Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Nightlife
Startseite Alle NachrichtenNightlife
Ein Trinkwasserbrunnen im Robert Johnson?
 

Ein Trinkwasserbrunnen im Robert Johnson?

3

Leitungswasser frei

Foto: shutterstock/e2dan
Foto: shutterstock/e2dan
Verwehren oder erschweren Frankfurter Clubbesitzer das Trinken von Leitungswasser? Die Meinungen darüber, ob das Trinken an Wasserhähnen in Clubs erlaubt sein sollte, gehen auseinander. Manchen geht es um's Prinzip.
Die Gerüchteküche des Frankfurter Nachtlebens ist heftig am brodeln. Der Grund hierfür ist kein Event, kein Künstler, nein – es geht um Wasser. Genauer gesagt um Leitungswasser und die Diskussion, ob dessen Konsum den Gästen einiger Nachtclubs mit Absicht verwehrt oder zumindest erschwert wird. Schon legendär waren die Wasserhähne des 2012 geschlossenen „Cocoon Club“, aus dem an manchen Abenden heißes Wasser lief. Und erst kürzlich soll ein Besucher aus einem Club geflogen sein, nachdem er eine Flasche im Waschbecken des WCs auffüllte.

„Ich glaube, ich hätte auch hart reagiert“, sagt Radu Rosetti, einstiger Gründer des King Kamehameha Club und heutiger Restaurantbesitzer, zu dieser bei Facebook kursierenden Geschichte. Schließlich gehe es hier um Respekt. „Einige Clubs bieten ein sehr ambitioniertes Programm“, so Rosetti. „So etwas müssen Gäste auch honorieren.“ Doch das Trinken aus dem Hahn ganz zu verbieten, sieht er als „deutlich übertrieben und nicht gerade elegant“ an.

Die Gesetzeslage ist klar. Vorschriften für den kostenfreien Konsum von Leitungswasser gibt es nicht. Für Dienstleistungen darf schließlich eine Bezahlung in Anspruch genommen werden. „Es gibt lediglich einen Paragraphen, der vorgibt, dass ein Club ein alkoholfreies Getränk anbieten muss, welches nicht teurer sein darf als das billigste Alkoholische“, erklärt Rosetti.

Klaus Unkelbach, Besitzer des Robert Johnson, gestattet das Trinken aus den Hähnen. Generell ist in seinem Club sogar das Abfüllen von Leitungswasser in Behälter erlaubt. Nur selten komme es zu Problemen, weil die Waschbecken klein und die Hähne kurz seien. Dadurch beschädigten einige Gäste, durch das Abfüllen des Wassers in große Glasflaschen die sanitären Einrichtungen. Deswegen will Unkelbach noch einen Schritt weitergehen. Er plant im Robert Johnson eine Art Trinkwasserbrunnen zu errichten. Wenig hält er deswegen auch davon, das Trinkwasser zu erhitzen, um es weniger schmackhaft zu machen. „Allein aus gesundheitlichen Aspekten stelle ich es den Gästen frei, Wasser aus dem Hahn zu trinken.“ Letztendlich habe auch nicht jeder das Budget, zusätzlich zum Eintritt Geld für die Getränke auszugeben. „Mir ist auch klar, dass dadurch der Umsatz bei den Getränken sinken kann – doch es geht hier ums Prinzip.“
 
26. Juli 2016
Jennifer Dück
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Christian Baumann am 1.9.2016, 20:39 Uhr:
Ich weiß garnicht was sie die Club-Besitzer so aufregen! Man zahlt doch eh schon ordendlich Eintritt, da sollte doch das bischen Wasser auch schon mit drin sein! Mehr wie trinken kann man eh nicht! Es wird sich wohl keiner im Leitungswasser ertränken! Die Idee mit einem Wasserbrunnen finde ich cool! Wenn die Betrieber nicht so Geldgeil wären und die normalen Getränke zu normalen erschwinglichen Preisen anbieten würden, dann müßte man sich garnicht ums Wasser streiten!
 
Uwe Looschen (GastronomieRheinMainde) am 27.7.2016, 08:38 Uhr:
Ich würde es mehr begrüßen, wenn aus Sicherheitsgründen die Gäste keinerlei Flaschen, etc. in den Club mitnehmen dürfen und spätestens am Eingang vom Security abgenommen wird. Denn wer weiß, was tatsächlich der Inhalt der Flasche ist. Sicherheit sollte in heutigen Zeiten oberstes Prinzip sein.
 
Bryan Hofmann am 26.7.2016, 14:18 Uhr:
gabs da nicht Polizeikontrollen wegen Drogen neben dem Robert Johnson ? Wenn man Ecstasy konsumiert , hat man Durst www.ecstasy-info.de/pages/ecstasy-nebenwirkungen.html
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Nightlife
 
 
Frankfurter Buchmesse
0
Von der Party zur Party
Die Frankfurter Buchmesse ist in vollem Gang und die ganze Stadt feiert mit. Tagsüber auf der Messe, nachts laden Mousonturm und Atelier Frankfurt zu besonderen Partys ein – ganz im Zeichen des Ehrengastes Norwegen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Sarthak Navjivan
 
 
Partyreihe „High“
0
Party mit Ausblick
Am Freitag öffnet das Leonardo Royal Hotel seine Türen für die Partyreihe „High“. Neben einem Dance-Mix aus House, Soul, EDM, Hip-Hop und Club-Classics, punktet die Location auch durch ihre Aussicht. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Stadtevents
 
 
MAK präsentiert Musikfestival „El Barrio“
0
Eine Welt für musikalische Entdeckungsreisen
Das kommende Wochenende steht ganz im Zeichen des Museumsuferfestes. Von Freitag bis Sonntag werden siebzehn Bühnen bespielt. Ein alternatives Angebot bietet das Museum Angewandte Kunst mit dem Musik- und Kulturfestival „El Barrio“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Simon Hegenberg
 
 
 
So war die Bahnhofsviertelnacht 2019
0
Am Puls der Stadt: Ein Viertel feiert
Am gestrigen Donnerstag feierte sich das Bahnhofsviertel bereits zum zwölften Mal selbst. Trotz des schlechten Wetters kamen rund 45 000 Besucherinnen und Besucher in Frankfurts kleinsten Stadtteil. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Julian Schäfer
 
 
Afterwork-Empfehlungen am Donnerstag
0
Tanzen über den Dächern oder 3600 Sekunden lang
Am heutigen Donnerstag steigen gleich zwei außergewöhnliche Afterwork-Partys: Bei der neuen Reihe Feier!Abend wird hoch über den Dächern der Stadt gefeiert; die Rotunde in der Schirn Kunsthalle verwandelt sich 3600 Sekunden lang in eine Disco. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Schirn Kunsthalle
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  20