Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Nippon Connection zeigt Filme im DFF
 

Nippon Connection zeigt Filme im DFF

0

Eintauchen in die Geschichte Tokios

Foto: © Shochiku Co.,Ltd.
Foto: © Shochiku Co.,Ltd.
Das japanische Filmfestival Nippon Connection musste in diesem Jahr ins Internet verlagert werden. Die Retroperspektive des Festivals kann nun wieder gemeinsam stattfinden: Noch bis zum 27. August werden im Filmmuseum Filme rund um die japanische Hauptstadt Tokio gezeigt.
Das 20. Jubiläum des japanischen Filmfestivals Nippon Connection fand in diesem Jahr online statt. Seit Dienstag findet nun noch bis zum 27. August die Retrospektive des Festivals mit einer Reihe japanischer Filmproduktionen statt. In Zusammenarbeit mit dem Japanischen Kulturinstitut in Köln und der Japan Foundation in Tokio wird die Filmreihe im Deutschen Filminstitut und Filmmuseum (DFF) in Frankfurt präsentiert.

In den diesjährigen Filmproduktionen spielt die japanische Hauptstadt Tokio eine zentrale Rolle. Die gezeigten Filmreihen umspannen dabei fünf unterschiedliche Jahrzehnte. So wird beispielsweise mit „Nora Inu“ ein Film aus dem Jahr 1949 gezeigt, in dem es um einen Polizisten geht, dessen Waffe gestohlen wurde, während er inmitten der sommerlich-schwülen Hauptstadt im Dienst ist. Mit Filmproduktionen wie „Onna Ga Kaidan Wo Agaru Toki“ (1960) und „Nippon Konchuki“ (1963) wird die Rolle der Frau in der patriarchalen Gesellschaft Japans thematisiert. Anhand der Lebensgeschichte der Protagonistin werden in „Nippon Konchuki“ historische Ereignisse der japanischen Geschichte erzählt.

Nippon Connection gilt als das weltweit größte Festival für japanische Filme. Im vergangenen Jahr besuchten etwa 17 000 Zuschauerinnen und Zuschauer die Veranstaltung. Die meisten Filme werden dem Publikum während des Filmfestivals von Regisseuren, Schauspielerinnen und Schauspielern sowie Produzenten persönlich vorgestellt. Dabei haben die Zuschauerinnen und Zuschauer die Möglichkeit, mit Personen aus der Filmbranche zu interagieren und ihnen Fragen zum gezeigten Film zu stellen. Die diesjährige Ausgabe, die im Juni bedingt durch die Covid-19-Pandemie online stattfand, erhielt positive Resonanz und endete mit einem neuen Rekord von 25 200 „Internet-Zuschauer*innen“ aus 40 Ländern. In diesem Jahr wird die ganze Veranstaltung erneut durch die ehrenamtliche Arbeit vom Verein Nippon Connection e.V. organisiert.
 
6. August 2020, 11.36 Uhr
dp
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Festival im hybriden Format
0
B3 Biennale: digital global
Auch in diesem Jahr widmet sich die B3 Biennale kreativen Bewegtbildarbeiten aus der ganzen Welt. Diese werden vom 9. bis zum 18. Oktober sowohl virtuell als auch vor Ort in der Astor Filmlounge gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: B3 Biennale
 
 
Instrumentenbau – Probe – Konzert. Und das alles an einem Tag. So lautet die Ankündigung für den Auftritt des Soziokulturellen DIY-Nachbarschafts-Orchesters am 19. September in Offenbach bei der Akademie für interdisziplinäre Prozesse, kurz afip!. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lutz Jahnke Design
 
 
Zehn neue Stellen werden geschaffen
0
Hessens Museen sollen digitaler werden
Hessen fördert die Museen, denkmalgeschützten Gebäude sowie Archive des Landes mit neuen Stellen und Geldern in Höhe von drei Millionen Euro. Damit soll vor allem in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
 
Themenwoche in der Naxoshalle
0
Gegen das Vergessen ankämpfen
Am 25. September beginnt die „Themenwoche gegen das Vergessen“ in der Naxoshalle. Bis zum 1. Oktober erinnern das studioNAXOS und das Theater Willy Praml mit Theateraufführungen, Ausstellungen und Stadtführungen an die Verbrechen in der NS-Zeit. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Theater Willy Praml
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
1
Keine Rekonstruktion des Schauspielhauses
Eine Rekonstruktion des Schauspielhauses von 1902, wie es die Aktionsgemeinschaft Schauspielhaus Frankfurt fordert, wird es nicht geben. Kulturdezernentin Ina Hartwig nannte am Dienstag die Gründe für diese Entscheidung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  703