Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Interview: Gregor Praml über LOKAL Listener
 

Interview: Gregor Praml über LOKAL Listener

0

Sogar mit Pausensnack

Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler
Die beliebte Mousonturm-Reihe „Lokal Listener“ präsentiert sich neu und Gastgeber Gregor Praml geht mit seiner Matinee „on the road“. Im Hotel Libertine Lindenberg präsentiert er am 31. Mai mit Tamar Halperin einen echten Star.
JOURNAL FRANKFURT: Wie lange hat Sie die Einstellung des Spielbetriebs im Mousonturm paralysiert und wann kam die Trotzreaktion: Jetzt erst recht
Gregor Praml: Ich denke, der Begriff „paralysiert“ passt nicht ganz zu meiner Einstellung zu dieser Corona-Pandemie. Ich habe schon in der ersten Woche nach dem Lockdown gemerkt, dass sich hier auch eine Chance verbirgt, Dinge zu verändern und mich auch auf eine andere Art und Weise künstlerisch zu betätigen und zu präsentieren. Ich habe neben dem Musikmachen schon immer ein großes Faible für Audio- und Videotechnik und das eigenständig kombinieren zu können, das hat mich gereizt. Da kamen auch schnell ganz unterschiedliche Projekte auf mich zu, Matthias Keller zum Beispiel mit seinem Song „Umarmen“. Später dann habe ich für das Projekt #artsforspring für die Stiftung Nantesbuch ein Video produziert, in dem ich die Loops in meinem Soloprojekt visualisiert habe. Es heißt „Frühlingsprolog für Kontrabass und Loopstation“. Und erst kürzlich habe ich mit der Schauspielerin Katharina Bach (Schauspiel Frankfurt) zum Europatag mit „Antigone_Europa“ ein weiteres Videoprojekt produziert.

Der Digitale Mousonturm war schnell ins Leben gerufen – wie kam es dann zum LLOTR, dem Lokal Listener On The Road?
An eine digitale Form des Lokal Listener habe ich eigentlich auch schon früh gedacht. Dann habe ich erst einmal mit meinen Kollegen, Melina Hepp und Tobias Rüger ein Osterspezial gemacht: „Mit Abstand am besten – Balkongespräche im Hotel Nizza“. Das war im Grunde der Anfang für diese digitale Form des Talks, die jetzt im LLOTR mündet. Die Leitung des Mousonturms fand die Idee von Anfang an sehr gut und es war schnell klar, dass sie mich hier unterstützen würden. Das hat mich sehr motiviert.

Warum auf Reisen gehen? War an eine Übertragung aus dem Künstlerhaus nicht zu denken?
Ich hatte das Gefühl, dass es wichtig ist auch visuell einen Unterschied zu machen. Ich wollte nicht auf der Bühne des Lokals im Mousonturm vor leeren Stühlen sitzen. Inspiriert von den Balkongesprächen im Hotel Nizza, bin ich dann bei der Idee angekommen, wo ich hingehen könnte.

Nach welchen Kriterien wurde die Location ausgesucht, bleibt man für spätere Ausgaben in Sachsenhausen oder geht die Reise weiter?
Ich habe mich entschieden, für jede Ausgabe des LLOTR einen neuen Ort zu suchen. Für den ersten Teil konnte ich mit der Pianistin und Cembalistin Tamar Halperin ja einen richtigen Star gewinnen. Diese Folge wird im Hotel Libertine Lindenberg stattfinden. Ein besonderes Hotel, denn einige Gäste übernachten hier nicht nur für eine Nacht, sie wohnen dort über mehrere Wochen, wenn nicht gar Monate. Im Juni und Juli geht es dann weiter auf die Reise durch Frankfurt. Sicher ist, dass auch das neue Lindley Lindenberg mir die Türen aufmacht, wenn ich kommen möchte. Dort werde ich wohl im Juli mit dem Singer-Songwriter-Duo Romie zu Gast sein. Wo genau es im Juni weitergeht, und wen ich dann zu Gast haben werde, das erfahren Sie bald.

