eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer

15 Razzien allein in Frankfurt

Polizei-Einsatz gegen die Salafisten-Szene

In ganz Deutschland haben am Dienstagmorgen Polizisten Wohnungen und Büros von mutmaßlichen radikalen Islamisten durchsucht. Auch in Frankfurt standen Anhänger der Vereinigung "Die wahre Religion" im Fokus.
Am vergangenen Samstag waren Aktivisten der Lies-Aktion wieder auf der Zeil zu sehen (Foto). Anders als bei früheren Auftritten verteilten sie nicht den Koran, sondern – ebenso kostenlos – eine Biografie des Propheten Mohammed.

Nun der Polizeieinsatz. In zehn Bundesländern waren am frühen Dienstagmorgen hunderte Beamte im Einsatz, durchsuchten über 200 Büros und Wohnungen der Vereinigung "Die wahre Religion", die hinter den Lies-Verteilaktionen stehen soll. Hessen ist mit 65 durchsuchten Objekten ein besonderer Schwerpunkt, in Frankfurt wurden 15 Wohnungen und Büros durchsucht. Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière soll die Vereinigung verboten haben. Der Verfassungsschutz argumentiert, dass über die Lies-Aktion gezielt Kämpfer für den sogenannten Islamischen Staat (IS) angeworben sein sollen. Begründet wird dies mit Aussagen aus Syrien zurückgekehrten IS-Söldnern.

Die Lies-Aktion wurde von den Behörden auch in Frankfurt streng beäugt. Die Verteilung des Korans auf der Zeil wurde von Ordnungsbehörden mit Personalkontrollen desöfteren gestört. Auch bei Grillfesten der Gläubigen schauten Polizeieinheiten vorbei, wie einer ihrer führenden Figuren, Bilal Gümüs, im Mai dem Journal Frankfurt sagte. Eine Spezialeinheit sei im Rebstockpark angerückt, mit Sturmgewehren, so schilderte es Gümüs, und habe die Personalien kontrolliert.

Von der Vereinigung "Die wahre Religion" und ihrem Prediger Ibrahim Abou-Nagie hat sich Gümüs mittlerweile distanziert, propagiert auf Facebook eine Islam-App und fällt mit religiösen Sinnsprüchen und Videos auf, in denen er erfolgreich missionierte Muslime vorstellt. Dass die Behörden ihm Nähe zum IS vorwerfen, wies er im Mai zurück. Es gehe ihm nicht um die Radikalisierung junger Menschen, es gehe ihm darum, den Koran zu verbreiten. Und dass einige seiner Schützlinge den Weg nach Syrien antraten? „Ich bin mit sehr vielen Menschen im Kontakt, für die Entscheidungen, die sie treffen bin ich nicht verantwortlich. Wenn mir jemand erzählen würde, dass er so etwas vorhat: Ich würde ihm abraten.“

Die Behörden sehen das Engagement der Lies-Aktion anders. Flugtickets in die Türkei seien bezahlt worden, die Koran-Verteilungsaktion lediglich ein Deckmantel, unter dem Nachwuchs für die Salafisten gewonnen wird. Auch gegen Bilal Gümüs hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt kürzlich Anklage erhoben, weil er bei der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat Beihilfe geleistet habe. Laut Spiegel ist in der Verbotsverfügung von Ende Oktober, die jetzt umgesetzt wurde, davon die Rede, dass Gümüs "maßgeblich an der Ausreise von mindestens fünf Personen beteiligt gewesen" sein soll.

Der Verfassungsschutz rechnet den Salafisten bundesweit fast 10.000 Menschen zu. 1200 Personen werden dem islamistischen Terrorismus zugerechnet. Nach Angaben des Bundeskriminalamtes (BKA) sind bislang 870 Extremisten aus Deutschland in den Dschihad nach Syrien oder Irak ausgereist.
 
15. November 2016, 08.20 Uhr
nil
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Die Frankfurter Digitaldezernentin Eileen O'Sullivan plant, das öffentliche WLAN auszubauen. Im Laufe des Jahres 2022 soll auf der Zeil, in der Paulskirche sowie im stadtRAUMfrankfurt des AmkA kostenloses Surfen möglich sein.
Text: ez / Foto: Adobe Stock/EKH-Pictures
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
5. Dezember 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tierisch schön?
    Deutsches Ledermuseum | 11.00 Uhr
  • Crip Time
    Museum MMK | 10.00 Uhr
  • Paula Modersohn-Becker
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Kinder
  • Wickie und die starken Männer
    Schauspiel Frankfurt | 14.00 Uhr
  • SonntagsFamilienWerkstatt
    Museum für Kommunikation | 11.15 Uhr
  • Rabauken und Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Die Nacht vor Weihnachten
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Markus Bebek und Frank Hoffmann
    Festeburgkirche | 19.30 Uhr
  • Tristan und Isolde
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 16.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Erdmöbel
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • Emirsian
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Shantel & Bucovina Club Orkestar
    Centralstation | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Wir sind keine Engel
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
  • Mondphasen
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 18.00 Uhr
  • Eine unerwartete Freude
    Die Komödie | 18.00 Uhr
und sonst
  • Künstlerweihnachtsmarkt
    Römerhallen | 12.00 Uhr
  • Romantischer Weihnachtsmarkt
    Schloss Bad Homburg | 12.00 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Bayreuth Tigers
    Eissporthalle | 16.00 Uhr