Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Zukunft der Städtischen Bühnen
 

Zukunft der Städtischen Bühnen

0

Stabsstelle stellt Zwischenstand vor

Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) und DomRömer-Geschäftsführer Michael Guntersdorf haben gemeinsam den aktuellen Stand in Sachen Städtische Bühnen vorgestellt. Die Sanierung hält man weiterhin für möglich, ein Neubau am Osthafen ist unwahrscheinlich.
Langsam, aber sicher geht es voran mit den Städtischen Bühnen – zumindest, was die Findung einer Entscheidungsgrundlage für das weitere Vorgehen betrifft. Am gestrigen Dienstag stellten Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) und Michael Guntersdorf, DomRömer-Geschäftsführer und Leiter der Stabsstelle „Städtische Bühnen“, einen Zwischenstand vor; der Abschlussbericht der Stabsstelle wird im Herbst erwartet.

Viel Neues gab es freilich nicht zu berichten. Nach wie vor gilt das Vorhaben, sich vornehmlich auf eine Sanierung des bereits bestehenden Gebäudes am Willy-Brandt-Platz zu konzentrieren – sofern damit die Gesamtkosten reduziert werden können, wie Hartwig und Guntersdorf betonten. In der Machbarkeitsstudie, die vor zwei Jahren vorgestellt wurde, waren Kosten von bis zu 900 Millionen Euro aufgeführt. Dass das Gebäude am Willy-Brandt-Platz funktionale und organisatorische Mängel aufweise, stehe außer Frage, so Guntersdorf. Eine Qualitätssteigerung sei dringend notwendig, so wünschen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Städtischen Bühnen beispielsweise eine Betriebs-Kindertagesstätte. Es sei jedoch wichtig, das Volumen am Willy-Brandt-Platz nicht zu erhöhen, das heißt, alles, was ausgelagert werden kann, soll eben auch ausgelagert werden, so der DomRömer-Chef. Damit ließen sich die Kosten erheblich reduzieren – um bis zu 300 Millionen Euro.

„Aktuell arbeiten wir gemeinsam mit den Städtischen Bühnen an einem modernisierten Raumkonzept“, so Guntersdorf. „Eine Möglichkeit wäre die Auslagerung der Werkstätten. Das ist aber nicht negativ zu betrachten, eine solche Auslagerung bietet Platz für eine Qualitätsverbesserung.“ Grundsätzlich sei das Ziel, den Willy-Brandt-Platz insgesamt aufzuwerten, die Arbeitsbedingungen an den Städtischen Bühnen zu optimieren und Kosten einzusparen, betonten Hartwig und Guntersdorf gleichermaßen. Guntersdorf fügte hinzu, dass die Städtischen Bühnen kein dauerhafter Sanierungsfall werden sollen. Alles, was keine lange Lebenszeit mehr habe, werde ausgetauscht. Klar sei bereits, dass die Bodenplatte erhalten werden kann, die aktuelle Fassade müsse jedoch komplett erneuert werden.

Die Kulturdezernentin betonte in dem Zusammenhang, dass sie einen „verantwortungsvollen Umgang mit den Steuergeldern“ anstrebe und ihr ein zukunftsweisender Bau am Willy-Brandt-Platz vorschwebe, der mindestens eine der beiden Spielstätten beherberge. Eine genaue Planung sei essentiell, gerade im Hinblick auf eine Interimslösung. Schwierigkeiten, wie man sie beispielsweise in Köln erlebt, wolle man um jeden Preis vermeiden. Daher plane man die Interimslösungen auch ausschließlich innenstadtnah und versuche zudem, so wenig Interim wie möglich notwendig zu machen. Außerdem möchte man vermeiden, dass die Oper während einer Sanierung ausgelagert werden muss.

Eine neue Erkenntnis gab es dann aber doch: Das Gelände am Osthafen, zwischen Honsellstraße und Mayfarthstraße, sei definitiv als neuer Standort auszuschließen. „Der Osthafen ist aber größer als dieses eine Gelände“, fügte Guntersdorf dieser Feststellung hinzu. Genaueres wollte er nicht verraten, noch konzentriert man sich vor allem auf den Willy-Brandt-Platz.
 
29. Mai 2019
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Neben der Buchmesse eröffnet heute Abend auch die B3 Biennale des bewegten Bildes. In einer Kooperation mit „The Arts+“ synchronisiert das Festival seine Programmgestaltung im Rahmen der Buchmesse und setzt sich vor allem mit der Frage nach Realität auseinander. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Peter Burr, Dirtscraper
 
 
„Zwischenwelten – Vom Joik zum Rap“
0
Worte verschwinden und fliegen zum blauen Licht
Auf seiner Hochzeit mit Mette-Marit setzte Norwegens Kronprinz Haakon 2001 ein Zeichen. Neben Jan Garbarek lud er die Sängerin Mari Boine in die Kirche ein und bekannte sich – anders als viele Landsleute – zur samischen Kultur in seiner Heimat. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Paul S. Amundsen
 
 
Viele hatten es schon vorher vermutet, seit gestern ist es offiziell: Sasa Stanisic hat für seinen Roman „Herkunft“ den Deutschen Buchpreis 2019 erhalten. In seiner Dankesrede findet er deutliche Worte zu der Vergabe des Literutnobelpreises an Peter Handke. – Weiterlesen >>
Text: cs / Foto: ©Katja Sämann
 
 
 
Der Name Jackson Pollock ist vielen ein Begriff, anders sieht es bei seiner Frau Lee Krasner aus – völlig zu Unrecht, wie die Schirn Kunsthalle nun in der ersten Retrospektive in Europa seit 50 Jahren zeigt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Schirn Kunsthalle
 
 
Norsk Festival im Mousonturm
0
Faszinosum Norwegen
Norwegen ist der Ehrengast der diesjährigen Buchmesse und der Mousonturm lädt schon ab Dienstag zum fünftägigen „NORSK. Festival für norwegische Musik, Literatur und Performance“ ein. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: May Linn Mersland Haugen
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  668