Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Jüdisches Museum

0

Wiedereröffnung verzögert sich

Foto: Staab Architekten
Foto: Staab Architekten
Die für Frühjahr 2020 angesetzte Wiedereröffnung des Jüdischen Museums verzögert sich. Durch unerwartet aufwändige Arbeiten am Altbau und Schwierigkeiten, Baufirmen zu finden, müsse der Termin verschoben werden.
Das Jüdische Museum wird später fertig, als bisher angenommen. Wie das Kulturdezernat mitteilte, sei der für Frühjahr angesetzte Eröffnungstermin nicht zu halten. Als Grund für die Verzögerungen gab das Kulturdezernat an, dass die Bausubstanz im Rothschild-Palais, dem Altbau des Museums, in schlechterem Zustand sei, als ursprünglich angenommen. Es seien zum Beispiel Dachgauben undicht gewesen, wodurch einige verdeckte Deckenbalken feucht und vom Pilz befallen wurden. Eine Erneuerung im historischen Baustil sei zudem sehr zeitaufwendig.

Auch die derzeit gute Auftragslage für Baufirmen, mache dem Museum zu schaffen: Für die aufwendige Sanierung des denkmalgeschützten Rothschild-Palais und den komplexen Neubau kämen ohnehin nur wenige Baufirmen in Frage, die derartige Maßnahmen durchführen könnten – diese Firmen hätten jedoch zur Zeit volle Auftragsbücher und seien schwer zu bekommen, so das Kulturdezernat.

Das Jüdische Museum plant nun mit einer Neueröffnung in der zweiten Jahreshälfte 2020. In Teilen des Rothschild-Palais werde bereits die neue Dauerausstellung eingebaut. Es werde außerdem im kommenden Jahr zahlreiche Veranstaltungen geben, um die Wiedereröffnung einzuläuten. Das Jüdische Museum ist seit Sommer 2015 wegen Umbauarbeiten geschlossen. Neben der Renovierung des Rothschild-Palais, in dem das Museum seit 1988 beheimatet ist, entsteht direkt neben dem Palais ein Neubau. Dieser soll Platz für Wechselausstellungen und eine Bibliothek bieten. Die Arbeiten sollten ursprünglich 2018 abgeschlossen sein, verzögerten sich in der Vergangenheit aber immer wieder.
 
12. Dezember 2019, 12.59 Uhr
nre
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Ausstellung und Veranstaltungen
0
Das DFF feiert Mario Adorf
Anlässlich seines 90. Geburtstags in diesem Jahr widmet das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum Mario Adorf eine Foyerausstellung, die am heutigen Dienstagabend eröffnet wird. Im März wird der Schauspieler bei einer Veranstaltung selbst anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: ez/jwe / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
Kulturregion FrankfurtRheinMain
0
Von Kleidung und Identität
Das Projekt „Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes“ beschäftigt sich 2020 mit dem Thema „Kleidung, Freiheit, Indentität – gestern und heute“. Im Rhein-Main-Gebiet gibt es Veranstaltungen zum Thema Kleidung, ihrer gesellschaftlichen Rolle und Produktionsbedingungen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nick de Partee/ Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  676