eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Japanische Holzschnitte

MAK kauft die Sammlung Otto Riese

Seit 2005 sind die 180 japanischen ukiyoe-Holzschnitte der Sammlung Otto Riese vom Museum für Angewandte Kunst (MAK) geliehen. Nun hat das Museum die Meisterwerke für 1,4 Millionen Euro gekauft.
Offiziell ist Matthias Wagner K erst seit Anfang August Direktor des MAK. Und schon in seinem ersten Amtsmonat kann der Neue eine freudige Botschaft verkünden. Die Sammlung Otto Riese, 180 japanische ukiyoe-Holzschnitte, ist am Mittwoch dauerhaft in den Besitz des Museums übergegangen. Dank der Stiftungsgesellschaft des Kunstgewerbevereins, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt und einigen Förderern wechselte eine der letzten Sammlungen ihrer Art für 1,4 Millionen Euro den Besitzer. „Das ist insbesondere deshalb erfreulich, weil Riese sowohl internationale als auch lokale Bedeutung hat“, schwärmt Wagner K.

Otto Riese wurde im späten 19. Jahrhundert in Frankfurt geboren. Seine gesammelten Holzschnitte setzen sich mit dem japanischen Bürgertum der Edo-Zeit auseinander. Jener Zeit vor der Meji-Ära, als der Inselstaat sich für den Westen öffnete. „Es war eine vergnügungssüchtige, nachtaktive und ungemein theaterbegeisterte Gesellschaft“, sagt der Museumskurator, Stephan Graf von der Schulenburg. Die Werke Otto Rieses bereichern die ohnehin schon beachtenswerte Sammlung des Museums, schließen nahtlos an, an die Sammlung Johann Georg Geygers an, die das Museum 2002 erworben hatte.

Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) beglückwünscht den Direktor zu einem Einstand nach Maß. „Der Kauf dieser qualitativ hochwertigen Kusntwerke ist ein erneuter Beweis für das Potential der Stadt und für den mäzenatischen Willen hier“, lobt der Dezernent. Besucher des MAK müssen sich allerdings noch etwas gedulden, bis sie die Werke zu Gesicht bekommen. Eine große Ausstellung der Holzschnitte ist für das Frühjahr 2013 angedacht.
 
23. August 2012, 11.30 Uhr
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr