Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Finale im Park

0

Norwegischer Jazz im MAK

Auch der „Summer In The City“ geht zu Ende. Zum Finale von „Jazz im Museumspark“ kommt Star-Trompeter Nils Petter Molvær, Mit einem exklusiven Triokonzert beglückt er die Frankfurter, präsentiert vom JOURNAL FRANKFURT.
Nils Petter Molvær ist gern gesehener Gast beim „Jazz im Museum“. Schon 2001 war der Jazz-Erneuerer im Hof des Historischen Museums zu sehen und inspirierte Kritiker zu Zeilen wie „Wenn Trompeten Trauer tragen“. Aber nicht nur sein wehmütig-melancholisch nordischer Ton faszinierte, das Album „Khmer“ 1998 galt sogar den Amerikaner als „most unusual“ dank seiner Electronica-Chamber-Jazz-Fusion. Die CD danach hieß bezeichnenderweise „Solid Ether“. Ästherische Klanggebilde und Fetzen verwehender Melodien auf sehr körperlichen, massiven Beats. Nach seinem zweiten Gastspiel im Garten des Liebieghauses 2009 setzt der Norweger in diesem Jahr einen ganz besonderen Schlusspunkt bei der beliebten Reihe. Es ist sein einziges Konzert in diesem Sommer im Trio mit DJ und Live-Sampler Jan Bang und dem finnischen Electronica-Pionier Vladislav Delay.

„Als mein Trio auseinander brach, dachte ich, ich spiele bis zum Herbst einfach mal in ganz unterschiedlichen Besetzungen“, erklärt Molvær, warum er im Moment ständig seine Mitstreiter wechselt.. „Alles Musikern, die ich mag und mit denen ich kommunizieren kann.“ Egal ob solo, mit Trilok Gurtu, Enders Room oder Moritz von Oswald (das gemeinsame Album „1/1“ erscheint am 4. Oktober) – „die Musik ist immer 100% improvisiert“, verspricht der Bläser, „von sehr minimalistisch bis zum ,Wall of Sound’“. Das verspricht viel Dynamik für die Matinee. „Mal sehen was so alles passiert“, lässt sich Molvær selber gerne überraschen, was diese „Versuchsanordnungen“ Spannendes hervorbringen. „Auch zur Freude der Fans“, hofft er.
16. August 2013
Detlef Kinsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Vom Stellvertreter zum Zoodirektor
0
Miguel Casares leitet ab Februar den Zoo
Der Magistrat ist dem Vorschlag der Kulturdezernentin Ina Hartwig gefolgt und hat der Ernennung Miguel Casares' zum Zoodirektor zugestimmt. Zum 1. Februar wird der Spanier die Nachfolge von Manfred Niekisch antreten. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Kulturminister Boris Rhein hat am Freitagvormittag den Direktor der Verwaltung der staatlichen Schlösser und Gärten verabschiedet. Karl Weber war seit 2003 dafür zuständig – ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: sw
 
 
Der Künstler mit den schrillen Bilder
0
Max Weinberg wird 90
Am heutigen Freitag begeht der Künstler Max Weinberg seinen 90. Geburtstag. In seinem städtisch geförderten Atelier schafft er grelle Gemälde mit bizarren Frauenfiguren in den Farben Pink und Schwarz. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Dokumentarische Installation in Sachsenhausen
0
Eingebrannt in die Seele
Gestern feierte die audiovisuelle Theater/Filmproduktion „Eingebrannt“ in Sachsenhausen ihre Premiere. Die Frankfurter Regisseurin Barbara Englert möchte mit ihrem Projekt die Geschichte der Frauen auf Kreta während der deutschen Besatzung erzählen. – Weiterlesen >>
Text: Katharina Bruns / Foto: Jan Stich
 
 
Udo Schenk im CineStar Metropolis
0
Frankfurt-Premiere des Vampirfilms Montrak
Fünf Jahre lang hat der Frankfurter Filmemacher Stefan Schwenk an dem per Crowdfunding finanzierten Vampirfilm „Montrak“ gearbeitet, am Freitagabend läuft das teilweise in Frankfurt gedrehte Werk im CineStar Metropolis. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: TBC Filmproduktion / Montrak
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  593 
 
 

Twitter Activity