Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
 

#15MRZ in Frankfurt

0

Aktivisten wollen mit Aktionstag gegen Polizeigewalt protestieren

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Internationale Tag gegen Polizeigewalt findet am Donnerstag auch in Frankfurt statt. Verschiedene Institutionen wollen mit Aktionen auf, wie sie sagen, "institutionellen Rassismus" aufmerksam machen
Copwatch Frankfurt ist eine "Informations- und Dokumentationsstelle für Betroffene rassistischer Polizeigewalt" – die sehen sie vielfältig belegt. Etwa durch Nadine, eine 32-Jährige aus Frankfurt. Sie sagt: „Wir, eine Freundin, mein Sohn und ich standen am Hauptbahnhof in Berlin, um uns voneinander zu verabschieden. Dann kam die Polizei und kontrollierte nur uns drei. Meinem damals sechsjährigen Sohn musste ich danach irgendwie erklären, warum die Polizei eigentlich nur uns kontrolliert.“ Youssouf, 20 Jahre und ebenfalls Frankfurter, habe ähnliche Erfahrungen gemacht „Personenkontrolle? Das kann ich echt nicht sagen, kann es echt nicht mehr zählen. Zu oft auf jeden Fall.“

Copwatch meint, dass Menschen mit anderer Hautfarbe, ausländischen Wurzeln, Migranten und auch arme Menschen nicht nur Erfahrungen mit Polizeikontrollen hätten – sondern auch "mit unangemessener, brutaler und manchmal sogar tödlicher Behandlung" durch Polizei- und Sicherheitsbeamte machen. Frankfurt sei dabei keine Ausnahme.

Ein Bündnis aus lokalen Initiativen und überregionalen Kampagnen will rassistische Polizeigewalt im öffentlichen Raum sichtbar machen und institutionellen Rassismus kritisieren: Aus diesem Anlass findet am Donnerstag ein Aktionstag gegen Polizeigewalt statt. Nach Berlin wird der internationale Gedenktag damit zum ersten Mal in Frankfurt begangen und soll sich langfristig in Deutschland etablieren. Demos gegen Polizeigewalt hatte es in der Vergangenheit aber immer wieder auch in Frankfurt gegeben. 2008 war es bei einer Soli-Demo anlässlich des in Griechenland durch Polizisten erschossenen 15-jährigen Alexandros Grigoropoulos zu Auseinandersetzungen zwischen Zivilbeamten und linken Aktivisten gekommen (Foto oben).

Performances, eine Gedenkveranstaltung, Videoinstallationen und eine Podiumsdiskussion werden an vier Orten in der Innenstadt den Erfahrungen von Betroffenen Gehör verschaffen.

An der Hauptwache wird es von 12 Uhr an Aktionen, Installationen und Performances geben – dann geht es am Willy-Brandt-Platz, der Kreuzung Otto- und Niddastraße im Bahnhofsviertel und schließlich gegen Abend im Studierendenhaus in Bockenheim weiter. Der ganze Ablaufplan mit Programm ist abrufbar unter: www.15mrz.org

>>Internationaler Tag gegen Polizeigewalt, 15.3., 12 – 21 Uhr
14. März 2018
ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Stadtführung Weihnachtsspecial
0
Weihnachtliche Bootstour mit Glühwein
Kurz vor Weihnachten laden die Frankfurter Stadtevents zu einer besonderen Veranstaltung ein: Mit dem Boot geht es über den Main, um das weihnachtliche Frankfurt aus einer anderen Perspektive erlebbar zu machen. Mit dabei ist Guide Michael Quaas. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: kce
 
 
ANA MARIJA MILKOVICS KOLUMNE
0
Makis Milki Way
Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic hat große Ziel für 2019: Auf ihrem neu gestarteten Instagram-Profil möchte sie innerhalb eines Jahres eine Million Follower erreichen. Wie sie das schaffen möchte, schreibt sie in ihrer Kolumne. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: © Harald Schröder
 
 
Meron Mendel leitet seit 2010 die Bildungsstätte Anne Frank. Im Gespräch mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt Mendel, wie sich die Einrichtung gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung stark macht – und weshalb diese Bildungsarbeit heute wichtiger denn je ist. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Dirk Ostermaier
 
 
 
Neue Unterkunft auf dem Rebstockgelände
0
Flüchtlinge willkommen
Zwischen dem Rebstockpark und einer Kleingartenanlage sollen im Frühjahr 2019 sechs oder sieben zweistöckige Gebäude für rund 200 Flüchtlinge entstehen. Ende März soll mit dem Bau bereits begonnen werden. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Tombola „Redlight goes Charity“
0
Rekordsumme für die Kinderkrebshilfe
Die jährliche Benefiz-Tombola in der „My Way“-Bar im Bahnhofsviertel war so erfolgreich wie nie: 20.000 Euro wurden für den guten Zweck gesammelt. Mit der Spende wird der Verein „Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V.“ unterstützt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Ulrich Mattner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1459 

Twitter Activity