Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

0

Last.fm

Last.fm-LogoGuten Morgen! Okay, zugegeben - das hier kennt Ihr wahrscheinlich schon. Dann lest einfach nicht weiter. Ich hatte mich mal vor etlicher Zeit dort eingeloggt und es war damals alles noch eine ziemlich unausgegorene Sache. Der Player stürzte ständig ab und Community war nicht. Doch Last.fm ist wirklich zu etwas geworden, bei das die Umschreibung "the social music revolution" kaum noch großkotzig klingt. Wie es funktioniert? Grob gesagt so: die mitgelieferte Software speichert, welche Musik ich über iTunes oder andere Programme dieser Art höre, erstellt daraus langfristig ein Musikprofil und verknüpft dieses mit den Daten anderer Last.fm-Hörer. Aus diesem Zusammenspiel ergeben sich dann Empfehlungen (Wenn Dir das gefällt, dann könnte Dir auch das gefallen), persönliche Charts (unterteilt in meistgespielte Lieder/Alben/Künstler) und so genannte "musikalische Seelenverwandte", also Last.fm-User, die ein ähnliches Musikprofil besitzen.

Die Software an sich ist ganz wunderbar und nicht nur für Windows verfügbar, sondern auch für Mac, Linux, FreeBSD etc. pp., wofür den Programmierern schon mal ein Extra-Lob gebührt. SIe läuft weitgehend im Hintergrund, wer sie jedoch beim Musikhören anklickt, der kann sich in den meisten Fällen eine Kurzbiografie des Künstlers anschauen oder andere Hörer dieses Liedes.

Und dann gibt es da noch diese andere Art Last.fm zu benutzen: die nennt sich "Tune In" und dürfte dem handelsüblichen Hörfunk ganz schön zu schaffen machen. Man legt einfach einen Sender durch Stichworte an, der dann ganz ohne lästiges Moderatorengebrabbel vor sich hin dudelt. Gibt man Coldplay ein, dann spielt Last.fm eben Lieder von Bands, die ähnliche Töne anschlagen (The Shins, Death Cab For Cutie, The Postal Service, Jimmy Eat World usw.). Das funktioniert übrigens nicht nur mit großen Künstlern. Wer Badesalz eingibt, bekommt Tracks von Studio Braun, Mundstuhl, Wiglaf Droste und den Doofen vorgesetzt. Nur mal so als Beispiel. Wer braucht da noch HR3? Außer im Auto. Aber die Zeit, in der man auch dort günstigen Internetempfang hat, wird auch noch kommen. Dann ist die Musikrevolution vorbei.

Der Link des Tages liegt jeden Morgen um Punkt 8 auf dem Pflasterstrand.

3. Januar 2007
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Taste Other Countries - HeimatKonzerte 2.0
0
Griechische Kammermusik in der Fabrik
Musizieren über den Tellerrand – für Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Migrationshintergrund. Dafür steht die Veranstaltungsreihe „Ex-Patriates Classics – Heimatkonzerte 2.0“. Am Dienstag steht griechische Kammermusik im Mittelpunkt. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Die Fabrik/Facebook
 
 
Konzerte von HfMdK-Studierenden in der Schirn
0
Musik trifft Kunst
Im Rahmen der neuen Schirn-Ausstellung „Big Orchestra“ machen Studierende der Hochschule für Musik und darstellende Kunst dem Publikum unterschiedlichste Klangbilder erlebbar. Insgesamt finden neun Konzerte in den kommenden Monaten statt. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Marc Krause, © Schirn Kunsthalle
 
 
Filmreihe „Frankfurt im Film“
0
Ernst May und das Neue Frankfurt im Naxos
In der Naxos-Halle werden kommenden Dienstag, dem 25. Juni, im Rahmen der Filmreihe „Frankfurt im Film“ Dokumentationen über das Neue Frankfurt gezeigt. Der Schwerpunkt liegt auf der Arbeit des früheren Stadtbaurats Ernst May. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: naxos.Kino
 
 
 
Gespräch mit Joachim Gauck und Werner D'Inka
0
Keine Toleranz für Intoleranz
Alt-Bundespräsident Joachim Gauck ist mit seinem neuen Buch „Toleranz: einfach schwer“ auf Lesetour durch Deutschland. Am 25. Juni macht er Halt in Frankfurt, das Gespräch führt Werner D’Inka, Mitherausgeber der FAZ. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Verlag Herder
 
 
Slagoffice.frankfurt-Festival
0
Gute Musik für gute Menschen
Der Indie-Gedanke lebt! Und mit ihm Bands, die eigenverantwortlich „ihr Ding“ machen. Mit ihrer Konzertagentur netzwerken die Musikerinnen Bine Morgenstern und Suse Michel im besten Sinne und haben für Samstag ein weiteres Festival organisiert. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: To Kuehne
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  657