eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Katrin Binner
Foto: Katrin Binner

Städel Museum

Herrin über 5000 Fotografien

Kristina Lemke wird zum 1. Juni Leiterin des Sammlungsbereichs Fotografie von der Moderne bis zur Gegenwart. Damit wird im Städel eine neue Position zur Erforschung und Vermittlung des über 5000 Arbeiten umfassenden fotografischen Bestands geschaffen.
Der fotografische Bestand des Frankfurter Städels umfasst mehr als 5000 Arbeiten. Zur Erforschung und Vermittlung dessen hat das Museum nun eine neue Position geschaffen: Kristina Lemke wird ab dem 1. Juni den Sammlungsbereich Fotografie von der Moderne bis zur Gegenwart leiten.

Lemke sei „eine Spezialistin“ auf dem Gebiet der Fotografie und erforsche bereits seit mehreren Jahren den fotografischen Bestand des Städels, teilte Museumsdirektor Philipp Demandt mit. Er freue sich über den Mehrwert, den die Arbeit Lemkes für den Bestand bedeute und erklärte: „Unsere Sammlung Fotografie erhält somit wissenschaftliche Eigenständigkeit und größere Sichtbarkeit.“

Lemke selbst ist bereits seit 2018 am Städel tätig. Dort widmete sie sich in den vergangenen Jahren der Grundlagenforschung sowie der Erschließung und Inventarisierung des Fotografiebestands, der teilweise bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurückreicht. Zudem kümmerte sich auch um Neuerwerbungen und Schenkungen. Mit „Neu Sehen. Die Fotografie der 20er und 30er Jahre“ wird ab dem 30. Juni die erste von ihr kuratierte Ausstellung zu sehen sein. „Ich möchte das Publikum des Städel Museums nachhaltig für Fotografie begeistern. In meiner Ausstellung ‚Neu Sehen‘ werden wesentliche Aspekte der künstlerischen Beschäftigung mit der Fotografie und deren Einsatz in verschiedenen Gebrauchskontexten in ihrer gesamten motivischen Bandbreite vorgestellt“, so Lemke.

Neu Sehen – Die Fotografie der 20er und 30er Jahre. 30.6-24.8.2021, Städel Museum, Schaumainkai 63, www.staedelmuseum.de
 
27. Mai 2021, 14.56 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
„Pop up HoRsT“
Freiräume schaffen
Uber diese Nachricht freuen sich alle, die im Juli 2020 die Schließung des Horst in den Adlerwerken zutiefst bedauert haben. Zwar haben die Betreiber noch keine neue Location gefunden, melden sich aber mit dem „Pop up HoRsT“ zurück in der Szene.
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
27. Juli 2021
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 22.15 Uhr
  • 101 Frankfurter Unorte – Frankfurts geheime Schätze Teil 1
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Italienisch-Stammtisch
    Grey | 20.00 Uhr
Kinder
  • Drunter und Drüber
    Theater Moller-Haus | 10.00 Uhr
  • Das Dschungelbuch
    Wasserburg | 10.00 Uhr
  • DOTS – inspiriert durch die japanische Künstlerin Yayoi Kusama
    Kinderkunstschule Bad Homburg | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Das Parfum
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Wann solltest Du Zuhause sein?
    Theater & nedelmann | 20.00 Uhr
  • Im Namen des Overheadprojektors
    Theaterperipherie im Titania | 19.30 Uhr
Kunst
  • Step by Step: Schuh.Design im Wandel
    Deutsches Ledermuseum | 10.00 Uhr
  • And This is Us 2021 – Junge Kunst aus Frankfurt
    Frankfurter Kunstverein | 11.00 Uhr
  • Ulla Hahn
    Arte Giani | 10.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Wallis Bird solo und Fortuna Ehrenfeld
    Palmengarten | 19.30 Uhr
  • Tequila Terminators & Tigercage
    Nilkheimer Park | 19.30 Uhr
  • Das Acht Ohren Trio
    Weseler Werft – Sommerwerft | 20.00 Uhr