Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Turnstunde mit Rihanna
 

0

Turnstunde mit Rihanna

[credit mlk]Rihanna
Man stelle sich folgendes vor: Ein Mann Anfang Dreißig ist in seiner Jugend und frühen Erwachsenenzeit ziemlich häufig auf Konzerte gegangen. Er hat Philip Boa live gesehen und Morrissey, The The oder auch die Stray Cats – kurz: Konzerte, bei denen Menschen auf die Bühne kommen und jene Lieder spielen, die sie einst selbst geschrieben haben. Dann sind die Neunziger nahezu spurlos an dem Mann vorüber gegangen, und nun befindet er sich, in Begleitung einer Zwölfjährigen, in der Höchster Jahrhunderthalle beim Auftritt des Superstars Rihanna, und plötzlich ist alles anders.


Der Mann hat das schon hin und wieder bei „Popstars“ gesehen – der erste Eindruck, bereits bei der Vorgruppe, der Frankfurter Nachwuchsgirlband Sistanova: Es ist nicht nur ein Konzert, sondern auch eine Turnstunde. Jedenfalls zappeln schon hier zwei Jungs ein wenig unbeholfen im Bühnenhintergrund herum, während die drei siebzehn- und achtzehnjährigen Sistas den Heimvorteil nutzen und eine durchaus professionelle Show abliefern.
Zu diesem Zeitpunkt ist das Publikum bereits zahlreich erschienen, in Feierlaune, jubelt, als die drei beim Abgang „Frankfurt, wir lieben dich“ rufen. Das Gleiche wird Rihanna im Übrigen später recht häufig sagen, nur auf Englisch. Sie wird sagen, dass die Fans in Deutschland, und da wiederum in Frankfurt ihr ganz besonders am Herzen liegen. Ob sie das in Köln oder München auch sagt? Danach kommt erst einmal, ja genau: Werbung. Auch das kannte der Mann noch nicht – zwei überdimensionierte Bildschirme, die in einer Endlosschleife zielgruppengerechte Spots zeigen: Handytarife, Wimperntusche, Turnschuhe.

Hier wird nichts dem Zufall überlassen, gar nichts. Das merkt man auch an Rihannas Auftritt – alles ist durchchoreografiert, nichts ist zufällig, nichts geht schief, und das ist so beängstigend wie auch langweilig. Rihanna singt durch ein mit Strass besetztes Mikrofon, auf dem die Worte „Bad Gal“ zu lesen sind. „Good Girl gone bad“ heißt dann auch ihr neues Album, aber wer soll ihr das abnehmen? Da nutzt auch das Sado-Maso-Leder-Nieten-Oberteil, mit dem sie zu Beginn auf die Bühne kommt, wenig, auch das spätere Herumgespiele mit einer Peitsche wirkt eher ein bisschen komisch: Da steht eine Neunzehnjährige mit (die Großbildschirme enttarnen es gnadenlos) ziemlich schlechter Haut und beeindruckendem Dekolleté und ebenso beeindruckender Stimme, umgeben von Tänzern und Background-Sängerinnen, hetzt die Showtreppe hoch und runter, singt ziemlich austauschbare und glatte Songs, vor ihr ein Meer von in die Höhe gestreckten Mobiltelefonen, die vom Balkon aus geradezu romantisch leuchten.

Früher, als man auf Konzerten noch rauchen durfte, waren es Feuerzeuge, denkt der Mann ein wenig traurig. Ganz zum Schluss kommt Rihanna noch einmal auf einem Sofa auf die Bühne gefahren und singt ihren Sommerhit „Umbrella“. Den erkennt auch der Mann wieder. Im Publikum öffnen sich einige Regenschirme; die Tänzer auf der Bühne zeigen eine Regenschirm-Choreografie. Dann sagt Rihanna dass sie alle Frankfurter liebt. Der Mann ist befremdet, die Zwölfjährige entzückt. Am Ausgang warten Massen von Eltern, um ihre Kinder abzuholen. Der Mann denkt kurz, dass er alt geworden ist. Dann denkt er beruhigt, dass er am nächsten Tag zur Eintracht gehen wird.

Da kennt er sich aus.
 
24. November 2007, 15.02 Uhr
Christoph Schröder
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Interview: Gregor Praml über LOKAL Listener
0
Sogar mit Pausensnack
Die beliebte Mousonturm-Reihe „Lokal Listener“ präsentiert sich neu und Gastgeber Gregor Praml geht mit seiner Matinee „on the road“. Im Hotel Libertine Lindenberg präsentiert er am 31. Mai mit Tamar Halperin einen echten Star. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Um dem Robert Johnson durch die Krise zu helfen, haben 32 Künstlerinnen und Künstler sowie Designerinnen und Designer Editionen und Multiples entwickelt. Diese können für einen vergleichsweise kleinen Preis erworben werden; der Erlös geht vollständig in den Erhalt des Clubs. – Weiterlesen >>
Text: kjc / Foto: Artwork von Sandra Döller
 
 
Mit dem neuen Kultur- und Freizeitticket „Kufti" erhalten Kinder und Jugendliche ab dem 2. Juni kostenlosen Eintritt auch in die nicht-städtischen Frankfurter Museen und den Zoo. Der Erhalt des Tickets ist jedoch an zwei Bedingungen geknüpft. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Städel Museum
 
 
 
Luminale – Kunst in Quarantäne
0
Lichtinstallationen vor dem Universitätsklinikum
Nachdem die Luminale aufgrund der Corona-Beschränkungen in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, blieben viele der geplanten Lichtinstallationen ungesehen. Die „Licht-Anemonen“ des Künstlers Malte Kebbel werden nun vor dem Universtiätsklinikum ausgestellt. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Malte Kebbel/©Malte Kebbel/Universitätsklinikum Frankfurt
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
0
Doch kein Abriss?
Das Landesdenkmalamt Hessen überlegt, Teile der Städtischen Bühnen unter Denkmalschutz zu stellen. Der bereits beschlossene Abriss und damit eine endgültige Entscheidung zur Zukunft der Bühnen würde dadurch weiter in die Ferne rücken. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  690