Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Künstlern über die Schulter sehen
 

Künstlern über die Schulter sehen

0

Das Wochenende des offenen Ateliers

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Kunst ist ein kreativer Prozess, daher ist der Besuch von Künstlerateliers auch eine ganz besondere Erfahrung. Am Wochenende erhalten Interessierte einen Einblick in die Ateliers in der Ostparkstraße.
Die Künstler des städtischen Atelierhauses in der Ostparkstraße öffnen am Wochenende 3. und 4. September ihre Ateliers für Besucher und geben einen Einblick in ihre Werkstätten und ihre Schaffensprozesse. Beteiligt sind Wilfried Fiebig, Zero Reiko Ishihara, Kristin Lohmann, Emilia Neumann, Wanda Pratschke, Albrecht Wild, Thomas Roth, Gisela Weber, Ann Reder und Max Weinberg.

Das Wochenende der offenen Ateliers in der Ostparkstraße 47-49 wird offiziell durch Kulturdezernentin Ina Hartwig, am Samstag, dem 3. September, um 16 Uhr eröffnet. Direkt im Anschluss daran wird ein (Spät)Sommerfest gefeiert. „Diese zwei Tage sollten sich Kunstfreunde in ihren Kalender eintragen“, so die Kulturdezernentin. „Sie bieten bereits eine Woche vor dem jährlichen Galerienstart die Möglichkeit, Frankfurter Künstler in einem der ältesten städtischen Atelierhäuser zu besuchen und dabei ihre neuesten Arbeiten zu entdecken.“

Seit über 25 Jahren arbeiten in der Ostparkstraße Maler, Bildhauer, Zeichner, Installations- und Konzeptkünstler unter einem Dach zusammen. Bereits im Flur des Atelierhauses bildet die überlebensgroße Bronzestatue „Die Schöne“ von der Bildhauerin Wanda Pratschke einen ersten Blickfang und macht neugierig auf mehr. Bei Wilfried Fiebig türmen sich Kunstwerke, darunter Elemente der Inszenierungen des Theaters "Ensemble 9. November". Bei Max Weinberg (Foto) geht es mitunter nicht nur schrill, sondern auch laut zu, denn er arbeitet ausschließlich bei Klängen von Beethoven. Ein Drache aus Bierdeckeln von Albrecht Wild schlängelt sich an den Flurwänden ins nächste Stockwerk und führt direkt in sein Atelier. Im Kontrast finden sich bei Ann Reder klare Formen in prägnanten Blau- und Gelbtönen, die farbige Schatten werfen. Große abstrakte Malereien von Thomas Roth mit lasierend aufgetragenen Farbschichten lassen einen unendlichen Bildraum aus Farbe und Formen entstehen. Dagegen behaupten sich zarte, filigrane Marmorstelen von Gisela Weber im Raum; auf die Geheimnisse von Fabelwesen und Alltagsgegenstände wiederum trifft man bei Kristin Lohmann und Zero Reiko Ihsihara. Wer dann noch bei Emilia Neumann ins Atelier im Hof reinschaut, wird verblüfft sein, was für ein Farbspiel ihre raumgreifenden Skulpturen ergeben.

Die Ateliers öffnen am Samstag, 3. September, ab 16 Uhr, das Sommerfest wird anschließend gefeiert. Am Sonntag, 4. September, sind die Türen von 11 bis 17 Uhr geöffnet, ab 12 Uhr finden fortlaufende Ateliergespräche mit den Künstlern statt.

Weitere Informationen bekommt man unter www.kultur-frankfurt.de .
 
29. August 2016, 15.05 Uhr
nb/pia
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Festival im hybriden Format
0
B3 Biennale: digital global
Auch in diesem Jahr widmet sich die B3 Biennale kreativen Bewegtbildarbeiten aus der ganzen Welt. Diese werden vom 9. bis zum 18. Oktober sowohl virtuell als auch vor Ort in der Astor Filmlounge gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: B3 Biennale
 
 
Instrumentenbau – Probe – Konzert. Und das alles an einem Tag. So lautet die Ankündigung für den Auftritt des Soziokulturellen DIY-Nachbarschafts-Orchesters am 19. September in Offenbach bei der Akademie für interdisziplinäre Prozesse, kurz afip!. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Lutz Jahnke Design
 
 
Zehn neue Stellen werden geschaffen
0
Hessens Museen sollen digitaler werden
Hessen fördert die Museen, denkmalgeschützten Gebäude sowie Archive des Landes mit neuen Stellen und Geldern in Höhe von drei Millionen Euro. Damit soll vor allem in die Digitalisierung der Kultureinrichtungen investiert werden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
 
Themenwoche in der Naxoshalle
0
Gegen das Vergessen ankämpfen
Am 25. September beginnt die „Themenwoche gegen das Vergessen“ in der Naxoshalle. Bis zum 1. Oktober erinnern das studioNAXOS und das Theater Willy Praml mit Theateraufführungen, Ausstellungen und Stadtführungen an die Verbrechen in der NS-Zeit. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Theater Willy Praml
 
 
Städtische Bühnen: Denkmalschutz
1
Keine Rekonstruktion des Schauspielhauses
Eine Rekonstruktion des Schauspielhauses von 1902, wie es die Aktionsgemeinschaft Schauspielhaus Frankfurt fordert, wird es nicht geben. Kulturdezernentin Ina Hartwig nannte am Dienstag die Gründe für diese Entscheidung. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  703