Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Zukunft der Städtischen Bühnen
 

Zukunft der Städtischen Bühnen

0

Stabsstelle stellt Zwischenstand vor

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) und DomRömer-Geschäftsführer Michael Guntersdorf haben gemeinsam den aktuellen Stand in Sachen Städtische Bühnen vorgestellt. Die Sanierung hält man weiterhin für möglich, ein Neubau am Osthafen ist unwahrscheinlich.
Langsam, aber sicher geht es voran mit den Städtischen Bühnen – zumindest, was die Findung einer Entscheidungsgrundlage für das weitere Vorgehen betrifft. Am gestrigen Dienstag stellten Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) und Michael Guntersdorf, DomRömer-Geschäftsführer und Leiter der Stabsstelle „Städtische Bühnen“, einen Zwischenstand vor; der Abschlussbericht der Stabsstelle wird im Herbst erwartet.

Viel Neues gab es freilich nicht zu berichten. Nach wie vor gilt das Vorhaben, sich vornehmlich auf eine Sanierung des bereits bestehenden Gebäudes am Willy-Brandt-Platz zu konzentrieren – sofern damit die Gesamtkosten reduziert werden können, wie Hartwig und Guntersdorf betonten. In der Machbarkeitsstudie, die vor zwei Jahren vorgestellt wurde, waren Kosten von bis zu 900 Millionen Euro aufgeführt. Dass das Gebäude am Willy-Brandt-Platz funktionale und organisatorische Mängel aufweise, stehe außer Frage, so Guntersdorf. Eine Qualitätssteigerung sei dringend notwendig, so wünschen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Städtischen Bühnen beispielsweise eine Betriebs-Kindertagesstätte. Es sei jedoch wichtig, das Volumen am Willy-Brandt-Platz nicht zu erhöhen, das heißt, alles, was ausgelagert werden kann, soll eben auch ausgelagert werden, so der DomRömer-Chef. Damit ließen sich die Kosten erheblich reduzieren – um bis zu 300 Millionen Euro.

„Aktuell arbeiten wir gemeinsam mit den Städtischen Bühnen an einem modernisierten Raumkonzept“, so Guntersdorf. „Eine Möglichkeit wäre die Auslagerung der Werkstätten. Das ist aber nicht negativ zu betrachten, eine solche Auslagerung bietet Platz für eine Qualitätsverbesserung.“ Grundsätzlich sei das Ziel, den Willy-Brandt-Platz insgesamt aufzuwerten, die Arbeitsbedingungen an den Städtischen Bühnen zu optimieren und Kosten einzusparen, betonten Hartwig und Guntersdorf gleichermaßen. Guntersdorf fügte hinzu, dass die Städtischen Bühnen kein dauerhafter Sanierungsfall werden sollen. Alles, was keine lange Lebenszeit mehr habe, werde ausgetauscht. Klar sei bereits, dass die Bodenplatte erhalten werden kann, die aktuelle Fassade müsse jedoch komplett erneuert werden.

Die Kulturdezernentin betonte in dem Zusammenhang, dass sie einen „verantwortungsvollen Umgang mit den Steuergeldern“ anstrebe und ihr ein zukunftsweisender Bau am Willy-Brandt-Platz vorschwebe, der mindestens eine der beiden Spielstätten beherberge. Eine genaue Planung sei essentiell, gerade im Hinblick auf eine Interimslösung. Schwierigkeiten, wie man sie beispielsweise in Köln erlebt, wolle man um jeden Preis vermeiden. Daher plane man die Interimslösungen auch ausschließlich innenstadtnah und versuche zudem, so wenig Interim wie möglich notwendig zu machen. Außerdem möchte man vermeiden, dass die Oper während einer Sanierung ausgelagert werden muss.

Eine neue Erkenntnis gab es dann aber doch: Das Gelände am Osthafen, zwischen Honsellstraße und Mayfarthstraße, sei definitiv als neuer Standort auszuschließen. „Der Osthafen ist aber größer als dieses eine Gelände“, fügte Guntersdorf dieser Feststellung hinzu. Genaueres wollte er nicht verraten, noch konzentriert man sich vor allem auf den Willy-Brandt-Platz.
29. Mai 2019
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Vom 13. Juli bis 22. September ist im Fotografie Forum Frankfurt die deutschlandweit erste eigene Ausstellung Michel Campeaus zu sehen. Noch vor der Digitalisierung widmete sich der Fotograf der analogen Fotografie, dem Zentrum seines Schaffens. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: FFF/Michel Campeau
 
 
Kurzfilmfestival beginnt am 17. Juli
0
Shorts at Moonlight kehrt zurück
Nach einer Pause im vergangenen Jahr, kehrt das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight in diesem Juli und August zurück: Ab dem 17.7. werden an schönen Sommerabenden wieder über 100 Kurzfilme unter freiem Himmel gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Shorts at Moonlight
 
 
Nach dem Stoffel ist vor dem Stoffel: Gerade erst ging der 16. Stoffel zu Ende, da plant Michi Herl bereits Ausgabe 17. In diesem Jahr fanden rund 90 000 Besucherinnen und Besucher den Weg in den Günthersburgpark und tanzten bei lauten Konzerten und einer Silent Disco. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Konzertreihe zu Diversität und Pluralismus
0
Abbass Anoor & Band im Historischen Museum Frankfurt
Im Historischen Museum Frankfurt findet im Rahmen der Musikinitiative „Bridges – Musik verbindet“ eine interkulturelle Konzertreihe statt. Am Donnerstag, den 18. Juli, wird der sudanesische Musiker Abbass Anoor mit seiner sechsköpfigen Band auftreten. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Bridges/Christian Gropper
 
 
22. HfG-Rundgang: 12. bis 14. Juli
0
Junge Kunst in Offenbach
Zum Ende des Sommersemesters beginnt am heutigen Freitag der Rundgang der HfG in Offenbach. Bis Sonntag können Besucherinnen und Besucher einen Einblick in die vielfältigen Arbeiten der Studierenden erhalten – unter anderem zu Themen wie Liebe, Konsum oder Feminismus. – Weiterlesen >>
Text: Simge Selvi / Foto: Faina Yunusova
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  659