eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler

Social im Achter

Miteinander, nicht gegeneinander

„Bis die Sonne untergeht“, so bewirbt DJ Michael Rütten seine Veranstaltungsreihe „social (sɔsjal)“, die am Sonntag, 1. August, im Achter im Rudererdorf Premiere feiert. Als Liveact ist das Trio da Nina „mit von der Party“, die schon um 15 Uhr startet.
Fragt man Michael Rütten, den Mr. Soulsearching, was bei seiner neuen Veranstaltungsreihe „social (sɔsjal)“ ab Sonntag, 1. August, im Rudererdorf am Main zu erwarten ist, lässt er sich spontan zu folgender Aussage hinreißen. „Prinzipiell geht es, wie bei meinen ,Sun Day Sessions’ im Achter, darum, Leute zusammenzubringen, an einem Sonntag, mit Freunden, im zauberhaften Garten des Achter Restaurants.“ Gutes Essen und Trinken in einer sehr entspannten Atmosphäre fast direkt im Fluss – allein das spricht ja eigentlich schon für sich. „Manchmal, wenn ich abends dann durch den Garten Richtung Main schaue, stelle ich mir vor, irgendwo im Süden Frankreichs am Meer zu sein. Vom Essen her kommt das dem sehr nahe. Von der Brise her auch“, schwärmt Rütten.

Die Einladung in den Mainwasenweg 33 gilt ab 15 Uhr, feiern soll man bis die Sonne untergeht. Rütten legt auf, das Trio da Nina spielt live. Passenderweise zeigt unser Foto einen Schnappschuss aus der Bar der Brotfabrik, der nach dem Konzert von Carmen Souza entstanden ist – mit Rütten und – im Hintergrund – Sängerin Nina Schellhase. Für die Zukunft verspricht Rütten „Live Bands, Zauberei, Theater, DJ Sets (immer), die den Sunday afternoon begleiten, gar dazu beitragen, dass sich die Leute wohlfühlen und einfach bleiben. Kinder sind dabei willkommen“. Den potentiellen Gästen ruft er zu: Come together – für ein Mit- statt einem Gegeneinander.
 
30. Juli 2021, 11.50 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr