Reihe „Frankfurt Previews“
 

Auftakt der Reihe „Frankfurt Previews“

0

Ein Fall für zwei im Kaisersaal

Foto: Stadt Frankfurt/Barbara Walzer
Foto: Stadt Frankfurt/Barbara Walzer
Zum Auftakt der neuen Reihe „Frankfurt Previews“ lud die Stadt etwa 200 Bürger in den Kaisersaal ein und zeigte eine Folge aus der Krimiserie „Ein Fall für zwei“. Mit dabei waren die beiden Hauptdarsteller Antoine Monot, Jr. und Wanja Mues.
„Frankfurt Previews“ heißt die neue Reihe, mit der die Stadt ein Forum für Filme über und aus Frankfurt schaffen möchte. Zur Auftaktveranstaltung am Dienstag kamen rund 200 Frankfurter Bürger in den Kaisersaal, denn wo sonst Ehrungen stattfinden, wurde erstmals ein Frankfurter Krimi gezeigt: die Folge „Der geteilte Apfel“ aus der Reihe „Ein Fall für zwei“. Noch vor der Ausstrahlung im deutschen Fernsehen konnten die Besucher die Folge sehen - gemeinsam mit den beiden Hauptdarstellern.

Denn zu der Preview waren auch Antoine Monot, Jr. und Wanja Mues eingeladen, die den Rechtsanwalt Benny Hornberg und den Privatdetektiv Leo Oswald in der Neuauflage der ZDF-Krimiserie spielen. „Ich habe schon viele hartnäckige Fans gesehen“, bemerkte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) an dem Abend lachend an. „Die Begeisterung ist groß.“ Schon als die Sendung 1981 zum ersten Mal im deutschen Fernsehen zu sehen war, mit Claus Theo Gärtner in der Hauptrolle, spielte die Haupthandlung in Frankfurt, wo das Hochhaus am Nibelungenplatz im Nordend häufiger Drehort war. Der in den Folgen stets gezeigte Rundblick auf die Skyline war ein Erkennungsmerkmal der Serie.

In der Neuauflage sieht man das unkonventionelle Anwalt-Detektiv-Duo oft auf einem Hausboot am Sachsenhäuser Mainufer, wo der Detektiv wohnt. Speziell die an dem Abend gezeigte Folge zeigte Schauplätze wie den Lohrberg, die große Rittergasse und die Elbestraße. Darsteller Antoine Monot, Jr. verbrachte seine Kindheit in Frankfurt und passierte auf seinem Schulweg immer den Hauptbahnhof. Er ist besonders begeistert von dem Wandel, den Frankfurt ständig durchlebt. „Immer, wenn ich hierhin zurückkehre, ist ein neues Gebäude fertig“, erzählt er scherzend. Und auch sein Kollege Wanja Mues ist von der Stadt ganz angetan: „Meine Kinder lieben es auch, mich hier zu besuchen.“ Dass diese Schauspieler Stars zum Anfassen sind, bekommen die Fans nicht nur bei Privatgesprächen nach der Preview zu spüren. Sie scheuen sich auch nicht davor, sich für jeden Fan Zeit zu nehmen und Bilder mit ihnen zu machen.

In der Folge „Der geteilte Apfel“ ist ein etablierter Sachsenhäuser Apfelweinlokal Hauptschauplatz. Dort wird am Abend einer der Besitzer mit einem Bembel niedergeschlagen und getötet. Sein Cousin, mit dem er das Lokal teilt, wird verdächtigt, den Mord begangen zu haben. Doch dieser beteuert seine Unschuld, obwohl er keine Erinnerungen mehr an den Abend hat. Ob der Cousin wirklich der Mörder ist oder sich doch noch eine ganz andere Geschichte auftut, wird am Freitag, den 26. Oktober, um 20.15 im ZDF gezeigt.
11. Oktober 2018
ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wiederauferstehung aus Mauritius
0
Ein Dodo fürs Senckenberg
100 Jahre nach seiner Entdeckung durch den Menschen war der flugunfähige Dodo bereits ausgestorben. Ab dem kommenden Wochenende bekommt eine Lebendrekonstruktion des Vogels einen Platz im Senckenberg Museum. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Senckenberg Museum/Tränkner
 
 
„You’ll never walk alone“
1
Antisemitismus im deutschen Fußball
Schlagzeilen über antisemitische Äußerungen reißen in Deutschland nicht ab. Auf dem Fußballplatz gehört das Wort „Jude“ in Kombination mit Anfeindungen gegen Spieler zum Standardrepertoire an häufigen Beleidigungen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
Editorial 03/19 Journal Frankfurt
0
Wohnen Sie schon oder suchen Sie noch?
Am heutigen Donnerstag erscheint die Februar-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. In ihrem Editorial fasst Chefredakteurin Ronja Merkel die aktuelle Titelstory zusammen und erklärt, was das Wohnen in Frankfurt ausmacht – und auch in der Vergangenheit ausgemacht hat. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Depressionen sind in Deutschland die am weitesten verbreitete psychische Erkrankung. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Johannes Moog vom Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V. über nach wie vor nötige Aufklärung und fehlende Fachärzte. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V./Facebook
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Ein Nachruf
Am gestrigen Dienstag ist der Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben. Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic betrauert seinen Tod - und erinnert daran, dass Lagerfeld nicht nur wegen seiner Mode bekannt war, sondern auch wegen politischer Statements. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1467