Den Livestream gibt es kostenlos, den Pausensnack für kleines Geld. Wer kam auf de Idee mit dem Essenspaket?
Ich habe mit Katrin Hasche und Jörg Wegner vom Lokal über eine solche Idee gesprochen. Beide fanden die Idee sehr gut und Koch Jörg war sofort dabei. Sein „Lokal“ ist ja auch im Stillstand gewesen, sodass es für ihn eine wirklich willkommene Abwechslung war. Quasi „digital“ und „analog“ miteinander vermischen. So gibt es nun also die Möglichkeit, sich für zehn Euro ein Essenspaket nach Hause liefern zu lassen, das Jörg dann live in der ersten Folge zubereiten wird, sodass man es selbst auch zuhause nachkochen kann (dazu sind keine besonderen Kochkünste notwendig, versprochen) und dann können wir gemeinsam etwas essen. Eben ein bisschen so wie sonst im Mousonturm in der Pause.

Mit Melina Hepp haben Sie Ihr Team erweitert. Ist die Ko-Moderation jetzt fix für alle folgenden Lokal Listeners?
Melina war bei den Balkongesprächen dabei und ich schätze sie sehr als Moderationskollegin aus ihrer Reihe „Melli redet mit…“. Ich fand die Idee, sie als Ko-Moderatorin mitzunehmen, extrem reizvoll. Mal sehen, was daraus wird und wohin uns das ganze Projekt führt. Ich freue mich jedenfalls darauf und hoffe auf eine positive Resonanz.

LLOTR – Lokal Listener On The Road mit Tamar Halperin, Konzert/Gespräch mit Gregor Praml und Melina Hepp aus dem Hotel Libertine Lindenberg bei Ihnen zuhause auf der Couch, 31.5., ab 11 Uhr im Youtube-Livestream, Eintritt frei, 10 Euro für das komplette Lokal Listener-Feeling inkl. Pausensnack
 
25. Mai 2020, 16.30 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Eine Verschmelzung von Buch- und Musikmesse hat laut den Veranstaltern nie zur Debatte gestanden. Dennoch war sie in den vergangenen Tagen in den Medien immer wieder Thema. Grund dafür war eine Aussage Börsenverein-Geschäftsführers Alexander Skipis. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Alexander Heimann/© Buchmesse Frankfurt
 
 
Sieben Jahre war das Horst im Gallus eine Institution für Konzert-, Film- und komische Kultur. Seit Sonntag ist klar: Horst hat Corona nicht überlebt. Doch das Team hofft nach der Krise auf neue Herausforderungen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: © Horst
 
 
Zwischen Klassik und Elektronik
0
Oh la la, The OhOhOhs ...
Im Juni sollten The OhOhOhs im Mousonturm spielen. Das konnte wegen Corona nicht stattfinden. Jetzt ist das Duo beim kleinen Festival des Künstlerhauses im Palmengarten am 29. August dabei – mit zwei sehr speziellen Produktionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: TheOhOhOhs
 
 
 
Freiluftkino: Haus am Dom
0
Kino auf dem Dach
Zwar können aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht alle Kinos öffnen, dank diverser Freiluftkinos lassen sich diesen Sommer dennoch zahlreiche Filme genießen. Vom 17. Juli bis 9. August zeigt das Haus am Dom acht Filme auf der Dachterrasse. – Weiterlesen >>
Text: ez/rom / Foto: D. Wiese-Gutheil/Haus am Dom
 
 
Oper Frankfurt
0
Der nächste Vorhang
Seit dem 7. Mai dürfen Opernhäuser wieder öffnen. Doch die Oper Frankfurt hält im Gegensatz zu anderen Häusern an der Absage ihrer Spielzeit fest. Intendant Bernd Loebe hat dafür eine Erklärung. – Weiterlesen >>
Text: Christian Rupp / Foto: Barbara Aumueller
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  696