eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Im Gespräch mit ... Phunkrealism

phunkrealismSeit 1999 bereits legen Moe und Nils zusammen in Clubs wie dem MTW, U60311, Space Place (jetzt Tanzhaus West) oder dem Hafen2 House auf. Mittlerweile sind die beiden aber auch weit über Frankfurt mit ihrem Sound bekannt. Ein Gespräch über volle Terminkalender, den Hafen2 und die Clubszene im Rhein-Main-Gebiet.

Journal Frankfurt: Ihr stammt beide aus Offenbach. Hier habt ihr euch kennengelernt und beschlossen gemeinsam als Phunkrealism Musik zu machen. Der Hafen2 ist zu einer eurer liebsten Spielstätten geworden. Was schätzt ihr an der Location?

Phunkrealism: Der Hafen2 ist einfach die perfekte homebase. Man kann unter der Woche auf der Wiese Kraft tanken und sich am Wochenende auf den Partys verausgaben. Nirgendwo ist die Atmosphäre schöner. Wir lieben den Hafen2.

Wie seht ihr den Standort Frankfurt in der House Szene? Welche Clubs haben für Euch potential und wo würdet ihr gerne noch spielen?

Der Standort Frankfurt ist eigentlich super. Der neue Frankfurter Housesound hat für viel Furore gesorgt. Elektronische Musik und Feierkultur sind im Rhein-Main-Gebiet einfach so fest verwurzelt, dass es immer spannend bleibt.
Leider ist die Anzahl der Clubs sehr überschaubar und vor allem nicht so breit gefächert, wie in anderen Städten. Aber es gibt viele unermüdliche Partyaktivisten, die einiges bewegen... Wenn wir einen Wunschclub nennen müssten, wäre das Robert-Johnson natürlich ganz oben mit dabei...

Es gibt kaum noch erfolgreiche DJs, die nicht selbst produzieren. Wie sieht es da bei euch aus? Wann gibt's den ersten Phunkrealism-release?

Wir sind guter Dinge und hoffen, dass es dieses Jahr so weit ist. Zu viel wird jetzt noch nicht verraten, aber da wird's mit Sicherheit noch einige Überraschungen und interessante Kooperationen geben...

Derzeit seid ihr aktiv beim Frankfurter freien Sender Radio X.

Die Verbindung zu Radio X ist ähnlich wie die zum Hafen 2. Wir sind schon ewig bei X-Fade am Start. Mangels Zeit nur noch alle zwei Monate, aber mit Herzblut. Das Radio hat uns in der Weiterentwicklung als DJ's sehr geholfen.
Die Tingle-Tangle DJ’s haben außerdem alle zwei Wochen (Phunkrealism am 01.05 19:00-21:00) eine Sendung auf welovehouse.fm.
Das Schöne am Radio ist die musikalische Freiheit. Es muss nicht alles tanzbar sein was gespielt wird. Man kann experimentieren, mehr nach Laune spielen…
 
2. Mai 2009, 12.59 Uhr
Judith-Christina
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr