Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Oasen in der Großstadt II
 

Oasen in der Großstadt II

0

Magischer Kommunikationsort

Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler
Zwei Theater bereichern den Frankfurter Sommer mit ihren Festivals. Die Stalburg mit dem Stoffel, Antagon mit der Sommerwerft, das eine im Park, das andere am Fluss. Nach einer Woche Stoffel legt die Sommerwerft am 21.7. nach.
Letztes Jahr kehrte Sepp’l Niemeyer als Moderator zurück ins Beduinenzelt auf der Sommerwerft. 2010 hatte er sich da verabschiedet. Diesmal übernahm er auch das Booking des Musikprogrammes wieder. Weil Karen Rémy als Schauspielerin und Tänzerin viel auf Tournee war und ihr dafür keine Zeit blieb. Als treibende Kraft hinter der Musikinitiative VirusMusik und dem VirusMusikRadio bei radio x liegt dem aktiven Musiker (Schlagzeuger bei den Terrible Noises) vor allem die regionale Szene am Herzen. Ihr will er eine Plattform bieten zwischen dem 21. Juli und 6. August mit jeweils drei Programmpunkten täglich an der Weseler Werft. Das Beduinenzelt als zentrale Anlaufstelle am Main ist für Niemeyer, ein „magischer Kommunikationsort“ und ein „Platz zum Entdecken“. Eine Oase in der Großstadtwüste. „Du sitzt auf Orientteppichen, riechst den Tee und die Gewürze, lernst Leute kennen, hörst anderen zu und lauschst der Musik – das Beduinenzelt ist eine der schönsten akustischen Bühnen der Stadt“, schwärmt der Zeremonienmeister. „Das Publikum ist ganz nah am Geschehen, die Künstler haben alle was zu erzählen – das ist ein echtes Erlebnis für beide Seiten.“ Sepp’l Niemeyer hat die siebzehn Abende liebevoll konzipiert und ihnen poetische Motti zugeordnet wie „Die Weisheit der Narren“, „Zu den Sternen fliegen“, „Hinterm Morgengrauen“, „Über den Dächern der Welt“ oder „Stadtpiraten und Dorfpoeten“. Hier kann man neben Acts, die ohnehin akustisch auftreten, auch solche unplugged erleben, die sonst laut, wild und ungestüm unterwegs sind. Reizvoll für Musiker, Präsentator und Besucher. Elektrisch und elektronisch ist auch nicht verpönt. Die stilistische Bandbreite ist beeindruckend, reicht von Blues, Folk und Country über Samba, Afrobeat und kurdische Grooves bis zu Trash Pop, Lounge und Ambient. Solange der Charakter der Performance ein intimer ist.

>> Sommerwerft, 21.7.-6.8., www.sommerwerft.de

Foto: Detlef Kinsler
17. Juli 2017
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Newcomer Bandcontest
0
Und die Teilnehmer sind ...
Auch beim 26. Musikspektakel von 20. bis 22. Juli, dem Open Doors in Neu-Isenburg, gibt es wieder einen Newcomer Bandcontest. Von Jahr zu Jahr kommen mehr Bewerbungen, 2018 wurden von der Jury wieder fünf interessante Bands ausgewählt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Klub Erika
 
 
Gesprächsreihe im Museum Angewandte Kunst
0
Michel Friedman philosophiert wieder – jetzt im Museum
"Michel Friedman im Gespräch mit ..." – unter dieser Überschrift kehrt ein Gesprächsformat mit dem Publizisten Michel Friedman zurück. Mitte März hat er die Literaturwissenschaftlicher Barbara Vinken zu Gast. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Harald Schröder
 
 
Eine Menge an Menschen, Meinungen und ein Meer an Filmen bietet die diesjährige Berlinale. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch bahnt sich seinen Weg durch die Massen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Andreas Dosch
 
 
 
Tarq Bowen in der Brotfabrik
0
Es geht bergauf
Schon nach seinen ersten Auftritten in Frankfurt, glaubten nicht wenige, einen zukünftigen Star erlebt zu haben. Doch Tarq Bowens Albumdebüt ließ auf sich warten. Nach einer TV-Show neben Bowie-Entdecker Tony Visconti in England geht es nun voran. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Die Schirn zeigt Werke eines Weggefährten Andy Warhols – und bringt den New Yorker Underground der 80er ins Museum. Das ist überraschend und abseitig – inklusive eines kleinen Clubs. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Edo Bertoglio, courtesy of Maripol
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  599 
 
 

Twitter Activity